Bandscheiben lassen grüßen Beutenfrage

  • Kannst mirs auch gern per PN schreiben. Bei mir ist halt das blöde, daß ich schon operiert wurde, dazu kommt, daß bei der ersten OP die rückenmarkshaut verletzt wurde und eine Woche später wieder "zugeflickt" werden musste. Gut, die meisten werden jetzt denken, wieso sammelt der nicht lieber Briefmarken. Aber ich bin überzeugt, daß ich das im kleinen Stil mit den Bienen hinkrieg. Nur in die Ecke sitzen und aufs Ende warten mag ich nicht.


    Gruss Georg

  • Also da haben wir schon das Erste "mit dem Kopf"


    wir glauben, wenn wir mit dem Rücken weh weh zum Doktor gehen und der schnipplet da was weg, dann ist es auch weg!


    Und das ist es eben nicht!


    Jetzt mal weniger wegen deinem Handwerklichen Fehler und dem Risiko dass du am Ende querschnittsgelähmt sein kannst!


    Ich bin mir sicher die haben dir das vor der OP alles auch erklärt, dass es da Risiken gibt! oder etwa nicht?


    Also bei dem Glauben mit wegschnippeln wäre es gelöst, fängt es aber an und zieht sich durch wie ein Roter Faden!


    Siehe dazu auch # 67 wie "man" Bienen auf zu stellen hat


    Machst du es anders?


    die Kopfsache ist daher auch sehr Komplex und umfangreich und nicht sehr "Beliebt"


    Grüßle

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Ich würde mit Rückenproblemen oder im Rollstuhl komplett auf die T120 umsteigen! Das ist und bleibt ein geiles Teil. Halbhoher Aufsatz, fertig.


    http://bienen-ruck.de/_upl/de/…Trogbeute_T_120_Flyer.pdf


    Die Völker werden darin sehr früh sehr stark, Ableger mit Königin innerhalb der Beute zur Schwarmverhinderung, Rückvereinigung später. Und die T120 ist eine echte Honigkuh. Im Freiständer oder Bienenhaus.

  • Zitat

    wir glauben, wenn wir mit dem Rücken weh weh zum Doktor gehen und der schnipplet da was weg, dann ist es auch weg!


    ja leider :-( und das auch noch des Jobs wegen, der mir Spaß gemacht hatte


    Zitat

    Ich bin mir sicher die haben dir das vor der OP alles auch erklärt, dass es da Risiken gibt! oder etwa nicht?


    Eben nicht. Ich hatte ja Angst ohne Ende, aber ich wurde immer wieder beruhigt, dasu sei heut Routine und das man davon im Rollstuhl landen könnte sei Panikmache.


    Zitat

    Machst du es anders?


    Fast, bin dran. Mehr als zwei nebeneinander nicht ist kein Thema bei mir. Nur die optimale Arbeitshöhe beim Magazin ist mir noch nicht klar. Entweder tief Bücken oder hoch stapeln.Aber ich arbeite dran. Ach und was noch sehr wichtig ist: Ich konnte endlich meine Frau mit den Bienen begeistern. Sie steht mir jetzt nicht nur tatkräftig sondern mit Rat und Tat zur Seite.Ich glaub, das kann mir kein Beutensystem ersetzen.


    Gruß Georg

  • Ich würde mit Rückenproblemen oder im Rollstuhl komplett auf die T120 umsteigen!...


    ja das ist die Echte Alternative



    Das ist und bleibt ein geiles Teil. Halbhoher Aufsatz, fertig.


    aber nur als Freiständer oder Bienenhaus also weniger was für den Wanderimker oder nur mit großen Einschränkungen z.B. Wanderwagen


    Die Völker werden darin sehr früh sehr stark, Ableger mit Königin innerhalb der Beute zur Schwarmverhinderung, Rückvereinigung später. Und die T120 ist eine echte Honigkuh. Im Freiständer oder Bienenhaus.


    ja das ist so kannste aber auch im Dandant mit Schied auch realisieren!


    und mit deutlich mehr Mobilität und Flexibilität


    Als ich 1995 meinen Bandscheibenvorfall hatte war die T120 auch in meinen Gedanken


    Die Wahl viel aber dann doch auf Dadant


    zu erst 10er bin dann aber doch auf 12er umgestiegen nach dem die Technik zum Wandern vorhanden war!


    ja leider :-( und das auch noch des Jobs wegen, der mir Spaß gemacht hatte


    hat er das wirklich? oder gab es da nicht doch irgend wo hin und wieder Konflikte? z.B. mit den Bienen?


    .... Ich hatte ja Angst ohne Ende, .......

    Angst ist auch Kopf-Sache


    das sei heute Routine und das man davon im Rollstuhl landen könnte sei Panikmache.


    das hätte ich mir schriftlich geben lassen! Dann könntest du die heute verklagen! Auch so ne Kopf-Sache


    ich bin mir sicher dass du vor der OP was Unterschreiben hast müssen! Oder etwa nicht?


    Nur die optimale Arbeitshöhe beim Magazin ist mir noch nicht klar. Entweder tief Bücken oder hoch stapeln.


    Abspergitter auf Bauchnabelhöhe! Alles andere ist nicht Rückenschonend!


    .... Ach und was noch sehr wichtig ist: Ich konnte endlich meine Frau mit den Bienen begeistern. Sie steht mir jetzt nicht nur tatkräftig sondern mit Rat und Tat zur Seite.


    Ja das ist doch schon mal was!


    Ich glaub, das kann mir kein Beutensystem ersetzen...


    Sei da mal vorsichtig und nicht übereifrig!


    Denn deiner Frau sind richtig volle Zanderhonigräume 100%ig zu schwer!


    In Donaueschingen wird es dieses Jahr einen Ganztagesworkshop über die Rückensache geben!


    Jedoch mehr mit dem Schwerpunkt auf Wandern und Verlade-Technik und weniger auf die Arbeit am Volk!


    Nähere Info dazu in Kürze auf www.berufsimker.de


    Grüßle

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Ich sehe das genauso und nehme mir auch dieses Jahr wieder vor, im Winter Rückentraining zu machen - wie jedes Jahr.


    PS: Vielleicht mach ich's auch mal.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Kannst du das mit der Kopfsache etwas genauer erklären?


    Was glaubst du warum z.B. Finanzbeamte Bandscheibenvorfälle bekommen?


    Weil sie schwere Kisten schleppen?


    Wohl kaum


    Weil sie zuviel und zu lange auf schlechten Stühlen sitzen?


    Das könnte eine Erklärung sein


    Widerspricht aber den schweren Kisten


    was ist es dann


    die meisten sagen dann falsche Körperhaltung


    ja die liegen nicht ganz verkehrt


    aber woher kommt die falsche Körperhaltung?


    vom schlechten Stuhl?


    das Widerspricht aber wiederum den schweren Kisten


    Was ist es dann?


    Es ist die Last die einem auf dem Rücken lastet.


    weniger die Physische mehr die Psychische


    die lässt einem z.B. nicht schlafen


    Der entspannte Schlaf ist aber für die Bandscheiben das A & O


    Wenn nachts die Muskulatur nicht locker macht kann sich das System nicht lockern und die Bandscheiben werden nicht mit Nährstoff versorgt!


    Sie werden hart und spröde


    und trocknen aus


    Bei den entspannten Menschen ist es so, dass sie Morgens größer sind wie Abends


    Übernacht füllen sich die Bandscheiben wie ein Schwam mit Blut und Nährstoffen und Tagsüber wird das wieder raus gedrückt.


    Damit ist elastizität gegeben und Gelenkgikeit auch schweres Heben!


    Wenn nun ein Bandscheibenvorfall vor liegt drückt der Gallertkern auf den Nerv welcher aus dem Rückenmark kommt. Das macht dann entweder diese starken Schmerzen oder "Eingeschlafene" Glieder zittern oder Taubheit im Extremfall wie bei mir am Schluß Lähmungen.


    Die Rückenmuskulatur ist dann so hart, dass keinerlei Entspannung mehr dort entstehen kann!


    Ein Teufelskreis entsteht!


    diesen aber zu durchbrechen gelingt nicht mit einer OP in dem man das Stück das auf die Nerven drückt weg schnippelt!


    Die Lähmung wäre weg OK aber es fehlt der Bandscheibe dann ein Stück des Gallertkernes. Das ist dann der Grund warum die Ärzte dann wenn es dennoch weiter Schmerzen gibt lapidar sagen da kann man nichts machen, das ist Verschleiß!


    Also unreparabel


    Der Schlüssel dass es ohne OP auch geht heißt Entspannung


    Die aber fängt im Kopf an!


    und da sind wir nun an der Stelle wo der Schlaf eine Zentrale Rolle spielt


    Entspannter Schlaf zu haben geht nicht so leicht und ohne dass man an sich selber etwas ändert!


    Was man ändern muss ist jedoch wieder individuell verschieden!


    Die einen nehmen ihre Probleme vom Arbeitsplatz mit in den Schlaf (Finanzbeamte machen das gerne) andere haben ärger mit dem Partner


    die Liste ist lang und jeder der Rückenprobleme hat findet auch die Antwort, wenn er danach sucht!


    Wenn nicht sollte er mal zum Psychologen gehen, in der Regel findet der ganz schnell die Antwort wenn er oder sie gut sind.


    Ich war auch beim Psychologen seiner Zeit!


    Ich kann wieder schwer haben ich kann wieder imkern mir machen die Bienen spass und ich hab sogar noch Kraft gegen die Neonics und PSM zu kämpfen, was nicht ganz einfach ist!


    Im Gegenteil es hilft mir bei der Entspannung bzw. gibt mir einen entspannten Schlaf.


    Noch was zum schlafen.


    Es soll Menschen geben die ihre Autos öfter wechseln als ihre Matratze. Beim Auto kaufen sie allen möglichen Schnickschnack und scheuen keinen Cent. Bei der Matratze gehen sie zum Billigsten und wundern sich, wenn sie Abends ohne Rückenschmerzen ins Bett gehen und Morgens mit Rückenschmerzen aufwachen! Beim Nächsten Auto kaufen sie dann einen RECARO mit Lendenwirbelstütze und dingsbumsda. Sie vergessen aber total, dass sie mehr Zeit im Bett verbringen als in ihrem teuren Auto!


    Es gibt Matratzen da gehst du Abends mit Rückenschmerzen ins Bett und wachst Morgens auf und hast keine Schmerzen mehr!


    Ja die gibt es!


    Aber nicht für 29.- €


    Grüßle

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Hallo


    Was ist von diesen Buch zuhalten? Imkern rückenschonend + kraftsparend
    Gehts da nur um die Kiste oder wird auch auf die Muskulatur Bandscheibe usw. eingegangen?

    (Wenn die Macht der Liebe die Liebe zur Macht übersteigt, erst dann wird die Welt wissen, was Frieden heißt) Jimi Hendrix

  • Was ist von diesen Buch zuhalten? Imkern rückenschonend + kraftsparend
    Gehts da nur um die Kiste oder wird auch auf die Muskulatur Bandscheibe usw. eingegangen?



    http://www.amazon.de/Imkern-r%…g-Knuppertz/dp/3440145611


    Links auf "Blick ins Buch" klicken. Inhaltsverzeichnis angucken


    Die ersten paar Seiten geht es um Wirbelsäule, Bandscheiben, richig Heben...


    Ab Seite 18 dann um Beuten, Hebetechnik, was auch immer...


    Stefan

  • Hallo toyotafan!
    Du hast mit Deinem Beitrag # 80 un d den früheren ja so recht!
    Als ich meinen ersten Beruf bei Siemens lernte, erklärt man uns in den ersten Tagen, wie man sich richtig bückt und wie man hebt. Daran sollte man immer denken. Häufig ist es nicht das Gewicht, sondern die Art der Bewegungsabläufe, wie z:b. Drehungen und Beugungen, die zu Schmerzen führen. Und das geht auch am Schreibtisch.
    Da ich seit 40 Jahren Gast beim Chirotherapeuten bin, habe ich für mich investiert: Vor dem Schreibtisch ein Schaukelkniehocker. Beuge ich mich nach vorne, so muss beugt sich auch meine Sitzfläche und die Wirbelsäule gleicht diese Bewegungen aus. Sie pendelt also hin und her und pumt ersorgungsflüssigkeit zwischen die Bandscheiben. Auf festen Stühlen habe ich zu Hause und früher in den Schulen feste Keilkissen auf den Stühlen, keine wabbeligen billigen! Im Bett und im Auto habe ich feste Rückenkissen und im Bett ein besonderes Kopfkissen mit Aussparung für den Hinterkopf und wenn ich seitlich liege mit Löchern für den Druckausgleich der Ohren. Wenn ich weniger Schmerzem (Kopf- und Rücken-.) haben will, so muss ich mitdenken und auch investieren. Für meine Segeberger werde ich mir noch eine bewegliche Hebevorrichtung zulegen. Gestülpte Körbe stelle ich auf ein Gestell, um mich nicht mit Last bücken zu müssen. Auch im Bett muss man für eine Entlastung der Wirbelsäule sorgen. Dann kann man entspannt schlafen. Wofür hat der Mensch Hilfsmittel erfunden, wenn wir sie nicht nutzen? In der Reha nach dem Schlaganfall hat man mich mehrfach gefragt, wie machen sie dies oder dass? Meine Antwort dazu verwende ich Hilfsmittel, auch Werkzeuge genannt; denn dafür wurden sie erfunden. Immer für sich selbst mitdenken.
    MfG
    Wolfgang

    "Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit." (v. Sören Kierkegaard)