Schweizer Imkerverband in der Kritik wegen Neonics

  • oh je minee


    ich zitiere mal den letzten Teil:


    In der aktuellen «Bienen-Zeitung», dem monatlich erscheinenden Organ des VDRB, schreibt Chefredaktor Robert Sieber zu den Resultaten der Umfrage, beim Faktor «Höhenlage des Bienenstandes» sei «keine Tendenz bezüglich der Winterverluste zu erkennen. Auf die Publikation der grafischen Darstellung wurde deshalb verzichtet.» Seine Schlussfolgerung: Es «scheint keine direkte Abhängigkeit zwischen der Intensität der Landwirtschaft und den Winterverlusten zu bestehen.» Umso wichtiger wäre die Kenntnis der genauen Daten.
    Interessenvertreter


    In der «Bienen-Zeitung» war viele Jahre praktisch nichts über mögliche Zusammenhänge zwischen den Völkerverlusten und den Pestiziden zu lesen. Chefredaktor Robert Sieber war zuvor Vizedirektor des Basler Chemiekonzerns Sandoz. Heute besitzt er ein eigenes Consultingunternehmen, dessen Zweck «die Akquisition klinischer Studien für Auftragsforschungsinstitute» ist. Kunden sind Novartis und weitere Chemieunternehmen.


    Auch der oberste Bienenforscher im Land, Peter Gallmann, hat in früheren Jahren bei Novartis gearbeitet. Die für die Meinungsbildung zu den Ursachen des Bienensterbens wichtigsten Personen im Land sind der Industrie gegenüber also nicht unbedingt besonders kritisch eingestellt.



    tja was soll man da noch sagen?


    Englische Verhältnisse?


    Grüßle

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!