Honig rühren zur Urlaubzeit

  • Liebe Imker,


    Zum Thema Honigrühren benötige ich eine Rat. Ich habe gestern meinen ersten Honig von meinem
    Wirtschaftsvolk geschleudert (Hurra,Stolz :) , hat Alles problemlos funktioniert, der Honig ist im Hobbock.
    Nun stellt sich das Problem, dass wir am Freitag in die Sommerferien fahren und ich befürchte, dass ich mit der Rührerei vorher nicht fertig werde.
    Meine Idee ist, bevor mir der Honig halb fertig gerührt wieder auskristallisiert, den Eimer jetzt in den Keller zu stellen (ca.14. Grad) und jetzt gar nicht zu rühren, sondern erst in 3- 4 Wochen, wenn der Honig dann im Eimer wahrscheinlich versteinert ist, den Honig auf 37Grad zu erwärmen ( entweder im Wasserbad oder den Hobbock einfach in eine gering erwärmte Sauna zu stellen ( Wärmeschrank in "gross". :u_idea_bulb02:) und danach erst mit der Rühr - und Abfüllprozedur zu beginnen.
    Bei dem Honig handelt es sich um Frühtracht mit wahrscheinlich ziemlich hohem Rapsgehalt.
    Meine Bienen sind in der Zwischenzeit versorgt , aber für den Honig fehlt mir noch eine Idee. Den Honig 3 Wochen länger in den Waben zu lassen wäre sicher auch nicht gut gewesen.
    Zu guter Letzt noch die Frage womit rührt Ihr Euren Honig ?


    Liebe Grüsse aus dem Norden,


    Honigbrot

  • Hallo Honigbrot,


    gerade weil Raps schnell auskristallisiert, solltest Du den Honig jetzt rühren und nicht erst stehen lassen.
    In statt dessen kühl zu stellen, ist das falsche Rezept, das beschleunigt nämlich das auskristallisieren.
    Also am besten: Kühl stellen und jeden Tag 3 bis 5 Minuten rühren. Dann kannst Du Ihn ohne Sorge abfüllen, bevor Du in Urlaub fährst. Bei schnell auskristallisierenden Sorten reicht eine Woche rühren völlig aus. Wichtig: Jeden Tag nachsehen. Zum Schluss verfestigt sich Rapshonig sehr schnell. Innerhalb eines Tages ist er dann plötzlich nicht mehr flüssig genug zum Abfüllen.


    Gruß Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Moin Monsieur Honigbrot,


    ich bin erfahrungsmäßig auf deinem Level (grad ersten eigenen Honig im Pott), aber so viel ich bisher gelesen habe:
    > schleudern war auf jeden Fall richtig, sonst ist Raps in den Waben kristallisiert und geht nicht mehr raus.
    > 3 Wochen bei 14°C (genau die Temp bei der er am schnellsten kirstallisiert!) ungerührt stehen lassen ergibt definitiv harten Honig mit großen Zuckerkristallen, die du spürst. Schmecken tut er trotzdem, meistens will man ja aber kleine Kristalle. Wenns dir egal ist, kannst du das auch so machen, denke ich. Dann einfach "auftauen" danach und in die Gläser damit.
    > Wenn du ihn jetzt rührst, wird er vermutlich in 3-4 Tagen schon fertig sein (Perlmuttstadium), und du hast keine groben Kristalle. Sollte er nicht abfüllfertig werden bevor du in Urlaub fährst, kannst du ihn ja immer noch fest werden lassen im Honigeimer, so oder so wird er keine so grobe Kristallisation mehr kriegen.


    Ich denke, Nr. 3 wäre die sicherste Lösung. Aber wie gesagt, selber noch totaler Anfänger ohne praktische Erfahrungen, das ist nur das, was ich glaube, mir angelesen zu haben *g*
    Good luck sir!

