Handrefraktometer ATC kalibrieren

  • Ja, der wahrscheinlich hundertste Beitrag hierzu. Aber: Dieser hier ist konkret. Mein Refraktometer ATC von Müller (mueller-optronics.com) wurde seinerzeit in einem sehr fragilen Plastikschächtelchen geliefert, mit unsäglichen "Scharnieren", die dafür sorgten, dass bei jeder Gelegenheit der gesamte Inhalt verstreut war.
    So kam es, wie es kommen musste, heuer fehlten Kalibrierklötzchen (aus Glas) und Kalibrieranleitung - einfach nicht mehr auffindbar. Nun bin ich ja ein ganz pfiffiger Zeitgenosse, der ja weiß: Solche Anleitungen findest du immer auf den Herstellerseiten, musst ja eh so ein Klötzchen nachkaufen.


    Nun gut, Klötzchen ist gekauft, gleich nochmal etwas "Eichflüsigkeit" (die streng riechende, deren Name mir entfallen ist), aber was die Bedienungsanleitung angeht: Fehlanzeige! Also unter "Kontakt" eine Anfrage gestellt, die blieb bislang unbeantwortet.


    Für die Ernte am Sonntag habe ich erstmal auf Verdacht von 19 auf 19,5 Prozent hochgeschraubt, um sicher zu gehen beim Honig.


    Jetzt die Frage: Hat jemand zufällig so ein Refraktometer und die Bedienungsanleitung zur Hand? Und kann mir gar den Einstellwert sagen?


    Vielen Dank im Voraus!

    Allerherzlichste Grüße aus Ribbeck


    - Die Photosynthese war eine gute Idee. -

  • Hallo,


    es kommt auf den Einstellwert der Kalibrierflüssigkeit an. Die müßte der Kalibrierflüssigkeit beiliegen oder draufstehen - tut sie aber somit sicher auch nicht mehr :roll:
    Bei der Suche im www findet sich ganz oft die Angabe 19,6% (Nelkenöl) aber darauf kannst Du Dich nun auch nicht verlassen.
    Die Angabe ATC bezeichnet nicht Dein Refraktometermodell, sondern die automatische Temperaturkompensation.


    Ich brauche bei meinem z.B. gar kein Kalibrierklötzchen, sondern hab eine definierte Honiglösung, Etikett drauf "21% at 22°C", fertig.
    Bei Müller muß es doch eine Bedienungsanleitung zu bestellen geben! Keine Tel.Nr? Anleitung per Fax? Wo sind die praktisch veranlagten kundenfreundlichen Menschen?


    Leider auch keine Bedienungsanleitung für Dich gefundene


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Ich habe das Müllerteil auch (siehe meine Bewertung unter http://www.imkerei.vonorlow.de/index.php?option=com_content&view=article&id=58&Itemid=67#refraktometer) - gebe Dir Recht, ziemlicher Krampf das Teil...habe auch schon ein Blöckchen ruiniert!
    Kalibrieren geht bei meinem so: Eichflüssigkeit (nehme Nelkenöl, ganz wenig), Block darauf und über Schraube Einstellen auf 19,6%.
    Da ich meinen gemessenen Honig dann noch mal bei der Analyse durchgemessen bekomme, weiß ich, daß das auch so funktioniert - kommt in etwa hin!


    Hoffe, das hilft weiter!


    Grüße
    Melanie

  • Nicht ganz, aber gelacht habe ich: "Das Gerät bekommt daher starke Abwertung für den imkerlichen Gebrauch; gerade wenn der Imker/die Imkerin zitterige Hände hat, nicht mehr ganz agil und gelenkig ist und mit diesem Multitasking überfordert ist - ich empfehle jeden Interessenten sich zuerst über den Eichvorgang zu informieren - da gibt es bestimmt Geräte mit besseren Lösungen, der der menschlichen Anatomie Rechnung tragen (oder gleich ein elektronisches Gerät kaufen). "


    Genau so ging es mir beim ersten Kalibrieren. Ich werde denen nächste Woch auf´s Dach steigen, telefonisch (für 14 c/min, versteht sich). Schlimmer geht´s nicht. Wenn ich Einflüssogkeit verkaufe, dann sollte sowas eigentlich draufstehen.


    Wie Du siehst, beetic, ist genau die Flüssigkeit das Problem, uch komme da nicht weiter. Das Dumme ist: Das Gerät an sich ist nicht schlecht, bisher stimmten meine Werte mit denen des Instituts immer recht gut überein. Aber der Service ist grottenschlecht.

