Rähmchenmaße - ein Scherz?

  • Ich werde das Gefühl nicht los, dass sich niemand an Rähmchenmasse hält. Jetzt habe ich schon das Einheitsmass, das besonders genormt sein sollte - wieder nichts. Die alten haben kürzere Ohren als die neuen - Rähmchen zwischen den Zargen tauschen ist somit nichts. Das würde ich noch halbwegs aussehen - aber: es kommen noch dritte Rähmchen ins Spiel - Hoffmänner, die ich von einem Imker bekommen habe, bei dem ich Völker gekauft habe. In diese passen doch tatsächlich die Mittelwände nicht! Diese sind nämlich offensichtlich etwas zu breit.


    Und dieser Liste entsprechen sowieso keine meiner Rähmchen wirklich: http://de.wikipedia.org/wiki/R%C3%A4hmchen


    Fazit: Die einzige Chance scheint zu sein, alles aus einer Hand zu kaufen. Ist allerdings auch sehr unbefriedigend.

  • Ich werde das Gefühl nicht los, dass sich niemand an Rähmchenmasse hält. ......


    ...leider auch meine Erfahrung! :-(


    Man hat den Eindruck, dass man den Kunden, der einmal Beuten gekauft hat, an sich binden will und er nicht bei der Konkurrenz Rähmchen kaufen kann.
    Früher gab es mal Standardisierungen..... heute nur noch Beliebigkeit.... :roll:

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Vergesst nicht das Holz arbeitet, das kann sich mit der Zeit etwas ausdehnen oder zusammenziehen.
    Die Zargen arbeiten auch, auch Kunstoff, zB werden Segeberger Styropor-Beuten extra etwas großer gestaltet um Größenverlust vorzubeugen und damit die Rähmchen auch vollgekittet passen, laut Hersteller.
    Rähmchen sollten eig immer etwas spiel in der Zarge haben wenn sie ganz neu sind, später bekommt man sie trotzdem kaum noch rein oder raus wenn sie ordentlich zugekittet sind :P.


    mfg Salat

  • Hallo Miteinander,
    mit den verschiedenen Ohren hat mich auch jahrelang verfolgt.
    Die vom Imkervater mitgegebenen Rähmchen hatten statt 12 mm Ohren solche mit 16mm.
    Diese wurden seinerzeit für Trogbeuten so propagiert.
    Trotz intensiver "Ausrottung" - es tauchte immer wieder mal so ein Rähmchen auf.
    In diesennZusammenhang: bei den 1,5er NM gibtes auch so ein Sammelsorium von Höhen...
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Naja, also verschiedene Ohrenlängen finde ich jetzt nicht so dramatisch solange sie in die Kiste passen. Obwohl kurze Ohren bei großen Rähmchen mit entsprechendem Gewicht schon recht unkomfortabel sind.
    Aber beim Beespace hört der Spaß auf. Da sind die Zargen millimetergenau gearbeitet, dass alles stimmt und dann passt die Höhe nicht. :( Zum Glück hatte ich das noch nicht.
    Danke für den Hinweis.

  • Bleibt gelassen! Die natürlichen Höhlen in Bäumen oder zwischen Mauern sind auch nicht genormt. -


    Und wenn Euch die von Menschenhand gefertigten Teile nicht gefallen, so lasst Eure Bienen Naturbau an einem Oberträger machen. Dann passt das Maß immer zum entsprechenden Hohlraum.


    Wolfgang, der Heidjer

    "Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit." (v. Sören Kierkegaard)

  • dass man den Kunden, der einmal Beuten gekauft hat, an sich binden will und er nicht bei der Konkurrenz Rähmchen kaufen kann.
     :roll:


    So siehts leider aus, hatten wir vor paar Wochen schon mal in einem anderen Thread angesprochen. Wäre interessant eine Liste für jedes "Maß" zu haben, aus welcher zu entnehmen ist, von welchen Herstellern (zB) Dadant-US Rähmchen und jeweilige Bruträume miteinander kompatibel sind.


    So lange bleibt für Rähmchen und Beuten tatsächlich nur "Treue" zum Hersteller :-?

    "Neunzig Jahre in einer Landschaft und in gesegneten frohstimmigen Stunden wird sie der Greis immer noch sehenswert finden, neugierig durchsuchen und Manches entdecken, als sähe er sie zum ersten Male mit reifem Auge."
    - Alexander v. Warsberg, Odysseeische Landschaften.

  • Guten Morgen,


    seit ich meine Zargen mal ganz genau vermessen habe (ich hatte unglaublichen Wildbau dazwischen) glaube ich garnichts mehr. Nachdem ich die Zargen 4mm abgehobelt hatte passten sie! Der Beespace war vorher 13mm!


    Jetzt baue ich selber! Bretter aus dem Baumarkt ein paar Wochen im Schuppen liegen lassen, zusägen schrauben, passt.


    Meine Rähmchen haben Durchschnittswerte von: Breite über alles: 370, Höhe über alles: 220, Innenhöhe: 192, Innenbreite: 347
    Normalwerte DNM wären 370 223 200 350



    Also immer schön flexibel bleiben!


    Sonniges WE,


    Katarina

    Die besten 10 Jahre einer Frau sind zwischen 39 und 59.

  • Hallo Katharina,
    nicht ganz richtig:
    Innenmaß NM ist 354*207.
    Mittelwände haben das Maß 350*200, was ~70 Gramm je Mittelwand entspricht.
    (jedenfalls hier beim örtlichen Hersteller)
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo Lothar,


    naja, ist eben nicht DIN sondern DNM, :-D da macht eben jeder Hersteller irgendwie sein eigenes Ding, wie HerbertP schon richtig vermutet hatte.
    Die DNM Werte sind übrigens aus dem Link von #1.


    Schönen Abend,
    Katarina

    Die besten 10 Jahre einer Frau sind zwischen 39 und 59.

  • Hallo Katharina,
    da stimmen die Maße nicht, weil das Rähmchenholz nicht 10 mm , sondern nur 8mm breit ist.
    Das trifft auch bei vielen anderen Rähmchen zu!
    Vergleiche Vinzent Weber, "Das Wachsbuch".
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Ihr diskutiert hier, als wenn es die "magazinimker.de" nicht existieren würden.
    Seit über 30 Jahren wird dort für Standardisierung im Beutenbau gearbeitet.
    Ohne Standardisierung wären die vielfältigen und erfolgreichen Lösungen in Industrie und Landwirtschaft nicht möglich.
    So entspricht 10 mm Rähmchenholz eher dem Geiz der "Schreiner" als dem Bedürfnis der Bienen.
    Dazu schaut Euch doch mal den Verbau der Oberträger an.

  • Ihr diskutiert hier, als wenn es die "magazinimker.de" nicht existieren würden.
    Seit über 30 Jahren wird dort für Standardisierung im Beutenbau gearbeitet.
    Ohne Standardisierung wären die vielfältigen und erfolgreichen Lösungen in Industrie und Landwirtschaft nicht möglich.
    So entspricht 10 mm Rähmchenholz eher dem Geiz der "Schreiner" als dem Bedürfnis der Bienen.
    Dazu schaut Euch doch mal den Verbau der Oberträger an.


    Danke für den Hinweis, das ist mal ein guter Punkt.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von HerbertP ()