Wann aufhören mit zufüttern?

  • Hallo,
    Ich habe am dienstagabend meinen ersten Schwarm bekommen. Ich füttere ihn seit mittwochmorgen täglich mit ca. 200ml Zuckerwasser (1:1) und wollte nun wissen wann ich damit aufhöhren kann? Er hat bereits sehr viele waben gebaut und 2 bereits komplett ausgebaut und es ist auch schon Brut darinn.


    Mit freundlichen Geüßen
    Raffi98

  • Hallo Raffi98,
    jetzt.
    Viele Grüße
    Wolfgang, der wohl im Gegensatz zu manch Anderen der Auffassung ist, dass man einen Schwarm fast bis garnicht zufüttern muss, im Gegensatz zu einem Ableger

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Bienenköniggibmirhonig () aus folgendem Grund: Buchstaben auf Tastatur fast nicht mehr lesbar


  • Wolfgang, der wohl im Gegensatz zu manch Anderen der Auffassung ist, dass man einen Schwarm fast bis garnicht zufüttern muss, im Gegensatz zu einem Ableger


    Nö, Du bist nicht allein! Ich füttere auch keine Schwärme nie nicht mehr. Aber wissen wir, ob Raffi in einer Maiswüste wohnt?

    'If you don't have a plan, you become part of somebody else's plan.'
    Terence McKenna

  • Aber wissen wir, ob Raffi in einer Maiswüste wohnt?


    Nix wissen wir.
    Außer, dass er wahrscheinlich 15 Jahre alt ist.


    Wir wissen noch nicht mal, was für´ne Art von Schwarm der Raffi füttert.
    Er könnte ja auch einen Kunstschwarm bekommen haben, der Raffi. :wink:


    Sonnige Grüße
    Regina

    Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Würde der Städter kennen, was er frisst, er würde umgehend Bauer werden.(Oliver Hassencamp)


  • Wolfgang, der wohl im Gegensatz zu manch Anderen der Auffassung ist, dass man einen Schwarm fast bis garnicht zufüttern muss, im Gegensatz zu einem Ableger


    Warum erinnert mich diese leidige Diskussion (Schwarm füttern oder nicht) so fatal an die ebenso leidige Winterfutterdiskussion, wo der beste Imker der ist, dessen Bienen das wenigste Winterfutter verbrauchen. Ich bin fest davon überzeugt, das ein Schwarm (meistens) im Sommer auch ohne Zufütterung überlebt. Ich bin aber genauso überzeugt davon (nein, ich weiß es, weil ich es jedes Jahr wieder sehe) dass ein Schwarm bei einer moderaten Fütterung besser und mehr baut (Naturwabenbau auf Anfangsstreifen) und stärker einwintert. Und ich muß starke Völker einwintern, um starke Völker auszuwintern. Wir sind hier Frühtrachtgebiet. Obst und Raps sind hier KEINE Entwicklungstracht, die will ich im Honigraum sehen. Weil, viel mehr gibt es hier nicht (außer Linde). Was spricht also dagegen einem Schwarm - von dem ich in diesem Jahr sowieso keinen Honig mehr ernten kann - einige Liter Futtersirup zu verpassen. Wir reden hier von wenigen Litern, nicht davon denen das Brutnest vollzuballern, bis kein Platz mehr für Stifte ist. In Spättrachtgebieten sieht die Rechnung sicherlich ganz anders aus. Viele Grüße von Brigitta, die gerne ein paar Liter Sirup investiert, um im nächsten Jahr mehr Honig zu ernten :D

  • Bitte füttere sie solange, bis du verdeckelte Futterzellen findest. Dann sollten sie genügend haben, um es schon einzulagern. Du kannst das Futter mit einem Verhältnis von 5:3 (5 kg Zucker auf 3 Liter Wasser) anrühren, dann müssen sie nicht so viel Wasser austragen.

  • Warum keinen Futterteig geben? Kein Stress mit dem Nachfüllen, die Bienen haben was zu knabbern und tragen so wie ich das sehe trotzdem Nektar ein, wenn welcher fließt. Oder gibts Gründe, die gegen einen Futterteig und für Flüssigfutter bei einem Schwarm sprechen?

  • Nein es spricht auch nichts gegen FT. Ich glaube auch dass man es nicht grundsätzlich sagen kann ob nun ein Schwarm gefüttert werden muss oder nicht. Kommt halt aufs Jahr drauf an.
    Ich hatte dieses Jahr einen Schwarm. Eingeschlagen, 3 Tage ohne Futter und dann vorsichtshalbe Apifonda oben drauf. Nach einer Woche nachgeschaut. Apifonda fast nicht abgenommen, dafür aber komplette Zarge ausgebaut und dunklen Honig eingetragen.
    Wenn es Tracht gibt, dann schauen sie den FT nicht an, wenn du keinen Honig mehr ernten willst, stört er auch nicht...
    Die Einen machens so, die Anderen eben so. :wink:


    LG


    Simon
    PS: Und die ganz Anderen wiederum komplett falsch :wink:

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • Oder gibts Gründe, die gegen einen Futterteig und für Flüssigfutter bei einem Schwarm sprechen?


    In der "Imkerbibel" steht, dass bei peu à peu Flüssigfütterung (1:1) die Bienen besser/schneller bauen.....


    Dort steht auch, wer natürliche Vorschwärme/Nachschwärme füttert, damit rechnen muss, dass der mühevoll gefangene Schwarm wieder aus der Beute auszieht.


    Aber mann muss dat ja nicht alles glauben....wat die "Alten" da immer von sich geben.:cool:
    Brigitta z.B hat noch nie schlechte Erfahrung mit Schwarmfütterung gemacht ....sonst würde sie ja nicht füttern.:wink:


    Wohingegen der bocholter Joseph sehr schlechte Erfahrungen mit Schwarmfütterung gemacht haben muss.....sonst würde er nicht so rot sehen.:cool:




    Immer wieder interessant, dass die Bienen sich nicht an alte Imkerweisheiten halten.:lol:


    Herzlichste Grüße
    Regina

    Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Würde der Städter kennen, was er frisst, er würde umgehend Bauer werden.(Oliver Hassencamp)

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von helianthus () aus folgendem Grund: joseph vergessen

  • Hallo Miteinander,
    Waben gebaut mit Zuckerwasser sind günstiger erstellt als welche die mit Honig gebaut wurden.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Also ich habe einen naturschwarm und habedie bienen direkt bei einem Wald aufgestellt und binn nich 15 sondern 14 :D also kann ich aufhöhren mit füttern?:)

  • Lasst dem Mann die Jugend! Wenn Du siehst, dass sie Futter einlgaern und verdeckeln, dann brauchst Du erst einmal nicht mehr zu füttern. Sie haben genug. Wichtiger ist es zu beobachten, ob die Flugbienen Pollen eintragen und das Brutnest gut voran kommt.

  • Hallo Imkerfreunde


    Bei Volltracht braucht man einen Schwarm nicht zu füttern, aber zeigt der Waagstock keine Zunahme, bzw es honigt nicht, sollte man den Schwarm schon füttern. Aber nur mit einer Lösung 1:1, Necktar hat auch keinen höheren Zuckergehalt. Wo sollen Bienen Energie her nehmen, zum Wachs schwitzen, wenn sie Hunger leiden. Eine Fütterung von 5-7 Tagen, aber nur am Abend, ist sehr vorteilhaft und erst ab dem 3. Tag.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)