Drohnen: "angefressene" Flügel?

  • Guten Abend, liebe Imker.


    Heute (gestern) war ich bei meinen Jungvölkern zum Füttern.
    Bei einem ging es recht lebhaft zu: ca. 20 Bienen (bei genauerem Hinsehen: Drohnen) sind wie wild übers Bodengitter getorkelt. Sie wollten offenbar auffliegen, konnten aber nicht, denn ein Flügel war "angefressen" (nur die Spitze, ca. 25-35%).


    • es betrifft nur Drohnen (mehrere Dutzend, aber nicht alle), keine einzige Arbeiterin.
    • DWV schließe ich weitgehend aus, denn die Flügel sind normal entwickelt, nur die Spitze ist "angenagt". Keine DWV-typischen Krüppelflügel.
    • nirgends aufsitzende Milben oder andere Varroasymptome (ABPV / CBPV) sichtbar.
    • Restentmilbung (des Muttervolks) war am 3. Adventswochenende bei Brutfreiheit (Windelkontrolle).
    • Das Muttervolk und ein Schwestervolk sind ohne Symptome.


    Was kann das sein?


    (PS: keine Aggression gegen Drohnen, weder am Flugloch, noch in der Beute)

    Mit freundlichen Grüßen -- Traugott Streicher

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Traugott_Streicher ()

  • Von der Ferne: Klassischer Varroaschaden.


    War zwar auch meine erste Idee, aber sie schreibt doch gerade kein DWV. Soll auch nur an einem Flügel sein (Eingangspost) Ich habe bis jetzt DWV nur an beiden Flügeln gesehen. Und nicht nur so an der Spitze, sondern mehr so auf ganzer Länge. Frisst vielleicht irgendwer dran? So nach dem Motto: Drohnen ermattet wg. beginnender Drohnenschlacht (vom Futter abgetrieben) deshalb leichtes Opfer? Viele Grüße, Brigitta

  • War zwar auch meine erste Idee, aber sie schreibt doch gerade kein DWV.


    Um den nachzuweisen bzw. auszuschließen, muß man die betroffenen Drohnen molekularbiologisch untersuchen lassen. Am LIB Hohen Neuendorf macht man das.



    Soll auch nur an einem Flügel sein (Eingangspost) Ich habe bis jetzt DWV nur an beiden Flügeln gesehen. Und nicht nur so an der Spitze, sondern mehr so auf ganzer Länge. Frisst vielleicht irgendwer dran? So nach dem Motto: Drohnen ermattet wg. beginnender Drohnenschlacht (vom Futter abgetrieben) deshalb leichtes Opfer?


    Drohnenflügel können verkrüppelt sein, weil während der Entwicklung die Temperaturen zu niedrig waren (die Völker waren nicht in der Lage, die Brutnesttemperatur aufrecht zu erhalten).


    Ob die Drohnenschlacht schon begonnen hat und die Drohnen deshalb so "zerfledert" aussehen, kann ich von hier nicht beurteilen. Hier jedenfalls honigt es noch und die Drohnen erfreuen sich bester Gesundheit und es ist viel Drohnenbrut in den Völkern.


    Flügel sind nunmal die empfindlichsten Organe, die während der Metamorphose gebildet werden. An ihnen kann man ablesen, wie die Entwicklungsbedingen im Volk sind.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Flügel sind nunmal die empfindlichsten Organe, die während der Metamorphose gebildet werden. An ihnen kann man ablesen, wie die Entwicklungsbedingen im Volk sind.


    ja genau!


    du hast es auf den Punkt gebracht!


    d.h.


    wenn die für alles herzuhaltende Varroa ausgeschlossen werden kann, dann gibt es nur noch Unterkühlung als Erklärung.


    Diese kann wiederum verschiedene Ursachen haben!


    Eine davon kann wiederum PSM heißen!


    Offene Gitterböden tragen auch dazu bei wenn es Übernacht sehr kalt wird und dazu noch die Honigkappe fehlt und dann vielleicht noch ein paar Flugbienen verloren gingen und vielleicht noch dank Neonics die restlichen Bienen nicht richtig heizen können weil diese es nicht gelernt haben oder einfach zu blöde sind!


    Alles Hypothesen: ich weiß es aber Varroa ist nicht immer für alles eine Erklärung


    Aber sie ist eben da und sorgt für Unklarheiten


    Das macht die PSM Industrie mit den andern Predigern zu eigen und wir werden alle für zu blöde gehalten imkern zu können!


    Das wiederum stört mich ungemein


    Grüßle

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Sodele, heute war ich wieder bei den Bienen, nach dem Rechten schauen.
    Der Spuk ist fast verschwunden, die geplanten Fotos sind leider nichts geworden.


    Zitat

    Neonics


    schließe ich weitgehend aus, da es nur dieses eine Volk betraf und nur ein paar Drohnen.


    Zitat

    Drohnenflügel können verkrüppelt sein, weil während der Entwicklung die Temperaturen zu niedrig waren (die Völker waren nicht in der Lage, die Brutnesttemperatur aufrecht zu erhalten).


    Wahrscheinlich hast Du Recht, Gerold.
    Am Anfang war ich ungläubig,


    1. weil das Jungvolk gut dasteht, derzeit 7 Waben Zander; da gibt es schwächere ohne Probleme.


    2. weil ich vor 2 Jahren schon einmal unterkühlte Brut hatte: mehrere hundert Arbeiterinnen mit ausgefransten Stummelflügeln, Krabbler vor dem Flugloch und ausgeräumte Brut.


    Die Symptome passen nicht 100%ig, aber vielleicht ist in der Regenperiode etwas Drohnenbrut am Rand des Brutnests unterkühlt und der Schaden diesmal kleiner?


    Wird beobachtet und scheint wie gesagt besser zu werden.


    Vielen Dank für Eure Hilfe. :daumen:



    PS. "sie" ist ein er.

    Mit freundlichen Grüßen -- Traugott Streicher