Beutenstand für Hochwassergebiete

  • Wieder was für das Kuriositätenkabinett...


    Aufgrund der geschilderten Erfahrungen kürzlicher Hochwasserereignisse von mehreren Imkerkollegen und der Tatsache, daß meine kleine Imkerei ebenfalls in einem Gebiet mit hoher Hochwassergefährdung liegt, habe ich kurzerhand beschlossen, meine Völker auf Schwimmstegen zu stellen. Genügend Material steht mir dazu kostenlos zur Verfügung. Und so habe ich es bisher umgesetzt.


    Zwei 150 Liter-Plastikfässer dienen als Schwimmkörper für vier Warrébeuten je *Palette. (2 x 150 Liter = ~200-240 Kilogramm Tragkraft. Mit Reserve.)


    Die Paletten habe ich mit reichlich kunststoffummantelten und dicken Draht fixiert.


    Anstatt der Plombe...Draht!


    Mehrere hintereinander geschaltet und untereinander verbunden.


    Damit es optisch nicht ganz so weh tut - ein paar übrig gebliebene Strohmatten. Aus Stecklingen von Liguster habe ich eine kleine Hecke direkt vor den Schwimmstegen gepflanzt, damit diese später dahinter verschwinden.


    Der Deich bei uns wird kaum oder nicht brechen. Wir haben hier den höchsten Binnendeich Europas mit einem extra gehärteten Deichkern. (Ausgehärtete Schlacke aus dem Kohlekraftwerk.) Hier droht wenn dann ein Überlaufen des Wassers. Ich schätze so ein bis zwei Meter höchstens kann das Wasser stehen. Die Beuten werden auf den Schwimmstegen in die Höhe gehoben und sind fürs Erste gerettet. Muß nur noch eine Verankerung finden, damit die nicht wegschwimmen.


    Die Dinger haben eine angenehme Arbeitshöhe! :wink:

  • Das gefällt mir
    Aber irgendwo im Netz sah ich einmal Bienenbeuten aus Beton.
    Die könntest Du dann im Fall der Fälle als Wellenbrecher hernehmen....

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Die Bedenken von scoutladen würde ich teilen, da der Schwerpunkt durch die Beuten ja noch höher kommt, besonders wenn Du Deine Wolkenkratzer da drauf stellen willst.


    Die Floßbilder geben da bessere Inspiration.
    Alternativ ein Gewicht unten dran oder die Fässer zur hälfte mit Wasser füllen.


    MfG André

  • Moin Bernhard,


    jepp - die kippen!


    Wenn ich morgen Zeit finde, dann rechne ich das mal durch...


    Es gibt doch Bilder von schwimmenden Segebergern... Haben wohl sogar überlebt.


    Gruß Jörg

  • Die (fast genialste) Story seit dem Farnschwammrohr, dem Seifertschen, glaube aber auch zutiefst daran, dass die Sache kippelig ist, da muss man nicht groß rechnen. Aus meiner Militärzeit und der davor (vorwiegend sogar der davor) lässt sich aus meiner Sicht nur der Tipp generieren, die Ponton-Variante zu nutzen: Zwei Fässer hintereinander, das ganze nach Belieben in die Länge ziehen (zwei Fässer sind wie zwei Räder- parallel, versteht sich), da kippt dann garantiert nix mehr, auch nicht bei Wellengang und Parties in den Völkern. Redundanz: Wie schon beschrieben, Gewichte an die Fässer und an die Längseiten in größeren Abständen auch noch Fässer (kein Geiz!). Dann könntest Du auch in Zeiten, wo der Herr mit uns nicht mehr klarkommt, gewappnet sein.

