Honigernte im ersten Jahr - soll man ja nicht - aber warum eigentlich?

  • Liebes Forum,


    ich würde gerne noch einmal ein Thema kritisch mit Euch besprechen, das es an anderer Stelle schon einmal kurz gab, das aber nicht richtig zu Ende diskutiert wurde.


    Vom Ableger soll man ja im ersten Jahr keinen Honig ernten, sondern ihn den Bienen als Winterfutter belassen. Erst im zweiten Jahr soll man ernten.


    Zunächst leuchtete mir das ein, die Bienen sind ja noch klein, da tut ihnen der gesunde Honig sicherlich gut. Bei näherem Nachdenken fällt mir aber auf: Die Königin ist von 2012, also beileibe nicht mehr jung, und die Arbeiterinnen sind ja immer jung. Was genau unterscheidet mein Ablegervolk von jedem x-beliebigen anderen Wirtschaftsvolk? Mein Volk sitzt auf 10 Dadant-Waben, hat es schon ganz schön eng in der Bude, und jetzt kommt bald die Linde und vielleicht das Springkraut, da könnte doch schon noch ein Honigraum zusammenkommen; warum sollte ich den jetzt nicht erntet?


    Freue mich auf die Diskussion mit Euch alten Hasen,


    Viele Grüße


    Pisolo


  • Vom Ableger soll man ja im ersten Jahr keinen Honig ernten, sondern ihn den Bienen als Winterfutter belassen. Erst im zweiten Jahr soll man ernten.


    Wer sagt denn sowas? :roll:



    .... Mein Volk sitzt auf 10 Dadant-Waben, hat es schon ganz schön eng in der Bude, und jetzt kommt bald die Linde und vielleicht das Springkraut, da könnte doch schon noch ein Honigraum zusammenkommen; warum sollte ich den jetzt nicht erntet?


    Es gibt keinen Grund, den Honigraum nicht aufzusetzen und den Honig zu ernten.
    Entscheidend ist die Volksstärke und natürlich die Tracht.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Käsequarksosse!


    wald und wiese, hat vollkommen recht!


    Wenn der Ableger stark genug ist, setz auf!


    In guten Jahren bringen die auch genug Honig!


    In Schlechten werden sie nicht fett und Du musst Füttern.


    Der Simmerl Füttert zur Zeit!


    Griass Simmerl

  • Hallo Miteinander,
    wenn die Königin von 2012 ist, dann ist sie einmal überwintert.
    Einmal überwintert ist kein Ableger mehr, sondern ein Volk.
    Als solches kann oder soll man ihn natürlich Honigräume aufsetzen.
    Ein Ableger ist ein kleinere Teil eines Volkes auf wenigen Waben.
    Diesen sollte man nicht in Volltracht stellen, weil er en Platz auf den Waben für Brut braucht.
    Für Ableger lieber pollenreiche Tracht, notfalls mit kleinen Mengen füttern.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Meine eigentlich als Kleinvölker, Fluglinge, Halbaufteiler, Königinnenaufnehmer oder so ähnlich :wink: geplanten Beuten sind teilweise jetzt so abgegangen, dass die nen HR haben mussten,
    sonst knallen die den Brutraum voll Nektar.
    Das wird dann ja auch nix.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Lothar : wann schreibst du endlich mal alles auf, und machst ein e-book draus?
    Deine Kenntnis und Erfahrung sind so grundsolide (rock solid) - das würde jedem Anfänger als Basis ohne Chi-Chi und ohne Ego-Streicheln wirklich weiterhelfen.:daumen::Biene::daumen::Biene:
    (Ja, ich meine das SEHR ernst!)

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Sabine,
    jetzt beschämst Du mich aber mit meiner Ostwestfälisch-Lippischen Bescheidenheit... :oops::oops::oops:
    Aber diesen einfachen Grundsatz, was ein Ableger ist und wann das ein Volk ist, vermiss ich öfters in Beiträgen.
    Das muss man mal verkasematuckeln.
    Besonders, ohne jetzt einen nahezutreten, wenn Teilnehmer aus süddeutschen Raum von Schwarm schreiben und Volk meinen, wirds schwierig zu verstehen.
    Oft habe ich das Gefühl, da werden überwinterte Völker noch wie Ableger behandelt im Frühjahr.
    Sollte einen nicht wundern, wenn sich "Ableger" aus dem Vorjahr mit welchen aus diesem Jahr überschneiden.
    Und von diesjährigen Ablegern erwartet man schier unmögliches:
    Da soll eine neue Königin drin begattet werden, ein Volk mit aufgebaut werden und noch nebenbei eine Volltracht eingebracht werden.
    Das wird nichts.
    Und wenn dieser Ableger im Herbst "auf dem Bauch liegt", dann war es Re-Invasion, Vergiftung, Räuberei...
    Eigentlich doch ganz einfach:
    Ein Ableger soll ein Volk für das nächste Jahr werden.


