Der erste Honig ist da :)

  • Hallo zusammen!


    Am Sonntag war es soweit. Ich habe meinen ersten Honig geerntet.
    Die letzte Woche schönes Wetter habe ich noch mitgenommen.


    Sonntag früh dann um 6 Uhr an die beiden Völker (Habe keine Bienenfluchten, daher vor frischen Einträgen).


    Völker geöffnet und und alle Waben entnommen, welche gut gefüllt waren. Alles was nur leichte Ansammlungen hatte habe ich im Volk belassen.


    Hat alles wunderbar funktioniert muss ich sagen. Alles in allem habe ich 13,2 Kg Honig geschleudert. Aus insgesamt 2 Völkern (zusammen 1 Zarge Waben) Nicht sehr viel, aber für meinen ersten Honig und auch das schlechte Wetter zum Trachtbeginn freue ich mich!


    Der Honig ist überraschenderweise seeeehr dunkel. Habe zwar in den Waben dunklen Stellen gesehen, aber jetzt als Gesamtprodukt im Eimer ist er sehr dunkel und recht würzig. Scheint wohl doch mehr waldiges als blüten rein gekommen zu sein :)


    Lässt sich das irgendwo "ermitteln"?


    Zudem zwei Fragen: Er ist sehr flüssig, passend zur braunen Färbung und nach einem Tag sind nur sehr wenige Blasen aufgestiegen. Kann das sein, dass er relativ frei von eingeschlossener Luft ist? Kann nichts abschaben.
    Zudem Frage ich mich, wie genau ich den Honig rühren soll. Waldhonig kristallisiert ja erst sehr viel später soweit mir bekannt ist, es scheint ja aber eher eine Mischung zu sein.


    Danke!


    Gruß

  • Gratulation! Den ersten Honig vergißt Du nie. Er wird immer das Maß aller Dinge bleiben.


    Rühren mußt Du nicht. Du kannst, wenn er zum Festwerden neigt oder Du rührst, wenn Du ihn auftaust um ihn abzufüllen. Deine 26,4 Gläser würde ich einfach abfüllen und so wie er ißt in Umlauf bringen, bzw. mindestens eines aufheben.


    Ich freu mich für Dich un erinnere mich grad an meinen ersten Honig. Ich glaube das war Linde ...

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Patrik,


    Glückwunsch, auch ich habe vor 3 Wochen meinen ersten Honig geerntet, ein sehr heller flüssiger Honig,
    ist wohl größtenteils Robinie, 13,5 kg allerdings von einem Volk.
    Die Bieneninstitute bieten Honiganalysen an, kostet allerdings so um die 30 Euro (schon mit Förderung) und mindestens 250g Honig.
    Bei mir war auch kaum Schaum vorhanden, habe ihn einfach in Gläser abgefüllt.


    Allen schmeckt er und ick bin stolz wie Bolle.


    Gruß Jan

    Dubium sapientiae initium. Zweifel ist der Weisheit Anfang. René Descartes

  • Gratulation! Den ersten Honig vergißt Du nie. Er wird immer das maß aller Dinge bleiben.


    Rühren mußt Du nicht. Du kannst, wenn er zum Festwerden neigt oder Du rührst, wenn Du ihn auftaust um ihn abzufüllen. Deine 26,4 Gläser würde ich einfach abfüllen und so wie er ißt in Umlauf bringen, bzw. mindestens eines aufheben.


    Ich freu mich für Dich un erinnere mich grad an meinen ersten Honig. Ich glaube das war Linde ...



    Danke :)
    Die 0,4 Gläser werden wohl schon beim abfüllen den Schleckermäulern zum Opfer fallen, oder all denen die schon angekündigt haben, mal probieren zu wollen ;)



    Ach die 30€ spar ich mir wohl erst mal :) Er schmeckt ja und ich will ja auch keinen Sortenhonig verkaufen. Die paar Gläser gehen sowieso zu Freunden und Verwandten und nicht zuletzt zu mir ;)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Henry () aus folgendem Grund: eigene Fehler im Post

  • Hey Patrick,


    Glückwunsch zum ersten eigenen Honig! Wir haben dieses Jahr auch zum ersten Mal eigenen Honig geschleudert, soweit ich das sehe: wenn du gestern geschleudert hast, kannst du heute von der Farbe her noch nicht beurteilen, was es am Ende wird. Die meisten sehen +/- flüssig und bräunlich aus, was sich dann beim Kristallisieren ändert. Unserer war zB auch recht bräunlich und vollständig flüssig, kristallisierte aber hellgelb aus, was zu den umliegenden Rapsfeldern auch besser paßt ;-) Abwarten und Tee trinken.


    Thema Rühren: abwarten bis er am Rand etwas beginnt zu kristallisieren. Dann so rühren, dass keine Luft eingerührt wird ("nach oben rühren", Drehrichtung läßt sich gewöhnlich am Bohrer einstellen) und nicht zu schnell, so round about 1 U/Sek vielleicht. Dann schön rühren bis sich die Kristalle vom Rand gut im Honig verteilt haben. Wenn du magst kannst du auch mit gut kristallisiertem Frühjahrshonig "impfen", dann rühren und alles geht viel schneller (da Honig an den feinen Kristallen aus dem zugeschüttetem Honig kristallisiert). Kannst diesbezüglich ja mal SuFuen.
    Ohne Impfen dauert es aber jetzt eh noch ein paar Tage (oder auch länger, je nachdem was es für einer ist) bis du irgendwas rühren musst.

    "Neunzig Jahre in einer Landschaft und in gesegneten frohstimmigen Stunden wird sie der Greis immer noch sehenswert finden, neugierig durchsuchen und Manches entdecken, als sähe er sie zum ersten Male mit reifem Auge."
    - Alexander v. Warsberg, Odysseeische Landschaften.

  • Hey Patrick,


    Glückwunsch zum ersten eigenen Honig! Wir haben dieses Jahr auch zum ersten Mal eigenen Honig geschleudert, soweit ich das sehe: wenn du gestern geschleudert hast, kannst du heute von der Farbe her noch nicht beurteilen, was es am Ende wird. Die meisten sehen +/- flüssig und bräunlich aus, was sich dann beim Kristallisieren ändert. Unserer war zB auch recht bräunlich und vollständig flüssig, kristallisierte aber hellgelb aus, was zu den umliegenden Rapsfeldern auch besser paßt ;-) Abwarten und Tee trinken.


    Thema Rühren: abwarten bis er am Rand etwas beginnt zu kristallisieren. Dann so rühren, dass keine Luft eingerührt wird ("nach oben rühren", Drehrichtung läßt sich gewöhnlich am Bohrer einstellen) und nicht zu schnell, so round about 1 U/Sek vielleicht. Dann schön rühren bis sich die Kristalle vom Rand gut im Honig verteilt haben. Wenn du magst kannst du auch mit gut kristallisiertem Frühjahrshonig "impfen", dann rühren und alles geht viel schneller (da Honig an den feinen Kristallen aus dem zugeschüttetem Honig kristallisiert). Kannst diesbezüglich ja mal SuFuen.
    Ohne Impfen dauert es aber jetzt eh noch ein paar Tage (oder auch länger, je nachdem was es für einer ist) bis du irgendwas rühren musst.


    Frühjahrshonig habe ich ja noch keinen :) ist wie gesagt der aller erste.
    Was ist denn die optimale "Lagertemperatur sowohl vor, als auch nach dem Rühren/Abfüllen?

  • Optimal ist Umgebungstemperatur. Da hast Du die geringsten Wärmeverluste.



    Deine paar Gläser mußt Du nicht optimal lagern. Die mußt Du schützen, dasde Weihnachten was zu verschenken hast und gut. Wenn Honig optimal gelagert 7.000 Jahre hält wird Deiner kaum bis in den Winter reichen. Gläser fest zudrehen, ab zurück in den Lieferkarton (=dunkel) und dann nicht aufä Heizung. Und bewachen!

