Diskussion Vater vs. Sohn: Zuchtrahmen voll belarven oder nicht!

  • Guten Tag,


    Ich bitte um rege Teilnahme an folgender Diskussion: Vater vs. Sohn --> Königinnenzucht


    Ich imker gemeinsam mit meinem Vater! Wir haben inzwischen einige Erfahrung insgesamt und auch schon in der Königinnenzucht gesammelt. In diesem Jahr macht uns die Zucht aber Kopfzerbrechen. Wir haben einige geschlüpfte Königinnen erhalten, aber die Begattungsrate ist bislang in diesem Jahr katastrophal. Daher haben wir nochmal einen Sammelbrutableger angesetzt, jedoch nur in einem 5-Wabenkasten (4 Brutwaben plus Futterwabe). Dieser ist jetzt brechend voll und wir werden ihn belarven. Gestern gerieten wir in Diskussion darüber, wie wir beim umlarven verfahren sollten, ohne gutes Ergebnis! Dabei hatte wir die beiden Positionen:


    • - Ich bin der Meinung wir sollten unseren Zuchtrahmen mit 30 Weiselnäpfen voll belarven. Dabei denke ich mir, desto mehr Larven ich den Bienen anbiete desto mehr werden angenommen. Dabei gehe ich davon aus, dass die Bienen alle Weiseln, die sie pflegen gut pflegen! Mein Argument: Viele Larven viele Königinnen!
    • - Mein Vater hingegen denkt, dass wir nur den halben Rahmen belarven sollten. Er argumentiert, dass die Bienen an allen Näpfen irgendwie beginnen würden und später wieder einen größeren Teil vernachlässigen. Wenn man aber nur wenige Näpfe zur Verfügung stellen würde, würden die Bienen alle Zellen bis zum Ende gut versorgen. Dabei hätte man am Ende dann mehr und bessere Königinnen?


    Ergänzend muss man erwähnen, dass wir Ende Mai und Anfang Juni schon einmal umgelarvt haben. Beim ersten Mal hatten die Bienen anfangs viele Zellen bearbeitet und nach zurückkehrender Kälte wieder über die Hälfte vernachlässigt. Darauf bezieht sich nun mein Vater in seiner Argumentation. Ich entgegnete, dass dies jedoch am Wetter gelegen hätte. Jetzt bei guten Wetteraussichten sollten wir so viele wie möglich zusetzen!
    Der andere Durchgang Anfang Juni schien erst super zu werden, jedoch sind nach 5 Tagen Starkregen und danach einsetzendem Norddeutschen Schit-Wetter bis auf 2 Stück die meisten noch nicht begattet (geschlüpft am 16. Juni)!


    Gruß Stefan

    Imkerei seit 2008 gemeinsam mit meinem Vater (Rentner): Im Jahr 12-15 Wirtschaftvölker - zum Überwintern ca. 30 mit neuen Königinnen

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Natase ()

  • Hallo Stefan. 4 Brutwaben ist einfach zu wenig um 30 Königinnen ziehen zu lassen. Warum nehm Ihr nicht in der jetzigen Jahreszeit 10-12 Brutwaben. Die schlüpfenden Jungbienen sind die Bienen die ihr zur Aufzucht der Jungköniginnen braucht und die dann zur Befüllung der Begattungskästchen oder Begattungsableger verwendet werden können. Diese Bienen sind allen andere vorzuziehen weil sie die Königinnen gezogen haben.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo !


    Im 5 Wabenkasten Zucht betreiben, da ist doch nicht mehr bevölkerung als in einem besseren Anbrüter,
    (und der ist eben nur für 24 Std. zum anpflegen da).


    Da würde ich max. ein paar wenige Larven ausbrüten lassen.


    Wenn man ein wenig "Erfahrung" mit Vermehrung oder meinetwegen auch Zucht hat,
    dann weiß man doch, das dieses im Überfluß am Besten gelingt.
    Viel (pflegebereite) Bienen - Viel Futter (Tracht) -


    Warum macht Ihr Euer Spiel nicht im Honigraum eines starken Volks ?
    Da lassen wir bis zu 18Maden anpflegen.


    Gruß
    der Bienen
    Knecht

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Sammelbrutableger mit 5 Waben, ne ne.
    Starter im HR, mit vieeeel Bienen und Pflege im HR.
    So werden zur Unzeit keine Völker geschwächt.


    beehead

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance