Behandlung und Fütterung - wann?

  • Hallo zusammen,


    ich habe ein kleines Problemchen. Und zwar bin ich mir nicht so ganz sicher, wie ich mit der Einfütterung und der Behandlung dieses Jahr (AS) vorgehen soll, da ich den gesamten August nicht zu meinen Bienchen kann (ca. 4 Wochen). Geplant ist das Abschleudern in der letzten Juliwoche, eine Befallskontrolle und sofort danach ein Auffüttern mit 5 Litern Flüssigfutter pro Wirtschaftsvolk (Die Honigwaben in den Bruträumen verbleiben) und darauffolgend die Langzeitbehandlung mit dem Nassenheider Verdunster horizontal je nach Bedarf, außer die Wetterprognose verbietet das total. Normalerweise mache ich das mit Schwammtuch und eben auch je nach Bedarf. Wäre das aber so eine Möglichkeit? Oder meint ihr es reicht das Auffüttern mit 5 Litern, und die Behandlung dann erst Ende August/Anfang September?


    Noch eine zweite Frage: Mir sind in diesem Jahr 2 Schwärme abgegangen, die ich auch leider nicht mehr einfangen konnte. Es handelte sich um starke Wirtschaftsvölker, die immer noch auf 2 Zargen brüten, allerdings die obere Brutraumzarge mittlerweile ziemlich voll Honig gepackt haben. Ich würde den Völkern den Honig gerne lassen und sie damit zweizargig überwintern - was ich eh machen muss, da ich die Völker bereits im brutfreien Zustand mit Milchsäure behandelt habe, den Honig also vergessen kann und ich prinzipiell auch keinen Honig aus bebrüteten Waben schleuder. Nun zur Frage: Tragen die Bienen ihr Futter noch entsprechend um, damit beide Zargen mit Futter ausgestattet sind oder muss ich da nachhelfen?


    Vielen Dank!