Dunkler Honig Mitte Juni

  • Was könnte das bedeuten: am 23-6-2013 erntete ich den Frühjahrshonig aus diesem Jahr, der sich als sehr dunkel herausstellte. Seit 3 Ernten hatte ich um diese Zeit noch nie solchen Honig. Die Bienen stehen in Bochum (Ruhrgebiet), in der Nähe von einem See mit viel Laubbäumen, Brombeersträuchern und Schrebergärten. Raps gab es nicht im Umkreis und die Linde hat bisher auch noch nicht geblüht.
    Könnte das Honigtau, also Blatthonig, Waldhonig sein? An welchen Kriterien kann man das eigentlich festmachen?

  • Ohne Anspruch auf Richtigkeit würde ich die Eiche ins Rennen schicken. Hier bei uns (bayerisch-Schwaben) waren die Bienen in letzter Zeit sehr viel in den Eichen unterwegs und haben dort augenscheinlich Blatthonig eingetragen.

  • Hallo Lotus,
    also wir hier in Krefeld (Niederrhein) haben in diesem Jahr an 2 Ständen in der Stadt ungefär um die gleiche Zeit (nach Raps und gleichzeitig mit Robinie, vor der Lindenblüte) auch dunklen Honig geerntet. Das ist Tauhonig von Laubbäumen. Hier war es von Linde, Eiche, Ahorn. Das gibt es auch hier manchmal in unseren Fichte und Tanne losen Gegenden :D. Leider nicht jedes Jahr ;). Viele Grüße, Brigitta

  • Liebe Brigitta,
    das klingt genau nach dem was du schreibst. Also in diesem Jahr eine besondere Rarität für unsere Region hier im Ruhrgebiet. Toll!.
    Könnte man auf den Honig evtl. draufschreiben: Honigtau? Und als Preis für 500 g: in etwa zwischen 5 und 6 Euro?
    Oder ist das zu wenig?

  • Liebe Brigitta,
    das klingt genau nach dem was du schreibst. Also in diesem Jahr eine besondere Rarität für unsere Region hier im Ruhrgebiet. Toll!.
    Könnte man auf den Honig evtl. draufschreiben: Honigtau? Und als Preis für 500 g: in etwa zwischen 5 und 6 Euro?
    Oder ist das zu wenig?


    Hallo Lotus,
    also wenn er rein wäre, könntest Du (nach DIB Regeln) Waldhonig draufschreiben (ich glaube Honigtau versteht der Verbraucher nicht so). Aber Du schreibst, Du hast ihn im Frühjahrshonig. Dann wäre es höchstens Wald- und Blütenhonig (weil Mischung). Ich habe ihn zusammen mit der Robinie. Auch witzig: Honig, der aussieht wie Wald, aber schmeckt wie Robinie ;). Korrekt bezeichnet aber auch "nur" Wald- und Blütenhonig. Was Besonderes ist er aber auf jeden Fall. Und sehr aromatisch. Deshalb ist auf jeden Fall ein höherer Preis gerechtfertigt. 5 € nehmen wir hier für ein "normales" Glas Honig (500 g). Demnächst 5,50 €. Da geht bestimmt etwas mehr. Kommt aber natürlich auch auf Deine Kunden an, ob die mitziehen. Oder Du füllst in kleine Gläser ab und machst daraus eine "Special Edition" nur für besonders gute Kunden :D. Das findet dann meistens sehr guten Zuspruch. Viele Grüße, Brigitta
    PS: Wenn er mit Raps gemischt ist, kristallisiert er übrigens trotz Honigtau und dunklem Aussehen auch ganz schnell.

  • Liebe Brigitta,
    vielen, vielen Dank für all diese Infos, mit denen ich sehr gut was anfangen kann. Ich glaub ich mach eine "Special Edition" und einen höheren Preis.
    Nehme nun auch an, dass das eine Mischung aus Akazienblüten und Honigtau ist, denn es gab auch blühende Akazien in der Umgebung.

  • Hallo Günther B.
    habt Ihr es gut. Hier (Rheinland) über 100 €. Oder Honigprämierung. Da sind nur 2 Lose erlaubt (à 20 €). Für ein Los gibts dann auch eine Pollenanalyse dazu. Ergebnis erst im November. Ich beneide Euch. Viele Grüße, Brigitta

  • Ach, aus Östereich bist Du. Wie gesagt, ich beneide Euch. Hier wird zwar zum Teil auch subventioniert, aber von so günstigen Honiganalysen können wir nur träumen. Viele Grüße, Brigitta