Kameruner

  • Moin liebe "Ziegen"hirten,


    ich habe seit letztem WE von den Kamerunern drei Zippenlämmer (4 Mon.) und einen 7 monatigen Bock - spreche bei dem Gehänge :eek: mal lieber nicht mehr von nem Lamm...ach, herrlich war auch die Reaktion eines Kollegen: "Det is doch keen Schafbock. Da haste Dir aba ne Ziege andrehen lassen, siehste da is doch det Euta...":lol::p - na, jedenfalls sind es wirklich die schönsten und edelsten Schafe die ich je gesehen habe, doch auch die scheuesten.


    Sind mit 100 m Elektro eingezäunt und ich bin gerade am überlegen, ob ich die Fläche nicht halbiere, um ihnen so näheren Kontakt zu mir und anderen Hominiden zu verschaffen, ums mal positiv auszudrücken. Habe sogar schon bei ihnen gepennt in ner warmen Nacht, um sie an meinen Geruch zu gewöhnen und versuche jeden Tag ihnen etwas Hafer zu geben. Sie hätten ja schon Bock mir aus der Schüssel zu fressen, doch selbiger, als Leithammel, traut sich allerhöchstens auf´n Meter ran.


    Da ich ja mal irgendwann ran will und muss, was habt Ihr für Erfahrungen, wie bekomme ich die Edelschafe etwas weniger scheu ? Ne Ziege als Leittier dazu ? Viel Geduld ? Das teuerste Schafzusatzfutter bei Kerzenschein servieren ?...


    Gruß Molle, der bei den Schafen pennt...

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • falls die Info nicht auf Halbziegen- äh Kameruner bezogen sein muss und die Erfahrung mit anderen, sehr scheuen Rassen einfließen darf, meine Erfahrung: Auf der Weide wirst Du bei wirklich scheuen Tieren wenig Chancen haben. Die kommen wahrscheinlich maximal bis mit der Nase ans Futter, aber die haben im Nacken zusätzliche Augen, die dafür sorgen, dass Du keinen Finger heran bekommst. Die extremsten Angsthasen ( Zukäufe Bleu du Maine) habe ich im Stall halbwegs handelbar bekommen. Da kommt man halt nicht (weit) weg und muss damit leben, dass der Mensch mal nah vorbei geht und einem einfach und unverschämt über die Nase streichelt. Von meinen reinen 10 BdM sind nur 4 richtige Streichelschafe, die "aufn Schoß" wollen. Aber die anderen bekommen keine Panikattacke mehr, wenn ich sie anfassen muss. Da ich schon viele Kameruner erlebt habe , die "aufn Schoß" wollten, scheint es bei der Rasse nicht so dramatisch in den Genen zu liegen wie bei den BdM. Die Halter der Franzosen, mit denen ich gesprochen habe, berichteten alle von ansatzweise panischem Verhalten. Evtl mal für 1 Monat nachts zum Schlafen in den Stall und da nah sein.... Mit meinen OFM habe ich die Probleme nicht- da diskutier' ich eher, weil sie nicht mit aufs Sofa dürfen :wink:

  • Boah, molle,


    Glückwunsch! Biste nen Schritt weiter (mein Göga und so....:roll:)


    Ganz viel Erfolg, Geduuuuld, das kommt schon, braucht aber Zeit, bis die Skepsis verfliegt. Wobei mir die konkrete Schaf-Erfahrung da fehlt. Aber sind de Viechers nicht alle irgendwie gleich? :cool:


    Aber Henry wird sich sicherlich gleich noch ausführlich dazu äußern.


    Fotos!!



    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo,
    sind die Kameruner nicht auch asaisonal? :wink:
    Wenn du deine Herde nicht zügig vergrößern willst also Bock demnächst raus und eine Bockherde gründen.


    Ansonsten ein transportables Gatter zum Einpferchen bauen und die Tiere an den Futtereimer mit Getreide gewöhnen.
    Sie kommen dann hinter dir her und bald auch mit ins Gatter. Dort kannst du sie mir einem geschickten Sprung und beherzten Griff in die nicht vorhandene Wolle einzeln einfangen und "bearbeiten".


