Wie schnell wird ein Volk drohnenbrütig?

  • Hallo beisammen!


    Habe schon etwas gesucht, aber nichts genaues darüber gefunden:


    1. Wie schnell wird ein Volk drohnenbrütig?
    Hintergrund: Machte einen Brutableger, fand aber nach einer Woche
    keine WZ, aber jede Menge Drohnenbrut. Habe präventiv Eierzellstreifen
    reingehängt. Womit wir schon bei
    2. wären: Wie lange ist es sinnvoll Königinnen ziehen zu lassen?


    Das Bienenjahr neigt sich ja dem Ende zu, aber heuer ging mit dem
    Wetter ja alles etwas durcheinander.


    Für alle konstruktiven Beiträge bin ich sehr dankbar.


    Viele Grüße


    Matrox

  • Hallo,


    das verstehe ich nicht. Du machtest einen Ableger, nach einer Woche noch ohne Weiselzelle, aber mit viel Drohnenbrut??? In welchem Stadium war die Drohnenbrut? Und wurde der Eizellenstreifen in Pflege genommen?


    Wie stark ist der Ableger? Wann wurde er gebildet?


    Ableger ohne Königin, wo die Bienen sich "wild" eine Königin ziehen sollen, würde ich so nicht bilden. Die ergibt nie Top-Königinnen.


    Ein weiselloses, brutloses Volk hat nach ca. 3 Wochen Drohnenmütterchen und ist dann buckelbrütig.
    Ich würde den Ableger an Deiner Stelle abfegen, auflösen.


    Gruß
    KME


  • 1. Wie schnell wird ein Volk drohnenbrütig?
    Hintergrund: Machte einen Brutableger, fand aber nach einer Woche
    keine WZ, aber jede Menge Drohnenbrut.


    Hallo Matrox,
    also in einer Woche wird kein Volk buckelbrütig. Kannst Du etwas mehr über die Erstellung des Brutablegers und das Spendervolk erzählen?
    Entweder Du hast eine nichtbegattete oder schlechtbegattete Königin in den Brutableger mitgenommen. Die macht jetzt das, was sie vorher schon gemacht hat: Drohneneier legen. Oder Du hast den Brutableger aus einem buckelbrütigen Volk entnommen. Auch da machen dann die Arbeiterinnen (Drohnenmütterchen) dass, was sie auch vorher schon gemacht haben: Drohnen. Oder Du hast eine richtig begattete Königin an Bord, aber nur Drohnenwaben. Die arme könnte dann wohl Arbeiterinnen, geht aber nicht, weil nur Drohnenwaben vorhanden. Viele Grüße, Brigitta

  • Hallo beisammen!


    Danke für die Antworten.
    Nun, der Ableger wurde Mitte Juni aus ein Brutwaben, einer Futterwabe und einer MW gebildet.
    Die Königin blieb im alten Volk. Dort legt sie munter.
    Aber nach einer Woche waren keine Nachschaffungszellen im Ableger. Nun habe ich Eizellstreifen
    reingehängt. Warscheinlich war das normale Drohnenbrut, die mir da auffiel.
    Warten wir mal ab, ob die die Zellstreifen annehmen.


    VG Matrox


  • Aber nach einer Woche waren keine Nachschaffungszellen im Ableger.


    Also ich bleib dabei: Wenn sie nicht nachschaffen, haben sie eine Königin. Oder war auf der mitgegebenen Brutwabe keine einziges Ei, keine junge Larve, nicht mal eine (ungeeignete) ältere Larve?

    Warten wir mal ab, ob die die Zellstreifen annehmen.


    Sind auf dem Eistreifen Larven in (königliche) Pflege genommen? Je nachdem wie alt die Eier waren, sollte man da nach allerspätestens 3 Tagen was sehen.
    Viele Grüße, Brigitta

  • Hallo Matrox,


    Ein oder zwei Brutwaben?


    Sorry, wenn ich die Frage stelle - aber bei einer Wabe? Vielleicht hast Du den Drohnenrahmen oder jungen Drohnenwabenbau genommen?
    Jeder macht mal Fehler.


    Nicht bös gemeint


    Vg Ruth

  • Hallo,


    das sehe ich auch so: also wenn man nach einer Woche jede Menge Drohnenbrut findet (nicht Buckelbrut), dann heißt das, die hat man da selbst schon mit reingehängt. Die Wabe also nicht sorgfältig ausgesucht oder vorher angeguckt.
    Wenn darauf nur alte Arbeiterinnenbrut war und viel junge Drohnenbrut, woraus sollen sie dann nachziehen?


    Wer nicht nachzieht hat
    a) entweder eine Königin da oder
    b) kann nicht nachziehen.


    Jedenfalls gibt es nach 1 Woche keine Afterweiseln, auch würden diese wenn sowieso erst später zu sichtbarer Buckelbrut führen.


    Was siehst Du also? Buckel oder Drohnenzellen?


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo beisammen,


    also heute schaute ich nach und siehe da, sie haben die Zellstreifen
    begonnen auszuziehen.
    Nun muss nur noch eine schlüpfen und gut begattet wieder heim kommen.


    VG und vielen Dank


    Matrox


  • Vorsicht! Die Lebensdauer von Bienen variiert in weiten Bereichen abhängig von äußeren Umständen, gerade bei Weisellosigkeit. Ein solcher Versuch kann durchaus gutgehen. Ich bitte Matrox, nach dem Versuch über das Ergebnis zu berichten. Wenn er die Möglichkeit hat, sollte er das Volk mit schlüpfenden Brutwaben oder mit zugesetzten Jungbienen verstärken, sobald die neue Königin in Eilage ist.


    Gruß Ralph

  • Hallo,


    das kann sogar schon deutlich früher eintreten. So ganz grob könnte man sagen drei Wochen nach der Verdeckelung der letzten offenen Brut. Je nach Bienenherkunft kann das auch schon nach 10 Tagen oder aber erst nach 4 Wochen erfolgen. Starre Regeln gibt es da nicht. Warum willst Du es so genau wissen? Die genaueste Antwort haben nur die Bienen.


    Gruß
    KME

  • Hallo KME, erst mal danke, dass du mir in so einem alten beitrag antwortest, ich habe Brutscheunen gemacht(70 Waben DN 1,5) und warte auf eine Königin, die soll diese Woche kommen. Brutscheunen sind am Samstag 3 Wochen alt geworden und sind jetzt in der 4. Woche. Nun bin ich mit mir am hadern, ob ich einen einfach KS oder doch eher einen Freiluftkunstschwarm mache. Einen Freiluftkunstschwarm habe ich noch nie gemacht :O(.
    Bis bald
    Marcus

    39 Völker 30x Segeberger Hartpor 4x Einfachbeute , alle DN 1,5. 2xDadant US und 2x Zander und einmal Warre :O)