Wie Buckfast-Königin kaufen?

  • Hallo allerseits,


    Burder Adam schreibt ja, dass BF-Reinzuchtköniginnen möglichst nicht in Wirtschaftsvölkern eingesetzt werden sollen. Stattdessen soll man in Wirtschaftsvölkern standbegattete Königinnen verwenden.


    Nun frage ich mich, wie man das am besten anstellt.


    Möglichkeit A:

    • Im zeitigen Früjahr überwinterten Ableger (5 Waben?) aus dem Vorjahr kaufen. Daraus kann man nun Zuchtstoff entnehmen um Ableger und Reserveköniginnen zu ziehen (evtl in Miniplus überwintern?).
    • Vorteile:

      • Das Überwinterungsrisiko entfällt.
      • Man kann so viele Königinnen nachziehen wie man benötigt.


    • Nachteil:

      • Ableger ist umständlicher zu transportieren als Königin mit Begleitbienen.



    Möglichkeit B:

    • Reinzuchtkönigin nur mit Begleitbienen kaufen und in ein überwintertes Volk einweiseln. Aus diesem Volk Zuchtstoff entnehmen.
    • Vorteile:

      • vermutlich billiger?
      • leichter zu transportieren


    • Nachteile:

      • Höheres Risiko, die Königin (zB bei der Einweiselung) zu verlieren.
      • Ein Wirtschaftsvolk muss geopfert werden.
      • Jungköniginnen stehen erst sehr spät im Jahresablauf zur Verfügung, so dass die gebildeten Ableger wohl nur schlecht Einwinterungsstärke erreichen.



    Welche Möglichkeiten gibt es noch? Was ist zu empfehlen?

  • Tach joew!


    Ich habe auch nirgendwo bewusst gelesen, dass BF-Reinzuchtköniginnen nicht in Wirtschaftsvölkern eingesetzt werden sollen / können. Meines Wissens empfiehlt Br. Adam lediglich, zur Zucht vorgesehene Königinnen nicht in Wirtschaftsvölkern zu "verheizen, a) um die Königinnen zu schonen und um b) Zuchtstoff erster Güte zu erhalten.
    Er geht in diesem Zusammenhang davon aus bzw. hat ausprobiert (?!), dass Eier und Larven von Königinnen mit "weniger" Möglichkeit zum Legen individuell mehr "Lebenskraft" haben.
    Auf den Punkt gebracht sagt er meinem Verständnis zufolge, im Übrigen tut er dies bzgl. Königinnenzucht und -vermehrung generell und wiederholt: Klasse statt Masse!


    Was er zudem schreibt, das ist, dass standbegattete F1er-Töchter von Reinzucht-BF-Königinnen oft (immer?!) durch den Einfluß des Heterosiseffektes noch vitalere Völker erzeugen, sie allerdings je nach Anpaarung auch leichte Verhaltensabweichungen vom Ursprungsmaterial offenbaren können, bspw. in puncto Schwarmneigung.


    Gruß
    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Ich zitiere mal aus Auflage 7, Seite 62 unten


    Zitat


    In den vorliegenden Beispielen kamen selektive Kreuzungen in Betracht, da nur solche klare, zuverlässige und richtungsweisende Resultate ergeben. Eine Annahme, dass sich nur Kreuzungen dieser Art wirtschaftlich bewähren, ist jedoch nicht berechtigt. Für Gebrauchskreuzungen genügt Standbegattung vollkommen. Der entscheidende Faktor, der den wirtschaflichen Wert einer Kreuzung bestimmt, ist die Güte der Zuchtmutter. Der eigentliche Wert einer Reinzuchtkönigin kommt nur in der Kreuzungszucht zur vollen Geltung. Die Reinzucht als Selbstzweck wird sehr überschätzt. Sie kann den wirtschaftlichen Anforderungen, denen wir heute gegenüberstehen, nicht nachkommen.


    Das interpretiere ich folgendermassen:

    • Wirtschaftlich betrachtet ist eine Kreuzung einer Reinzuchkönigin überlegen.
    • Selektive Kreuzungen sind für den 08/15-Imker overkill.
    • Standbegattung reicht vollkommen aus.


    Trotzdem schweben mir noch viele Fragezeichen um den Kopf herum: Soll man nun Zuchtstoff von F1 oder von F2 standbegatten lassen?


    Vielleicht kann jemand auf die Fragen in #1 eingehen?


  • Die F1

  • Hallo allerseits,


    Burder Adam schreibt ja, dass BF-Reinzuchtköniginnen möglichst nicht in Wirtschaftsvölkern eingesetzt werden sollen.


    HAllo,


    eine interessante Frage. Dies würde ich versuchen, mal mit einer Gegenfrage zu beleuchten:


    Die Buckfast ist - biologisch gesehen - eine Hybridbiene aus vielen verschiedenen Unterarten. Kann aber eine Hybridbiene "rein" sein? Oder wird von Buckfast-Seite uns da etwas vorgegaukelt? :wink:


    Gruß
    KME

  • Hallo Miteinander,
    nun, Bruder Adam schrieb auch (nachzulesen bei Raimond Zimmer, "Die Buckfastbiene in Frage und Antwort"), das er für nachvollziehbare praktische Versuche ist und deshalb auch eine Reinzuchtkönigin den Vergleich mit anderen Wirtschaftsvölkern bestehen sollte.
    Für mich kommt da eher der Vergleich zum Vorschein, mit der in Deutschland und anderen Ländern so hoch beschworenen Reinzucht in den Sinn.
    Daher:Die Reinzucht als Selbstzweck wird sehr überschätzt. Sie kann den wirtschaftlichen Anforderungen, denen wir heute gegenüberstehen, nicht nachkommen.
    Es ging Bruder Adam immer um die Wirtschaftlichkeit einer Imkerei, nicht so sehr um das Hochhalten eines Zieles der Reinrassigkeit, zumal diese nicht gleichbedeutend mit Wirtschaftlichkeit ist.
    Hallo Kai;
    wenn ich auch Deinen Standpunkt nachvollziehe, aber Buckfast mit Buckfast gekreuzt bleibt Buckfast.
    Ist allerdings keine "Naturrasse".
    Aber Pudel mit Pudel gepaart ergibt ja auch keinen Halbwolf.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo,


    Bruder Adam schreibt in seinem Buch "Meine Betriebsweise" dass mit der Post zugeschickte Königinnen nicht direkt in ein Wirtschaftsvolk zugesetzt werden sollten. Sie sollten in ein Kleinvolk zugesetzt werden dass sie wieder in Eilage kommt, er empfiehlt dann nach 8 Wochen das einweiseln in das Wirtschaftsvolk.



    Gruss
    Carsten

  • Hallo Carsten,
    nur, das ich in acht Wochen aus einem Kleinvolk schon ein Wirtschaftsvolk gemacht hätte...
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Lothar () aus folgendem Grund: falsche Taste erwischt

  • Hallo,
    ich find das auch schon ziemlich lange, nachdem hier immer von Bruder Adam zitiert wurde habe ich nur seine Stellungnahme zitiert. Ich selbst habe bisher bei Post-königinnen KS gemacht, alles super. Das schwache Volk würde ich dann später einfach vereinigen. Ich persönlich finde dass Reinzuchtkös einfach zu teuer sind um in ein Volk "einfach" einzuweiseln, Bruder Adam schreibt ja hierzu dass ihnen noch das "matronenhafte" fehlt und das dauert einfach ein bisschen. Mein Vereinsvorsitzender meint zwar - warum nicht jetzt in ein Wirtschaftsvolk vereinigen? Risiko ist aber schon da, ich machs nicht.


    Grüsse
    Carsten

  • (nachzulesen bei Raimond Zimmer, "Die Buckfastbiene in Frage und Antwort")


    Leider ausverkauft :-(


    Vielleicht könnte noch jemand auf die Ausgangsfragen eingehen? Wie/wann kauft man am besten Königinnen, wenn man mittels Standbegattung nachziehen will? Ableger oder Versandkäfig? Zeitig im Früjahr? F1 oder F2? Aufheben/überwintern der Nachzuchten in Mini-Plus? Umweiseln im Frühjahr?

  • Leider ausverkauft :-(


    Vielleicht könnte noch jemand auf die Ausgangsfragen eingehen? Wie/wann kauft man am besten Königinnen, wenn man mittels Standbegattung nachziehen will? Ableger oder Versandkäfig? Zeitig im Früjahr? F1 oder F2? Aufheben/überwintern der Nachzuchten in Mini-Plus? Umweiseln im Frühjahr?


    Hallo joew, >>> http://www.imkerei-aumeier.de Heike Aumeier Buckfastimkerei <<<
    Alle deine Fragen kannst du auf der Hompage nachlesen.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • >>> http://www.imkerei-aumeier.de Heike Aumeier Buckfastimkerei <<<
    Alle deine Fragen kannst du auf der Hompage nachlesen.


    Danke für den Hinweis, aber irgendwie werde ich daraus nicht ganz schlau.


    Zwar finde ich da, was ich alles kaufen kann, aber wann/wie ich das Gekaufte verwerte steht da nicht.
    Sie beschreibt auch, wie sie ihre Zucht betreibt. Aber ich will ja nicht selbst züchten, sondern lediglich von der Zuchtmutter vermehren.


    Und Ableger verkauft sie wohl nur in Juli/August. Damit wäre das Überwinterungsrisiko aber wiederum bei mir :eek:

  • Danke für den Hinweis, aber irgendwie werde ich daraus nicht ganz schlau.


    Und Ableger verkauft sie wohl nur in Juli/August. Damit wäre das Überwinterungsrisiko aber wiederum bei mir :eek:


    Hallo joew. Dieses Risiko trägt jeder Imker der Königinnen vermehren will und das kann dir auch keiner abnehmen. Aber Du kannst dir ja unbegattete F1 Königinnen kaufen und wenn Du einige mehr kaufst gibt es auch keine Probleme falls mal die ein oder andere nicht vom Begattungsflug zurückkommt.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.