    Ich verstehe Henry, wenn er grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten vermisst, wenn man einige Beiträge liest.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Lothar : hör auf, dein Licht unter den Scheffel zu stellen - mach es einfach.
    Bitte.
    Du hast im Gegensatz zu Liebig "Bienenliebe" - und du guckst genauer hin.
    Also bitte - mach was schriftliches - lehn dich an Monatsbetrachtungen an, vom Gerüst her, aber bitte schreib endlich mal kompakt auf, was du weißt.
    Bitte.:p_flower01:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Das ist die gleiche Debatte wie bei den Schwärmen - immer wieder heisst es, ein Schwarm aus diesem Jahr soll man nicht abernten dabei haben mir starke Schwärme schon gut eine Zarge Honig geliefert. Ich setze starken Schwärmen immer einen HR mit Anfangsstreifen auf denn kaum ein Volk baut die so schnell und willig aus! Die gehen sofort beim Aufstieg durch das Absperrgitter und legen los.


    Ab wann ist ein "Schwarm" ein "Volk" und wann darf es sich "Wirtschaftsvolk" schimpfen? Alles Ermessenssache...


    Melanie

  • Moin, moin,


    ein Ableger mit 2012er Dame kann doch 2013 eigentlich nur ein dieses Jahr gebildeter Königinableger sein...? Und wenn der Fleisch hatte und Tracht hat...? Und 10 Waben Dadant hören sich danach an? Warum dann nicht?


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Hallo Clas,


    Du triffst es glaube ich auf den Punkt. Ein Königinnenableger. Für mein Verständnis war das ein Volk aus 2012, aus dem vier volle Brutwaben und die Königin entnommen wurden. So gesehen würde ich das Ableger nennen (im Sinne von "Teil des Originalvolkes").


    Lothar : Wenn Du schreibst: "Einmal überwintert ist kein Ableger mehr, sondern ein Volk." und "Ein Ableger ist ein kleinere Teil eines Volkes auf wenigen Waben.", dann schliesst sich das noch nicht gegenseitig aus. Bei mir zum Beispiel "überwintert" UND "kleiner Teil".


    Aber ich muss wirklich in die Kerbe von Sabi(e)ne hauen: Du, aber auch Sabi(e)ne selbst, ebenso viele andere, Ihr habt sehr hartes solides Wissen. Und "ja", das würde uns Anfängern riesig helfen. Ich schlage vor, da wir uns jetzt in dem Punkt einig sind, schreibst Du einfach mal was zusammen und ich mach Dir den Editor, so können wir super herausfinden, ob das, was Du schreibst, anfängertauglich ist, oder nicht. Wenn wir uns als Horizont ein Jahr setzten kannst Du jeden Monat eine Betrachtung schreiben und im Folgemonat die vom letzten korrigieren, nach einem Jahr steht das Werk. Macht sicherlich auch Sinn, hier im Forum mehrere Leute zusammenzuschliessen, dann kannst Du vielleicht jeden zweiten Monat übernehmen.


    Deal?`:daumen:


    Viele Grüße
    Pisolo


    PS: Wann geht's denn in der Kölner Gegend los mit der Linde?

  • Vielleicht hat das alles was mit der Ablegerbehandlung zu tun?
    Wenn ich einen Ableger mache, behandle ich ihn mit MS, solange noch keine Brut verdeckelt ist.
    Und ein behandeltes Volk sollte nicht mehr zur Honigernte verwendet werden?


    LG: Anni

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Hätte jetzt eher gedacht, dass Honig nicht behandelt werden soll. Wenn der Ableger aber wirklich behandelt wurde, dann liegen zwischen Behandlung und HR-Aufsetzen annähernd 2 Monate, ob da noch so viel von der MS übrig ist? Aber auch das ist wieder Spekulation von meiner Seite, so gesehen würde ich mich sehr über ein wirklich gutes Buch freuen...

  • ... Wenn der Ableger aber wirklich behandelt wurde, dann liegen zwischen Behandlung und HR-Aufsetzen annähernd 2 Monate, ob da noch so viel von der MS übrig ist? Aber auch das ist wieder Spekulation von meiner Seite. ...

    Das ist klar geregelt. Es geht bei Behandlung nicht um Waben oder Honigwaben oder Beute oder Luftinneres oder Aurainhalt. Es geht um Völker und die sind definiert, als Bienen auf ihren Waben mit ihrer Brut und den Vorräten in ihren Behausungen. Werden Völker behandelt, fallen sie bei den meisten Medikamenten für die Honigernte aus. Ob das jeweils sinnvoll ist, steht auf einem anderen Blatt. Rechtlich ist es ganz eindeutig und sauber. Und wir Imker tun gut daran daran keinen Zweifel zu lassen. Wir ernten nicht aus behandelten Völkern! (Zummindest dann, wenn das die Arzneimittelkarrenz so regelt)


    Und wie die Karrenzregelung für MS lautet weißt Du!

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder