Eingschränkter Flugbetrieb bei großer Hitze?

  • Momentan haben wir ja fast überall eine kleine Hitzewelle.
    Kann es sein, dass nach einigen Tagen der Flugbetrieb deutlich abnimmt?
    Gestern hatten wir 34°C, nachts 20° und heute erscheint mir der Flugbetrieb stark vermindert und es wird wohl noch etwas wärmer als gestern.
    Ist nach einigen Tagen Hitzewelle so ein verminderter Flugbetrieb normal?
    Mit vermindert meine ich, dass er nur etwa halb so stark ist wie gestern um diese Zeit.

  • Ist mir auch gestern aufgefallen. Aber heut morgen gegen 5.45 Uhr war reger Flugbterieb.
    Ich kann aber bei 31 Grad z. Zt. in der Halle auch nicht 100% abliefern. Bei 27 Grad schalten stellenweise unsere Maschinen ab.

  • Ist mir auch gestern aufgefallen. Aber heut morgen gegen 5.45 Uhr war reger Flugbterieb.
    Ich kann aber bei 31 Grad z. Zt. in der Halle auch nicht 100% abliefern. Bei 27 Grad schalten stellenweise unsere Maschinen ab.


    Wenn es so wäre, hätte ich vollstes Verständnis. Allerdings war es eben gestern und auch vorgestern noch nicht so, obwohl es da auch schon richtig warm war. Deswegen bin ich jetzt etwas beunruhigt. Nicht dass hier jemand in der Nähe irgendwas gespritzt hat, was die Flugbienen massenhaft gekillt hat.

  • Hallo Hornet!


    Also bei mir auch "Ruhe" hab heut früh um 8.00 Uhr die Völker kontrolliert. Alles ist daheim. Die Bienen hängen unten durch. Es gibt momentan wenig zu tun. Linde blüht im Allgäu noch nicht. Tagsüber - jetzt um 12 Uhr "Ruhe" nur ein paar Flugbienen. Ich denke die Damen sparen Sprit - und wenn es zu heiß im Stock ist - dann lagern sie die alten Flugbienen vors Flugloch.
    Nicht immer ist PSM der Grund für wenig Flugbetrieb auch Hitze und Trachtmangel sind Gründe.


    VG
    Ruth

  • Servus,


    ist mir auch aufgefallen. Dafür fliegen schon in der Früh um 6 und Abends um 21:00 Uhr und sie hängen in Trauben vor den Beuten.


    Grüße
    Peter

  • Honigeintrag war die letzten Tage sehr gut, Rubine blüht noch und die Lindes startet gerade.
    Flugbetrieb bei den hohen Temperaturen ist aber bei allen Völkern weniger geworden.
    Haben aber auch viel Arbeit mit der starken Belüftung des Flugloches, so etwas habe ich nun auch zum ersten mal gesehen.
    Stehen wie die Zinnsoldaten und fechern wie verrückt die Luft ins Flugloch!


    Im ersten Moment war ich erschrocken aber dann habe ich im I-Net die Lösung gefunden :)


    Sonnst bis jetzte ein doch erfolgreiches Jahr für einen Anfänger.
    Ableger gemacht, ersten Honig des Lebens geschleudert 75 kg bei 4 Völker, 2. Honigraum zu 2/3 eingetragen, Drohenbau lässt bei 2 Völkern etwas nach, SZ / WZ nicht vorhanden.


    Grüße
    Rainer


  • Sonnst bis jetzte ein doch erfolgreiches Jahr für einen Anfänger.
    Ableger gemacht, ersten Honig des Lebens geschleudert 75 kg bei 4 Völker, 2. Honigraum zu 2/3 eingetragen, Drohenbau lässt bei 2 Völkern etwas nach, SZ / WZ nicht vorhanden.


    Holla, wirklich ein erfolgreicher Einstieg dann soweit, scheint wohl bei 75kg auch ein top Standort zu sein!


    Zwecks Threadthema: kommt halt auch immer auf's Mikro-/Standortemperatur an. Unsere stehen nicht in der Sonne, sondern unter etlichen auslandenden Laubbäumen. Heut vormittag (11 Uhr) war großer Betrieb, während das "offizielle" Thermometer (Klimastation der Uni) bereits 27°C anzeigte, war's direkt neben den Beuten am Thermometer noch 15°C!

    "Neunzig Jahre in einer Landschaft und in gesegneten frohstimmigen Stunden wird sie der Greis immer noch sehenswert finden, neugierig durchsuchen und Manches entdecken, als sähe er sie zum ersten Male mit reifem Auge."
    - Alexander v. Warsberg, Odysseeische Landschaften.

  • Standort 118 Meter über NN, Bach in 5 Metern Entfernung, Ausrichtung 15 Grad Südost, Morgensonne wird voll genommen.
    Leider wenig schatten. Deshalb die letzten zwei Tage eingeschränkter Flug :-(
    Am Rande des Weserberglandes, Hügelig mit vielen Wiesen (Löwenzahn) in der Gegend.


    Bachlauf ab 5 Meter mit frühen uns späten Weiden, Kirsche, Pflaume, Äpfel, Himbeere, Brombeere, Springkraut und was es sonnst noch alles gibt.
    Dorf mit Gärten 500 Meter. Viele nicht beschnittenne Buchsbäume (hervoragende Frühtracht). Jetzt natürlich die Linde.
    Wald ab 300 Meter.
    Rapsfeld auch 300 Meter
    Eisenbahnböschung mit Rubinie, Hagebutte und vieles mehr in 1000 Metern.


    Habe noch keine Trachtlose Zeit dieses Jahr erlebt.

  • was habt ihr eigentlich jetzt noch immer mit eurer Linde?
    Die trägt bei mir hier schon seit längerem FRÜCHTE - Blüte also schon ewig vorbei!
    Oder gibt's da frühe und späte Sorten?
    Oder seid ihr allen in Hochlagen über 1000m Höhe?

  • Es gibt wirklich Sommer und Winterlinden, insgesammt so um die 40 verschiedene Arten, diese haben natürlich auch unterschiedliche Blütezeiten!
    Beim mir sind im Ort auch verschiedene Arten vorhanden, die bei meinem Haus ist ausgeblüht und hat schon Früchte.
    Die anderen 50 Meter weiter fangen erst an zu blühen!


    Grüße
    Rainer

  • hornet : Bist du sicher, dass deine Linden schon Früchte tragen? Komme auch aus Freising, die Sommerlinde blüht hier gerade, Winterlinde kommt bald. Die geschlossenen Blüten schauen ja auch oft nach Frucht aus weil das Tragblatt schon da ist, finde ich.

  • rugnuza :
    jetzt hast du mich kalt erwischt - womöglich wird das jetzt peinlich für mich, wenn du recht hast. Ich schaue morgen mal zu den Linden hier und berichte dann genaueres. Höchstwahrscheinlich hast du aber recht mit deiner Vermutung, dass ich geschlossene Blüten mit den kugeligen Früchten verwechselt habe. Wäre ja toll, dann könnten meine Mädels da auch noch was abgreifen.


    Gruß
    hornet