Bienendiebstahl in der Region Weser-Ems

  • Hallo zusammen,


    Es zwar schon ein bisschen her, aber ich möchte noch von unseren gestohlenen Bienen berichten.
    An Pfingsten schauten wir das letzte Mal nach unseren Völkern an einem richtig tollen Rapsfeld (riesengroß, eine frühe –eine späte Sorte) an dem wir unsere besten Völker aufgestellt hatten. In zwei Völkern waren teure belegstellenbegattete Königinnen, von denen wir umlarven wollten. Zwei Tage nach dem letzten Besuch fragte uns dann der Bauer enttäuscht, warum wir denn schon unsere Völker abgeholt hätten? Es stellte sich heraus, dass 5 Völker gestohlen wurden. Wir haben uns maßlos geärgert. Zwar haben wir noch acht Völker an einem anderen Standort, aber unsere besten Völker sind weg und uns fehlen Bienen für die Ablegerbildung. Die Sache kam zwar zur Anzeige aber getan hat sich nichts. Die Versicherung über den Verband hat uns einen Teil beglichen (120,- pro Volk) aber das deckt den entstandenen Schaden nicht einmal ansatzweise.
    http://www.nwzonline.de/saterl…len_a_6,1,2567416221.html


    Ich kann mich daran erinnern, dass sich vor zwei Jahren die Fälle im Großraum Bremen gehäuft haben? Gab es dort einen Ermittlungserfolg? Kurz nach unserem Diebstahl kam es auch noch zu einem weiteren Fall in der Nachtbargemeinde:
    http://www.nwzonline.de/frieso…len_a_6,1,3297468269.html


    Die Sache hat uns nun sicherlich verunsichert. Wir wollen nächste Woche an einen anderen Stand ziehen, an dem viele Linden stehen. Der Stand ist dann zwar direkt auf dem Hof von einem Landwirt, aber die Sorge bleibt. Wir wüsste jetzt gerne von wandernden Kollegen erfahren, wie man sich dagegen schützen kann?
    Wir wollen vielleicht eine Wildkamera installieren bzw. einen GPS-Tracker. Hat da jemand Erfahrung? Lohnt sich die Anschaffung?
    Ist hier jemand dagegen versichert und was kostet das ungefähr?


    Gruß Stefan

    Imkerei seit 2008 gemeinsam mit meinem Vater (Rentner): Im Jahr 12-15 Wirtschaftvölker - zum Überwintern ca. 30 mit neuen Königinnen

  • Nabend Stefan,


    tut mir echt leid für dich! :-(


    Gab dazu schon paar Threads, guck mal den hier durch, da gibts auch Links und Beispielbilder zu einigen guten Kameras: http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=33537&p=357027#post357027 - die sind mittlerweile gut erschwinglich und haben auch schon bei dem ein oder anderen Imker zu Fahndungserfolgen geführt. Trotzdem mehr als ärgerlich, dass sowas anscheinend gerade bei Wanderimkern notwendig zu werden scheint :(

    "Neunzig Jahre in einer Landschaft und in gesegneten frohstimmigen Stunden wird sie der Greis immer noch sehenswert finden, neugierig durchsuchen und Manches entdecken, als sähe er sie zum ersten Male mit reifem Auge."
    - Alexander v. Warsberg, Odysseeische Landschaften.

  • Die GPS-Tracker sind klasse aber sie sind eigentlich noch zu teuer - vernuenftige Geraete muessen eine lange Akku-Lebenszeit haben und da kosten selbst guenstige Loesungen wie der TK5000 immer noch 200 euro (siehe http://www.gpsvision.de/shop/index.php?cPath=1)...das "lohnt" sich einfach kaum zumal die meisten ja die DIB-Basisabsicherung haben duerften.


    Leider, leider...guenstiger kommt da eine Wildkamera aber die muss natuerlich auch ordentliche Bilder machen.


    Melanie

  • Hallo,


    vielen Dank für die Tipps. Mal schauen, ob wir beim nächsten Mal was installieren?


    @ Lothar: Ja, Segeberger DNM - jeweils 3 Zargen (2 Zargen Honigraum)! Und Honig war auch schon einiges drin. Das ist um so tragischer, da es in unseren Breiten eine insgesamt magere Ausbeute beim Raps gab.
    Ich hörte auch vor Kurzem von einem Imker aus einer anderen Region, dass eigentlich fast ausschließlich Beuten mit DNM geklaut würden, da Sie sehr kompatibel seien und eine hohe Verbreitung hätten. Ist das anderen auch schon zu Ohren gekommen?


    Gruß Stefan

    Imkerei seit 2008 gemeinsam mit meinem Vater (Rentner): Im Jahr 12-15 Wirtschaftvölker - zum Überwintern ca. 30 mit neuen Königinnen

  • Hallo Stefan,
    hier in der Lokalzeitungen standen auch Berichte von Bienenvolkdiebstählen.
    Alles in Segeberger-Beuten!
    Deshalb meine Nachfrage.
    Habe bereits vor Jahren darüber gelesen: die meistgeklaute Beute in Norddeutschland.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Ja Segeberger sind gefragt,


    Hildesheimer / Peiner Gegend wurde auch schon einiges geklaut.
    Habe bei mir eine sehr Preiswerte Alarmanlage eingebaut!


    Fensteralarm, besteht aus zwei Teile. Das erste Teil ist in der Scheune festgeklebt und das zweite liegt daneben.
    Dieses ist mit einer Angelschnur im Beutenboden (kleine Schraube) befestigt.
    Also unsichtbar!
    Wenn die Beute auch nur 5 cm bewegt wird, dann zieht sie das zweite Teil vom Fensteralarm weg und der Magnetkreislauf ist offen und die Sirene läuft dann bei 105 db so lange bist die Batterie leer ist.
    Also etwas 20 min Radau.


    Wenn ihr die Beuten frei stehen habe z.B. am Rapsfeld, so verbindet doch einfach zwei Beuten mit einander und befestigt den Fensteralarm unterm Beutenboden. Der Platz ist ausreichend.


    Ein Fensteralarm gibt es ab 1,39 €


    Viel Erfolg
    Rainer

  • gelöscht.
    Wär ja gemein, der Bernhard war schneller. :wink:

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo Stefan,
    in der aktuellen Ausgabe des Bienen Journals ist eine Doppelseite „Bienendieben auf der Spur“ mit vielen Tipps zu diesem Thema enthalten.
    Gruß Sven
    :daumen: