• Hallo zusammen,
    ich habe in einem Schwarm, den ich vor circa zwei-drei Wochen in eine Zarge umgesetzt habe, Kalkbrut festgestellt.
    Der Schwarm ist jetzt in meinem Bienenhaus. Dort stehen fünf Völker.
    1. Frage wäre: wie ansteckend für die anderen Völker ist die Kalkbrut?
    2. Frage: Ich vermute dass es im Bienenhaus zu feucht warm und schwül war.
    Ich habe daher Teile der Wände entfernt und gegen Gitter ersetzt. Um eine großflächige Belüftung zu gewährleisten. Auch von unten.


    Bisher habe ich die zwei befallenen Brutwaben entfernt, den Gitterboden gesäubert und
    gefüttert um den Putztrieb zu steigern.
    Umweiselung ist auch noch geplant.
    Wer Erfahrung mit der Kalkbrut hat: wie hoch sind die Genesungschancen?


    grüsse Johannes

  • Hallo Johannes,
    in diesem Frühjahr habe ich häufiger Kalkbrut gesehen bei Bienenvölkern. Ich denke, es liegt daran, das relativ wenige Bienen relativ grosse Brutflächen wärmen mussten. Bisher hab ich Kalkbrut immer mit kalt und feucht in Verbindung gebracht. (Trotzdem ist eine gute Belüftung der Beuten sicher kein Fehler.) Der Kalkbrut sagt man (neben den Umweltfaktoren) auch eine genetische Komponente nach, deshalb ist die geplante Umweiselung auch eine gute Idee. Ich denke Du hast alles mögliche getan. Bisher habe ich es übrigens noch nicht erlebt, das die Kalkbrut auf das Nachbarvolk "überspringt". Da würde ich mir nicht zu grosse Sorgen machen. Viele Grüße, Brigitta