Rapido - kann man auch vor dem vollständigen Kristallisieren damit rühren?

  • Hallo, Frage steht eigentlich schon oben. Was ich den Beschreibungen bzw. den bisherigen Threads nicht entnehmen konnte: Kann ich, wenn ich morgen schleudere und sehe, der Honig beginnt zu kristallisieren, mit dem Rapido rühren? In der Anleitung ist nur von vollständig kristallisierten Honigen die Rede, die dann angewärmt, aber auf keinen Fall verflüssigt werden sollen! Nach dem Schleudern, ist er aber noch teils flüssig?! LG Uschi

  • Habe meinen Honig eine Woche stehen gelassen und er wurde nicht fest.
    Da es auch mein erster Honig war und die Kunden schon warten, habe ich von den 75 kg den ersten Hobbock genommen und mit dem Rapido gerührt.
    Die Bohrmaschine musste echt einiges leisten.
    Da er noch so flüssig war das ich ihn nicht erwärmt habe.


    Habe dann den Honig in Gläser abgefüllt.
    Und jetzt nach 3 Tagen wo er bei mir im Flur zum Verkauf steht, wird er wirklich fest.
    Einige Kunden sind ganz scharf auf den festen Honig aber für die ist es noch zu früh und andere wollen in lieber flüssig für die ist es schon zu spät :confused:.
    Werden den 2 Hobbock dann in ein paar Tagen abfüllen und hoffen dass er dann schon kristallisiert ist.


    Feuchte war 15,25 bis 15,5 %, da weiss ich natürlich nicht wie dass Einfluß auf den Kristallisierungsprozess hat.


    Grüße
    Rainer

  • HAllo Rainer,


    du kannst deinen Honig mit cremigen Honig impfen, dann kristallisiert er schneller. Erst wenn der Honig cremig wird, wird er in Gläser gefüllt, sonst mach das Rühren wenig Sinn. Es kommt auf die Honigsorte an, wann der Honig anfängt zu kristallisieren.


    Auch viele von meinen Kunden wollen flüssigen Honig, davon habe ich aber leider nicht genug, daher überlege ich mir, ob ich den teurer mache, damit er länger hält :)


    LG Salsero

    imkere als Hobby seit 2011 mit Dadant

  • Will mich mal hier einklinken.


    Zum Thema impfen:


    -Wie viel "cremigen Honig" nehme ich zum impfen (Gewicht-Relation)?
    -Habe da noch nen 5 kg Eimer Honig vom letzten Jahr, hm, cremig ist er nicht, eher fest!! Wie kann bzw. soll ich dann mit dem Impfen verfahren??

  • Mit dem Rapido kannst du ja festen Honig cremig machen! Schaut bitte bei den Honigmacher nach, da steht alles gut beschrieben. Zum Impfen dürfte der Impfhonig nicht mehr als 10% sein (denke ich)


    Wer keinen Rapido hat, muss den Honig bei max. 40° verflüssigen und nochmal warten bis er wieder kristallisiert, dann wie normal rühren.

    imkere als Hobby seit 2011 mit Dadant

  • Will mich mal hier einklinken.


    Zum Thema impfen:


    -Wie viel "cremigen Honig" nehme ich zum impfen (Gewicht-Relation)?
    -Habe da noch nen 5 kg Eimer Honig vom letzten Jahr, hm, cremig ist er nicht, eher fest!! Wie kann bzw. soll ich dann mit dem Impfen verfahren??


    Ich nehme 5 % Impfhonig, dann wird der Honig fein cremig. Das heißt bei 5 kg flüssigen Honig sind das 250 g Impfhonig (feinsteif). Die rühre ich langsam mit dem Rapido ein: nicht zu lange, nicht zu kurz, nicht zu schnell, nicht zu langsam.

  • Impfen konnte ich leider nicht, da es mein erstes Jahr ist.
    Und Fremdhonig wollte ich auch nicht unterrühren.
    Meine anderen beiden Hobbocks sind jetzt schön fest geworden,
    werde die nächsten Tage den Hobbock in den Einkochapparat stellen, Wasser bei und auf 35 Grad erhitzen.
    Dann werde ich mit dem Rapido rühren und hoffen dass der Honig dann cremig bleibt.


    Grüße
    Rainer

  • Die Gitter sind nach meiner Erfahrung fuer einen schweren Honig-Hobbock viel zu schwach und zudem fangen sie schon nach kurzester Zeit an zu rosten in der warmen Bruehe...habe mit Besteckteilen gute Erfahrung gemacht.


    Ich habe mir so ein Thermometer mit Sonde geholt, die pieke ich an verschiedenen Stellen in den Honig und so den Temperaturregler entsprechend "kalibriert" und mit einer Markierung die entsprechende Stelle auf dem Regler fixiert. Das klappt ganz gut...


    Melanie

  • Die Gitter sind nach meiner Erfahrung fuer einen schweren Honig-Hobbock viel zu schwach und zudem fangen sie schon nach kurzester Zeit an zu rosten in der warmen Bruehe...


    Es gibt vom Hersteller inzwischen Kunststoffgitter. Meine Hobboks werden einwandfrei getragen - und nix rostet mehr.
    Darüber freuen sich auch meine Einmach-Produkte...

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hallo !



    Die Gitter sind nach meiner Erfahrung fuer einen schweren Honig-Hobbock viel zu schwach und zudem fangen sie schon nach kurzester Zeit an zu rosten in der warmen Bruehe...habe mit Besteckteilen gute Erfahrung gemacht.


    Ich habe mir so ein Thermometer mit Sonde geholt, die pieke ich an verschiedenen Stellen in den Honig und so den Temperaturregler entsprechend "kalibriert" und mit einer Markierung die entsprechende Stelle auf dem Regler fixiert. Das klappt ganz gut...


    Melanie


    Es gibt vom Hersteller inzwischen Kunststoffgitter. Meine Hobboks werden einwandfrei getragen - und nix rostet mehr.
    Darüber freuen sich auch meine Einmach-Produkte...


    Kunststoffgitter gibt es schon lange in den Einkochern,
    ich bekomme keinen Hobbok in meinen Einkocher, es hört bei den 25kg Dingern auf.
    Nur die ganz alten Einkocher haben Metallgitter und Metalldeckel,
    dieses werden sind von manchen Weinveredlern gesucht.


    Mein Einkocher für den Honig hat eigentlich 3 Thermometer,
    - das Schätzeisen des Einkochers,
    - im Einkocher zwischen Boden und Eimer liegt bei mir eins, das schaltet den Einkocher ein und aus,
    - ein weiteres Einstechthermometer im Honig zeigt an wenn alles Okay ist.


    Achso:
    Thermometer ist nicht gleich Thermometer, ich habe hier drei günstige im Wintergarten,
    sollten eigentlich an verschiedenen Stellen messen.
    Ich mußte beim direkten Vergleich im Backofen feststellen, das die bis zu 1,4°C unterschiedlich anzeigen.


    Gruß
    der Bienen
    Knecht

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.