    Allerherzlichste Grüße aus Ribbeck


    - Die Photosynthese war eine gute Idee. -

  • So, nachdem auch meine zweite Mail unbeantwortet geblieben ist, habe ich mich in die (kostenpflichtige) Hotline von Müller-Optronics gehängt. Für 14 Cent pro Minute bekam ich ein grässliches Warteschleifenlied und - HEUREKA - die Auskunft:


    19,6


    Der Wert gilt also auch für die Eichflüssigkeit von Müller.


    Ich hoffe, damit auch künftigen Bedienungsanleitungsverbummlern helfen zu können.

    Allerherzlichste Grüße aus Ribbeck


    - Die Photosynthese war eine gute Idee. -

  • Hallo ich messe mit Arcada Ref 116C und in der Anleitung steht 18,6 einstellen mit der Flüssigkeit die dabei war. Geruch stark nach Nelke.
    Es gibt anscheinend unterschiedliche Werte je nach Gerät und Flüssigkeit.
    Oder?

  • Meines Wissens hängt der Kallibrierwert nicht so sehr von der Flüssigkeit ab.


    Diese soll möglichst wenig das Licht streuen und den Glasklotz Luftspaltfrei auf das Messprisma "kleben".


    Der Wert ist durch den Brechungsindex des Prüfklötzchens vorgegeben und der kann von Hersteller zu Hersteller sicher verschieden sein - je nach Philosophy (Soll das Gerät im oberen Bereich des von der HoVerordnung zulässigen Wassergehaltes genauer messen oder eher um die vom DIB angepeilten 18%).


    MfG André

  • Hallo, diese verschiedenen Angaben haben mich etwas verunsichert. Also Mail an die Firma.
    Ca halbe Stunde später kam auch schon die Antwort, und das am Samstag. Supi
    Hoffe die Einstellung stimmt.



    bei dem Justierwert von 19,6, den Sie von Imkerkollegen erfahren haben, handelt es sich um den Wert, der bei der Eichung auf die Rohrzuckerskala benutzt wird.


    Da in Deutschland Honig aber nach der DIN/AOAC des DEUTSCHEN IMKERBUNDES gemessen wird, ist der von uns angegebenen Wert von 18,6% Honigfeuchte korrekt.


    Dieser Wert ergibt sich aus dem Referenzhonig-Prüfbefund der bayrischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau.


    Grüße an alle Leser

  • Kann das jemand genauer ausführen?


    Einige Erklärungen zum Thema der unterschiedlichen Einheiten hab ich in dieser PDF gefunden.
    Da wird u.A. eine Differenz zwischen den Werten der Zucker und der Honigskala von 1,5 bis 1,9 % genannt - wundert mich also, wenn der Hersteller vom Refraktometer von Hornisse13 eine Korrektur durch senken des Kallibrierwertes um 1% erreichen will.


    Also wie ist das nun, sind alle Ref´s, die auf 19,6% kallibriert werden auf die Zuckerskala geeicht?


    Ich hab Müller, dem Hersteller meines Ref´s, eine Nachricht mit der Frage nach der korrekten Einheit (Ws oder Wi) seiner Honigref´s geschickt.


    Hoffe mal ich erhalt auch Antwort.


    MfG André

  • Hab schon heute Nachricht von Mueller bekommen!!!


    "Hallo,
    Das Refraktometer entspricht den Vorgaben der " ICUMSA""


    D.h. dann wohl, dass man mit diesen Honigrefraktometern den Zuckerwert angezeigt bekommt und man den, um sich an den Werten des DIB oder der HonigV zu orientieren, umrechnen muss von %Ws auf %Wi des AOAC.


    Dann wäre mein Honig ja doch nicht so schlecht.


    Oder interpretiere ich das falsch?


    MfG André

  • Hallo Vogtländer, ist ja erstaunlich, wie schnell du da Antwort bekommen hast.


    @Admins: Kann mal jemand so freundlich sein und die Überschrift korrigieren? ACR ist kompletter Blödsinn, verursacht durch meine Nachtblindheit, es sollte ATC heißen. Ergibt ja sonst in der Suchfunktion keinen Sinn. Vielen Dank.

    Allerherzlichste Grüße aus Ribbeck


    - Die Photosynthese war eine gute Idee. -