Volk immer noch Schwarmlustig trotz neuer junger Königin

  • Hallo werte Gemeinde,


    am 19.6. stellte ich fest, daß ein Volk abgeschwärmt war, es waren keine Stifte zu sehen und mehrere verdeckelte WZ waren vorhanden (da habe ich wohl auf den Augen gesessen). Ich habe alle WZ gebrochen bzw. ausgeschnitten und eine neue Königin von diesem Jahr (geschlüpft Mitte Mai) aus einem Ableger eingeweiselt. Die Königin wurde angenommen und stiftet auf ganzer Fläche ohne Lücken, davon konnte ich mich gestern 5.7. überzeugen. So weit so gut.
    Was ich aber nicht verstehe, bei der Duchsicht entdeckte ich schon wieder mehrere gepflegte WZ:confused:. Ich habe gelernt, setzt man in ein Volk eine junge Kö ist damit der Schwarmtrieb gebrochen, was hier ja ganz offensichtlich nicht der Fall ist! Ist das jetzt die Ausnahme die die Regel bestätigt oder was ist hier los?


    Ich bin gespannt auf Eure Antworten.


    Grüße von Herrn Rübengrün

    Prüfet Alles und wählet das Beste!


    Erst kommt das Fressen, dann die Moral!

  • Sind es wirklich Schwarmzellen? Ich glaube die versuchen umzuweiseln. Ich habe auch so einen Kandidaten...
    LG


    Simon

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • Hallo,


    die waren schließlich auf dem Wege ihr eigenes Erbgut zu vervielfältigen mit den noch vorhandenen WZ für Nachschwärme.
    Die sind nun weg. Dafür haben sie zwar ne Queen aber eine nicht-verwandte.


    Ich habe das in so einem Falle so gehandhabt, dass ich diese wenigen Zellen, die in so einer Situation entstanden sind, zwei oder dreimal gebrochen habe. In der Zwischenzeit gab es geschlüpfte Jungbienen von der Neuen und alles war gut. Die sind auch durch den Winter mit ihr.


    Bei Versandköniginnen etc kann das aber auch mal schief gehen, dann nämlich, wenn die Bienen recht haben und es stimmt tatsächlich was nicht mit Madame.
    In diesem Falle, wo eine Gute, legende ohne Pause rüber kommt, würde ich persönlich nicht an Defekte glauben.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Das ist das Problem, wenn per Käfig eingeweiselt wird. Die weiseln um und die neue Königin geht dann per Minischwarm raus. :Biene:

  • Hallo Bernhard,


    In meinem Falle war`s sogar so, dass ich die alte raus und die neue sofort auf die gleiche Stelle reingesetzt habe.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo zusammen,


    danke für Eure Einschätzung :daumen:. Da die neue Kö gut legt, konnte ich nicht an eine stille Umweiselung glauben, spricht nicht auch die Anzahl der gepflegten WZ (6 Stück) eher für Schwarmtrieb?


    Bis zum Schlupf der ersten Jungbienen der Neuen werde ich abwarten, danke Marion:p_flower01:.


    Bernhard, wie hättest Du denn die neue Kö eingeweiselt wenn nicht mit Käfig? Die neue Königin einfach dazu gegeben?


    Herr Rübengrün

    Prüfet Alles und wählet das Beste!


    Erst kommt das Fressen, dann die Moral!

  • Hallo Herr Rübengrün,


    die Anzahl und der Sitz der WZ sprechen für sich. Wenn es mehr als drei sind dürfte es sich nicht um Stille Umweislung handeln, ebenfalls nicht wenn die mehrzahl WZ am Rand und nicht auf der Wabe liegen. Das stiften der Königin ist allerdings m.E. kein sicherer Hinweis.


    Es gibt Untersuchungen, die klar belegen, dass der Verwandschaftsgrad der Bienen zum Nachzuchtmaterial keinen Einfluß hat! Auch sollte die Beweiselungstechnik nach gelungener Beweiselung, nach mehreren Tagen keinen Einfluß auf das Verhalten mehr haben!


    Deine Regel: "setzt man in ein Volk eine junge Kö ist damit der Schwarmtrieb gebrochen" kann ich definitiv aus eigener Erfahrung nicht bestätigen. Woher kommt diese Regel und warum sollte sie funktionieren?


    Für die anhaltende Schwarmstimmung könnte Enge im Brutnest verantwortlich sein. Wenn viel Pollen am Rand eingelagert und frischer unreifer Honig im Brutnest zwischengelagert wird, kann es auch einem abgeschwärmten Volk schnell mal zu eng werden. :wink:


    Gruß


    Ulrich

    Eine hohe Rechenleistung des Imkers klärt so manches imkerliche Problem und spart manch unnötigen Eingriff :wink:

  • Es gibt Untersuchungen, die klar belegen, dass der Verwandschaftsgrad der Bienen zum Nachzuchtmaterial keinen Einfluß hat!


    Welche Untersuchungen sind denn da gemeint? Ich kann Marion aus eigener Erfahrung nur Recht geben. Die ersten Umweiselungszellen brechen und auf den ersten Nachwuchs warten ist meiner Meinung nach richtig.


    Gruß Ralph

  • Hallo Kleingartendrohn,


    Zander schreibt dazu:"... so wie sie auch keinen Unterschied bei der Annahme eigener und fremder Larven machen."


    Karl Weiß schreibt auf die Frage:"Bevorzugen die Bienen Larven der eigenen Mutter vor fremden Maden?" als Ergebnis seiner Untersuchungen:"Die eigenen Maden wurden nicht bevorzugt."


    Die Vorgehensweise ist sicher richtig, aber der Grund dafür scheint mir nicht schlüssig?


    Gruß


    Ulrich

    Eine hohe Rechenleistung des Imkers klärt so manches imkerliche Problem und spart manch unnötigen Eingriff :wink:

  • Deine Regel: "setzt man in ein Volk eine junge Kö ist damit der Schwarmtrieb gebrochen" kann ich definitiv aus eigener Erfahrung nicht bestätigen. Woher kommt diese Regel und warum sollte sie funktionieren?


    Nein, aber wenn man die alte Königin eines schwarmlustigen Volkes entnimmt, dann ist der Schwarmtrieb in aller Regel gebrochen. :wink:


    LG


    Simon

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)


  • In meinem Falle war`s sogar so, dass ich die alte raus und die neue sofort auf die gleiche Stelle reingesetzt habe.


    Und genau so übersah ich einen Schwarm... :wink:
    Das Volk hat sich nie weisellos gefühlt und hat dadurch seine Schwarmpläne durchgezogen. Und ich denke mir noch, mach ja zehn Tage lang nicht auf um die zugesetzte Königin nicht zu gefährden.:p
    LG
    Simon

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • Hallo Simon,


    mit dem Unterschied, dass meine später im Jahr und gar nicht schwarmtriebig waren, zumal es eindeutig Umweiselungszellen waren.
    Aber stimmt, man hält schon lange die Finger raus, das schafft Gelegenheiten :wink:


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo Miteinander,
    man bricht die Schwarmstimmung nicht von Jetzt auf Gleich.
    Siehe dazu die Vorgehensweise bei der 2*9-Methode nach Golz.
    Erst wenn man zwei Mal nachziehen lassen hat, kippt die Stimmung.


    Umweiseln, um das Schwärmen zu verhindern?
    Das Volk zieht das Programm durch, dann mit der neuen Königin (die u.U. noch viel besser flugfähig ist und dann mit dem Schwarm abhaut, während die "Alte" nicht so weit gekommen wäre...).


    Zander und Weiß haben m.W. ihre Versuche mit weisellosen Völkern gemacht.
    Dann nehmen die Bienen jede verfügbare Brut an.


    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.