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Patrick,
    Hallo Iam,


    zum Thema "dunkel" im Hobbok. Was heißt dunkel?


    Hier auf Seite 2 dieser lesenswerten PDF ist ein Bild von Waldhonig flüssig und kristallinisiert. Das sieht man dem cremig nicht mehr an, was er sein soll.
    Ich hatte auch so eine Charge jetzt bei der Ernte: dunkle Farbe, würzig, aber auch viel Himbeere und von einem Volk Löwenzahn. Landete alles all-in-one. Aber es dauerte im Gegensatz zum sonstig üblichen Frühjahrshonig doch recht lange, bis er Schlieren zog und mit der Kristallisation begann. Auch bis zur Abfüllkonsistenz hat es noch 10 Tage gedauert.


    So sah meiner jedenfalls nicht aus.
    sondern eher so.

    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper


  • Vom aktuellen Bild her sieht er so aus, wie Nr.2 von Links in der Waldhonigleiste. (Würde ich jetzt sagen).


    Hier ein Bild.



    Was meint Ihr? Ist er dunkel oder sind auch Blütenhonige anfangs so Hell? Der Minischaum ist das, was nach einem Tag drauf war. Heute Früh wars immer noch nicht mehr.

  • Die Sommerhonige sind oftmals dunkler als die Frühtrachthonige.
    Dennoch täuscht manchmal der Eindruck. In größeren Gebinden erscheint der Honig dunkler als dann später im 500 g Glas. Kristallisiert ändert er auch noch sein Aussehen.
    Bei dem Honig in deinem Bild wird sicherlich auch Honigtau drin sein.


    Der erste Honig ist immer aufregend und schön. Ich war damals so aufgeregt, dass ich zu spät bemerkte, als die ersten 8 kg durch den Gully verschwanden. Ich hatte im Auffangbehälter den unteren Hahn nicht verschlossen. :oops:


  • Der erste Honig ist immer aufregend und schön. Ich war damals so aufgeregt, dass ich zu spät bemerkte, als die ersten 8 kg durch den Gully verschwanden. Ich hatte im Auffangbehälter den unteren Hahn nicht verschlossen. :oops:


    :-? Autsch :-?


    ....


    Hoi, danke für den Link etc. Klar, meinte ja nur, dass man von der Farbe, direkt nach dem Schleudern, nur bedingt auf die Zusammensetzung des Honigs schließen kann.




    //Ed.

    "Neunzig Jahre in einer Landschaft und in gesegneten frohstimmigen Stunden wird sie der Greis immer noch sehenswert finden, neugierig durchsuchen und Manches entdecken, als sähe er sie zum ersten Male mit reifem Auge."
    - Alexander v. Warsberg, Odysseeische Landschaften.

  • Hi Ed,


    so hatte ich das auch verstanden :wink: Die PDF ist aber speicherwürdig wegen der Vergleichsbilder und zum Thema eindrucksvoll finde ich die Abbildung vom Waldhonig flüssig im Vergleich zum kristallinisierten Zustand.
    Kunden von "Waldhonig" würden einem mit so einem hellen Honig in cremig einen Betrugsversuch unterstellen wollen oder?


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Morgen,


    ja das stimmt wohl, wobei das die Frage aufwürfe, ob ein beiger+cremiger Waldhonig einem beim Essen noch das Gefühl von "echtem" Waldhonig vermitteln würde, oder ob einem nicht eher was fehlen würde, zwecks Erwartungshaltung und so ;)
    Von der LWG hab ich mittlerweile jede Menge .pdfs auf dem PC, die machen echt gute Informationsmaterialien!



    //Ed

    "Neunzig Jahre in einer Landschaft und in gesegneten frohstimmigen Stunden wird sie der Greis immer noch sehenswert finden, neugierig durchsuchen und Manches entdecken, als sähe er sie zum ersten Male mit reifem Auge."
    - Alexander v. Warsberg, Odysseeische Landschaften.