    "Neunzig Jahre in einer Landschaft und in gesegneten frohstimmigen Stunden wird sie der Greis immer noch sehenswert finden, neugierig durchsuchen und Manches entdecken, als sähe er sie zum ersten Male mit reifem Auge."
    - Alexander v. Warsberg, Odysseeische Landschaften.

  • Hallo,
    mein Imkerpate macht es genau so, wie Du es planst:


    Er lässt den Honig erst mal im Eimer auskristallisieren, wenn er welchen benötigt, "taut" er ihn auf und rührt in.


    Ich persönich habe es so aber noch nie getestet.


    LG: Anni

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Im großen Gebinde lassen, macht eigentlich nur Sinn, wenn man gar nicht in Gläser abfüllen will.
    Jeder Erwärmung ist eine Qualitätsminderung, die man vermeiden sollte. Vom technischen Aufwand ganz zu schweigen. Auftauen im Wasserbad wird in der Regel Temperaturen liefern, die nach Honigverordnung nicht erlaubt sind. Also braucht man ein spezielles Gerät.
    Also so schnell wie möglich ins Glas mit dem Honig und dann kühl und dunkel lagern.


    Gruß Wolfgang

    Unfähigkeit nimmt, aus der Ferne betrachtet, gern die Gestalt des Verhängnisses an (G. Haefs)

  • Ich habe letzte Woche Dienstag Abend zum ersten Mal Honig geerntet. Es ist ebenfalls ein größerer Rapsanteil vorhanden. Von Mittwoch bis Samstag habe ich jeweils 2x am Tag gerührt. Am Samstag Abend war er noch fließfähig, am Sonntag Morgen nicht mehr. Ich habe ihn dann löffelweise abgefüllt. Aus dieser Erfahrung komme ich zu dem Entschluß:


    Du solltest jetzt bis Mittwoch rühren und Ihn dann spätestens Donnerstag abfüllen. Dann kanst du beruhigt (wenn Du keine Angst vor Schwärme hast) in Urlaub fahren. Und ich werde demnächst schneller abfüllen :-D.


    Gruß
    Christian

  • einfache Antwort auf diese Frage:
    Rapido-Honigrührer!


    Eigentlich ist das ja nicht der richtige Platz für Werbung, aber ich habe diese recht teure Anschaffung nicht bereut.
    Der Honig wird geschleudert, direkt in Eimer gefüllt und erst einmal ein paar Wochen vergessen. Vor dem Abfüllen über Nacht antauen (ein paar Stunden im Wasserbad, meine 20kg-Eimer passen genau in einen Einkochtopf, der per Thermostat auf knapp unter 40 Grad gehalten wird, also Überhitzung ausgeschlossen), abschäumen, rühren, in den Abfüllkübel umfüllen, wieder über Nacht stehen lassen, abfüllen. Werde es wohl nie wieder anders machen.

  • ... Auftauen im Wasserbad wird in der Regel Temperaturen liefern, die nach Honigverordnung nicht erlaubt sind...


    Kannst Du das bitte erklären.
    Ich habe auch einen Einkochautomat mit elektr. Temperatursteuerung. Der Fühler sitzt im Boden. Da sehe ich keine Gefahr, die von mir eingestellte temperatur zu überschreiten.


    Ansonsten, der Tipp vom Drohn: Einfrieren ...

    MfG André

  • Hallo zusammen,
    ich hänge mich mal hier mit dran.
    Bin Imker im ersten Jahr (alleine, Vorjahr "Imkern auf Probe") und stehe auch vorm ersten Schleudergang :-)


    Was kann/muss ich danach mit meinem Honig machen? Möchte Ihn direkt in Gläser abfüllen, also keine Aufbewahrung in Eimern etc. Am liebsten auch flüssig, da die meisten im Bekanntenkreis den flüssigen Honig dem cremigen vorziehen.....


    Danke für Eure Tips!

  • Hallo Zusammen,
    ich habe als Neuimker vor 3 Jahren auch gleich mit dem Rapido Rührer angefangen und bin sehr zufrieden. Ich erhitze den Honig aber wie vom Verkäufer empfohlen nur auf 31 Grad im selbstgebauten Wasserbad aud Regentonne und Heizung (eingebaute Wasserpumpe zum Durchmischen), 3min Rühren und gleich abfüllen, fertig!
    Gruss, Jan

  • Hallo Beehouse,


    da wirst Du mit der ersten Schleuderung kein Glück haben. Meißt ist der Rapsanteil sehr hoch, der erste Honig wird immer cremig.
    Solltest Du ihn nicht rühren, erscheint er Dir Anfangs wunderbar flüssig, aber in den Gläsern wird er dann grob kristallin und Dein Bekanntenkreis wird sagen: das ist ja Zucker!


    Richtig geht es so:
    Honig schleudern und sieben ( 3 Siebe!)
    Dann stehen lassen und am nächsten tag abschäumen.
    Das geht sehr schon mit Klarsichtfolie, die Du oben auf die Honigschicht legst und zart anstreichst und dann von einer Ecke her die Folie wieder abziehst.
    Der Honigschaum bleibt an der Folie und kann in ein Schüsselchen abtropfen.


    Wenn der Honig - so nach 2 - 3 Tagen anfängt, sich farblich ein wenig zu verändern, so einen marmorisierenden Schimmer oder Schlieren bekommt, fängt die Rührerei an.
    Hier rührt jeder Imer unterschiedlich.
    Wenn Du mit einer Maschine rührst, solltes Du darauf achten, dass die Umdrehung nicht mehr als maximal 100 pro Minute sind.
    Und dann rührst und rührst Du, so zwischen 1 - 3 mal täglich zwischen 5 - 20 Minuten ( macht jeder Imker anders, daher so grobe Angaben von mir), bis der Honig fester wird.
    Dann liegt es an Dir, abzuwägen, wann Du ihn - direkt in die Gläser - abfüllst.
    Dort "härtet" er in der Regel noch nach.
    Durch ein Warmwasserbad wird er wieder flüssig, aber nur für eine Weile.


    LG: Anni

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Hallo Zusammen,
    ich habe als Neuimker vor 3 Jahren auch gleich mit dem Rapido Rührer angefangen und bin sehr zufrieden. Ich erhitze den Honig aber wie vom Verkäufer empfohlen nur auf 31 Grad im selbstgebauten Wasserbad aud Regentonne und Heizung (eingebaute Wasserpumpe zum Durchmischen), 3min Rühren und gleich abfüllen, fertig!
    Gruss, Jan



    JCD, dazu habe ich eine Frage:
    Wenn ich es richtig sehe, siebst Du den Honig nach dem Schleudern, und belässt ihn - unabgeschäumt oder abgeschäumt? - in den Hobboks. Dann wartest Du, bis der Honig fest geworden ist, um ihn dann aufzutauen und mit dem Rapido zu rühren.
    Wie lange aber dauert es, bis der Honig steif geworden ist? Doch sicherlich länger, als die eine Woche, die der Honig unter täglischem Rühren braucht, bis er Glasfertig abgefüllt werden kann?


    LG. Anni ( die sich jetzt langsam überlegt, auch einen rapido anzuschaffen)

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Moin Anni,


    will jetzt nicht für Jan antworten, aber zum Thema: es gibt so ein Rapido-Werbevideo, wo genau das gemacht wird, was Jan wohl auch zu tun pflegt (denk ich...?). Und zwar das hier: http://www.youtube.com/watch?v=P47DBVEnt5Y


    Nur zur Info, selbst habe ich damit keine Erfahrung, da kein Rapido und auch keinen Wärmeschrank etc um ganze Honigeimer nach dem auskristallisieren aufzutauen.

    "Neunzig Jahre in einer Landschaft und in gesegneten frohstimmigen Stunden wird sie der Greis immer noch sehenswert finden, neugierig durchsuchen und Manches entdecken, als sähe er sie zum ersten Male mit reifem Auge."
    - Alexander v. Warsberg, Odysseeische Landschaften.