Ich glaube ich will umweiseln...

  • Nabend zusammen!


    Eines meiner beiden Völker geht mir, muss man schon so sagen etwas auf den Zeiger!
    Es ist ultra aggressiv. Sobald ich es öffne/Waben ziehe/Abschüttele oder etwas anderes daran tue, fliegen zig Bienen auf und sofort auf direktem Weg an meinen Schleier. Erst nach mehreren Minuten geben Sie dann manchmal auf.
    Viele versuchen an der Brust hoch unter den Schleier zu kriechen.
    Mindestens 4-5 lassen jedes mal Ihr Leben an meinen Handschuhen. Vor einer Woche habe ich zwei Stiche in den Rücken bekommen.


    Sie verfolgen mich noch dazu auch bis 20 Meter von den Beuten weg. Das ist das einzige Volk von 4, welches so aggressiv ist.


    Irgendwie habe ich das Gefühl, dass die Königin dieses gemeine Wesen in der DNA hat.


    Meint ihr ein umweiseln würde helfen?

  • Das ja wohl keine Frage! Wenn Völker böse sind oder kitten oder aus der Schwarmstimmung nicht mehr raus wollen, dann quält man sich zweimal und dann nie mehr. Das erste Mal quält man sich, wenn man eine neue Königin erwirbt und einen halben Fuffie abdrückt und das zweite Mal, wenn man die Königin sucht und mit ihr das Selbe macht.


    Und dann quält man zukünftig auch die Nachbarn nicht mehr mit den Drohnen von so Agro-Völkern und braucht vor allem keine Handschuhe mehr.


    Den Schritt, böse - ja schon leicht erregbare - Völker sofort und ohne Ansehen von Tagesform und Jahreszeit ganz konsequent zu entweiseln, hab ich nicht bereut. Mit Michaels Bienen hab ich erst mal den Unterschied gesehen. Erst von da an galt auch Gewitter oder mögliches Gewitter oder angesagtes oder möglicherweise angesagtes oder zu erwartende Ansage eines Gewitters nicht mehr als Generalentschuldigung. Es gibt keine Ausreden mehr. Das hilft binnen Jahresfrist und lohnt sich sehr. Sanftmut ist ein sehr leicht und jederzeit feststellbares Selektionskriterium. Ich kann bei jedem Wetter imkern und ernten. Das muß auch so sein.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo,


    ich halt`s auch für ne nicht sehr haltbare Ausrede.
    Da hier Kleinkinder zu Hauf in der Nachbarschaft sind, und ich 15 m von den Fluglöchern entfernt nen Wanderweg habe, gut freqentiert mit oder ohne Stöcke,mit oder oder Hund, der mehr oder weniger gut bei Fuß bleiben kann...
    gibt`s nur noch brave, und zwar ausschließlich brav bleibende hier. Und den Unterschied merkt man einfach.
    Auch mehrfach-geärgerte, entweiselte, frisch als Flugling veränderte etc. pp. greifen nicht an.
    Eins mit Verfolgerpotential hab ich noch, jedoch nur ganz milde, ein bißchen frecher, da eben noch nicht umgeweiselt. Jedoch ist hier noch nichts frisches geschlüpft, und ich hoffe mal auf erbstarke Jungs des Sanftanteiles :cool:


    mit sanften Mums in Reserve


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Aber warum willst Du umweiseln, wenn dein Volk agro ist? Was hat deine Weisel dafür?:-D


    Ich kann dir nur empfehlen, so schnell wie möglich die Kö auszutauschen. Ich hatte am Anfang auch agro Völker. Nachdem ich mir zwei gute Mami besorgt habe und von denen meine Kö ziehe, fühle ich mich wie neugeboren in meinem Imkerleben.


    Bei meinem Nachbarimker wird man angegriffen wenn man schon in den Garten rein geht! Ich habe vor Kurzem mit dem Kontrolleur von der Verbraucherschutzbehöre geschleudert, auch er hat keine Schleier angetragen. Ohne Schutz, ohne Rauch, ohne Wasser alle Honigwaben abgestoßen und abgefegt und das bei 35° und unter der Sonne. Der Kontrolleur hat so fleißig mit geholfen und hat keinen einzigen Stich kassiert, ich war echt stolz auf meine Damen :).


    Meinen Imkernachbar habe ich einige Kö von mir angeboten, ich hoffe er kommt bald auf mein Angebot zurück.


    LG Salsero

    imkere als Hobby seit 2011 mit Dadant

  • Meint ihr ein umweiseln würde helfen?


    Kommt auf die Vorgeschichte an. Wann und wie gebildet, bisherige Entwicklung, jetziger Zustand und: war es schon immer aggressiv?


    Vor kurzen hat sich bei mir wieder mal bestätigt, daß ein aggressives Verhalten - auch - ein Fingerzeig sein kann, daß etwas nicht stimmt. (Königin oder Hunger oder...)


    Bitte Vorgeschichte und Zustand ergänzen. Wenn es ein Mißstand war, dann hilft Umweiseln zwar auch, aber wir wollen ja alle lernen und uns weiterentwickeln. Eventuell ein paar Photos?


    Gruß
    Bernhard

  • Letztes Jahr als Ableger bekommen.
    War in der Entwicklung etwas langsamer als das andere Volk.
    Dieses Jahr extrem schwarmlustig, vor 3 oder 4 Wochen mit fast 95% des Volks geschwärmt, wieder eingefangen.


    Volksstärke sonst gut, Honigeintrag im Vergleich zum anderen Volk auch normal.


    Zustand ist gut, Bienen sind vital.
    Drohnenrahmen werden bebaut, Brut ist viel vorhanden.
    HR wiegt gut 23KG, dicke Futterkränze und viel Pollen sind ebenfalls vorhanden.


    Kann Samstag ein paar Bilder machen. Bin gerade auf dem Weg zur Messe.

  • Kommt auf die Vorgeschichte an.

    Stecherei kommt auf keine Vorgeschichte an!


    Stecherei ist alleine ein Alleinstellungsmerkmal zum Abmurksen. Es kann uns allen egal sein, warum die Bienen stechwütig sind. Wenn andere Bienen unter den selben Umständen nicht stechen ist die Entscheidung doch schon wieder klar. Ziel sind Völker, die unter keinen Umständen stechen und verfolgen. Folglich sind alle als Entschuldigung herangezogenen Gründe unnütz und irrelevant. Irre relavant ist das Gegenteil.


    Wenn man gegen eine Beute tritt und es treten Bienen hervor, um abzufliegen und einzustechen, dann disqualifizieren sich diese Völker. Wer kann schon garantieren, daß er nicht mal einen Brutraum hart absetzt oder mit einer Zarge an eine Beute stolpert. Will man dann zerstochen werden und sich an dem Gedanken kühlen, daß es besondere Umstände waren? Nö! Man will über die angerempelte Beute streichen und denn zudenken: "War nicht so gemeint, meine Lieben! Sorry."

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • So ein Blödsinn. Es gibt genug Imkerfehler, die zu stichigen Bienen führen. Wenn es trotz massiver Fehler keine Stiche durch die Bienen mehr gibt, dann fehlt nachher die Erziehung der Imker. Wo kämen wir denn dahin? Zu noch mehr Hippie-Imkern? Gestandene und gestochene Imkers braucht das Land! :daumen:


    Willst Du wirklich Imkerkursbesucher (also die berühmten Tetrapackkurse...) ganz ohne Strafe davonkommen lassen, die alle drei Tage (spätestens!) im Volke nach Schwarmzellen wühlen?


    Friedliche Bienen sind was für erfahrene Imker. :p

  • ich kann nur noch wiederholen, was ich beobachten konnte. Es gibt sehr sanfte Bienen, die trotz ihrer ausgesprochener Sanftmut sich gegen Wespen und andere Feinde gut verteidigen. Verfolgungslust und Abfliegen beim Hochheben des Deckels muss nicht sein.
    Ich habe nie Probleme mit Wespen und Co, die lagen immer tot vor den Fluglöchern, doch ich kann die Bienen ohne Schutz und auch ohne Rauch bearbeiten. So waren meine ersten Bienen nicht! Das ist auch bienenfreundlich, wenn man so einfach und schnell seine Arbeit machen kann, als wenn man von aggressiven Bienen angeflogen wird, von Nachbarn und Kindern in der Nähe ganz zu schweigen. Und ja diese sanften Bienen bringen sogar jede Menge Honig rein! Ich schätze die Arbeit der Züchter über die letzten Jahrhunderte sehr und bin Ihnen für die heutige Sanftmut sehr dankbar.
    Dass viele Imker Aggressivität mit Vitalität verbinden oder noch schlimmer mit größeren Honigertrag kann ich nicht nachvollziehen. Vielleicht hat man weniger Lust Agro-Völker zu bearbeiten, so macht man auch weniger Fehler, was sich in mehr Ertrag wiederspiegelt :wink:
    Es Gibt aber sanfte, vitale, gesunde und sammelfreundliche Bienen, und ohne diese Eigenschaften würden viele Imker ihr Hobby nicht unter einem Hut bringen. Es gibt viele, die in Wohngebieten imkern und ohne sanftmütige Bienen, wäre das unmöglich, für mich sowieso.
    Die heutige Sanftmut ist mMn auch die attraktivste Eigenschaft der Bienen, die Neuimker anzieht und Probleme mit Nachbarn vermeidet.


    Lg Salsero, der Stadt- und Balkonimker :)

    imkere als Hobby seit 2011 mit Dadant