    Allerherzlichste Grüße aus Ribbeck


    - Die Photosynthese war eine gute Idee. -

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Henry () aus folgendem Grund: Seifert mit 1 ef

  • 5 Da aber der HERR sah, daß der Menschen Bosheit groß war auf Erden und alles Dichten und Trachten ihres Herzens nur böse war immerdar, (1. Mose 8.21)
    6 da reute es ihn, daß er die Menschen gemacht hatte auf Erden, und es bekümmerte ihn in seinem Herzen, (4. Mose 23.19) (Psalm 18.27) (Jeremia 18.10)
    7 und er sprach: Ich will die Menschen, die ich gemacht habe, vertilgen von der Erde, vom Menschen an bis auf das Vieh und bis auf das Gewürm und bis auf die Vögel unter dem Himmel; denn es reut mich, daß ich sie gemacht habe.
    8 Aber Noah fand Gnade vor dem HERRN.



    http://bibel-online.net/buch/luther_1912/1_mose/6/

    Der wahre Meister tut nichts, doch er lässt nichts ungetan. (Laotse)

  • Wenn ich zehn Palettenflöße hintereinander verdrahte, soll das immer noch kippen? => Wenn einer von euch das mal durchrechnet, wäre ich dankbar. Ansonsten paddel ich die Tage übers Baggerloch mit dem Teil. Beuten inklusive. :lol:

  • 5 Da aber der HERR sah, daß der Menschen Bosheit groß war auf Erden und alles Dichten und Trachten ihres Herzens nur böse war immerdar, (1. Mose 8.21)
    6 da reute es ihn, daß er die Menschen gemacht hatte auf Erden, und es bekümmerte ihn in seinem Herzen, (4. Mose 23.19) (Psalm 18.27) (Jeremia 18.10)
    7 und er sprach: Ich will die Menschen, die ich gemacht habe, vertilgen von der Erde, vom Menschen an bis auf das Vieh und bis auf das Gewürm und bis auf die Vögel unter dem Himmel; denn es reut mich, daß ich sie gemacht habe.
    8 Aber Noah fand Gnade vor dem HERRN.



    http://bibel-online.net/buch/luther_1912/1_mose/6/


    Du kannst damit meine messerscharfe Argumentation nicht kaputtmachen, vielmehr werde ich Dich fortan als Miesmacher brandmarken und (sicherheitshalber) dem Bernhard noch zwei Fässer mehr aufschwatzen. Aus Dankbarkeit und seinem (errechneten) Mehrauftrieb wegen der zusätzlichen Fässer wird er mich auf sein Floß lassen: Dann wollen wir mal sehen, wer hier noch das Buch Mose zitiert!

    Allerherzlichste Grüße aus Ribbeck


    - Die Photosynthese war eine gute Idee. -

  • Wenn ich zehn Palettenflöße hintereinander verdrahte, soll das immer noch kippen? => Wenn einer von euch das mal durchrechnet, wäre ich dankbar. Ansonsten paddel ich die Tage übers Baggerloch mit dem Teil. Beuten inklusive. :lol:


    Nebeneinander im Fünferblock, dazu zirka acht zusätzliche Fässer (Längsseiten) für mich, meine Frau und meinen Dackel (und zehn Beuten), dann sollte das passen. Ich bringe noch Dynema-Schlingen und Karabiner zum Verzurren mit, diese Konstruktion ist biegsam, geschmeidig und fest.

    Allerherzlichste Grüße aus Ribbeck


    - Die Photosynthese war eine gute Idee. -

  • Moinsen,


    die Hochwassergefahr ist bei uns durch die unmittelbare Nähe zum Rhein (Grundstück zum Rhein: 50 Meter Luftlinie) gegeben. Es wurde zwar viel an der Sicherung der Deichanlagen getan - doch sicher ist sicher.


    Zwei Meter hohe Hügel in ausreichender Anzahl habe ich nicht da. :wink: Und auf den Dachboden will ich neben den zwei bereits dort aufgestellten Völkern nicht noch mehr Völker hinstellen. (Da bekomme ich glaube ich Ärger mit meiner Frau. :lol: )


    Zur Kippsicherung dürften doch Schwimmer als Ausleger reichen, oder? Ich denke da an Seitenarmen angebrachte Schwarmfangrohre (auch bekannt als KG-Rohre), die abgedichtet und mit Deckel versehen als Ausleger fungieren.

  • Bernhard, warum so kompliziert, siehe dir mal Schwimmsteganlagen an, dort kann der Schwimmsteg an eingeschlagenen Pfählen entsprechend dem Wasserstand sich heben/senken.


    Gruß Jan

    Dubium sapientiae initium. Zweifel ist der Weisheit Anfang. René Descartes