    Viel Spaß :p
    Silvia

    Um ernst zu sein genügt Dummheit, während zur Heiterkeit ein großer Verstand unerlässlich ist. Shakespeare
    Alle sind irre; aber wer seinen Wahn zu analysieren versteht, wird Philosoph genannt. A.Bierce

  • Kamerunschafe kann man nicht zähmen, denn die haben Intelekt und zudem Charakter. Die werden immer wissen, daß Du das Klauenmesser in der Tasche hast, selbst wenn Du nicht dran denkst. Die auszutricksen geht nicht. Entweder lieben sie Dich - und das gilt tierindividuell - oder sie behalten eine begründete Skepsis. Deshalb braucht man zwingend einen kombinierten Fang-/Futterstand. Michael hatte seine soweit, daß die alle in Fangstand rannten, wenn der mit dem Eimer kam und Michaels Fangstand war aus Vollplatten. Normalerweise kriegst Du in undurchsichtige Fangstände keinerlei Kameruner niemals nicht freiwillig rein. Michael aber war eben konsequent und nur und ausschließlich dort wurden die Leckerlies gereicht. Was offensichtlicj gereicht hat. Son Fangstand ist etwa 1m oder 1.20m breit, über 1,20 hoch und hat eine (!) leich zu schließende und zu verriegelnde Tür. Tricks mit Seilzug funktionieren oft nur einmal, denn die Kameruner sind eben schelau.


    Bock jetzt bei den Mädels ist grober, ganz grober Unfug. Der Poppt alles was nicht selber poppt. Das Ergebnis sind Lammunge heute plus 150 Tage - also voll im November oder Dezember. Das ist totaler Mist. Kameruner sind Freilandschafe und keine Mistmattentreter. Die werden in der Heuzeit laktieren und dadurch drastisch abbauen. Glaub mir, ich hab' Muttern gesehen, die mit 5 Monaten schon aufgenommen hatten und mit weniger als einem Jahr schon Zwillinge gebracht hatten. Sowas ist Quälerei. Ein unfertiges Euter ernährt aus einem reservelosen Lamm Lämmer, die schon mit Versorgungsdefiziten entstanden sind. Und das womöglich noch zur Heuzeit.


    Der Bock muß weg oder die Eier müssen ab - falls das nicht schon zu spät ist. Sonst hilft nur ein wirklich großer Kraftfuttervorrat und zügiges Zufüttern auch schon in der Weidezeit, damit die Lämmer was zum Zusätzen unter der Decke haben, wenn ihre Lämmer sie aussaugen.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Da waren meine Milchschafe doch weniger problematisch...


    Melkstand gebaut, Futterraufe dranmontiert (Stück Regenrinne) und vom 1. Tag an raufgeführt und Hafer naschen lassen.
    Binnen weniger Tage wollte jeder zuerst dran. :-)


    Auf der Weide immer mit "Na koooomm" gerufen und dann auch gleich Leckerli gegeben.


    Ich habe sie nie einfangen müssen.
    Die Böcke durften solange leben, bis sie auf uns losgingen.
    Manchmal ging das nur 1 Jahr gut, manchmal 2 - 3 Jahre.


    Das einzig unangenehme war die Schur.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • ... na und der Geschmack halt. Ich brat Dir ne Kamerunlende, da läßt Du alles andre liegen. Da ist eine Nuance einer Spur eines Hauches von Schafgeschmack entfernt erahnbar. Nix mit gelbem Fett und so. Lecker und zart. Mürbe und saftig. Und Du wirst nicht erraten, daß so Lenden aus einem Altschaf stamm. Nix gegen andere Schafe, aber essen möchte ich die nicht. Schon, wenn der Grieche eine Hand voll Rosmarin dranschmeißt und ein Pfund Knoblauch, da weiß ich daß es Schafschwein - also Texel-Mix gibt oder das Lamm eines mit 30 Monaten oder Stallmast ißt.


    Seit ich Kameruner hab' bin ich wählerisch. Deshalb gönn ich mir dann mal Heidschnuckenrücken im Schweinenetz für 24€ im Landgasthof und freue mich beim Essen, daß meine mindestens genauso gut schmecken - auch mit ohne kein Rosmarin dran.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hi Henry,


    klar, den Wildcharakter vom Kamerun kann ein Milchschaf nicht bieten.
    Aber Lamm - und auch Schaf - mit Niedrigtemperatur gegart... und dann dieses und jenes Gewürzlein dran...


    Ich wollte ja auch die Milch. Da staubt es beim Kameruner wohl eher aus dem Euter...:cool:

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Also in Afrika, da nutzen die das Kamerunschaf allseitig. Die nehmen sogar die Winterwolle und die Milch sowieso. Ich hab auch mal gemolken - mit ner Milchpumpe. Ich kamir vor wie bei Briefgold und war erstaunt, wie gut das ging.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Nee, Mäuse melken liegt mir nicht...:wink:
    Bin Milch- und Käsefan. Das muß sich schon lohnen.


    Ach, wenn Bienen doch Euter hätten...

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • zoophilie ?

    free willy!

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Was ist das denn da für eine graziele Schöhnheit da im Bild mit der Ziege?

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder