Bandscheiben lassen grüßen Beutenfrage

  • Moin,


    gute Besserung auch von mir.


    Will keine Werbung machen, Bücher gibt es sicherlich auch woanders sondern nur empfehlen.


    Bei Holtermann gibt es Golzbeuten zu kaufen und die haben unter Fachliteratur eine ganze Abteilung mit Büchern/Heften zur Golzbetriebsweise da wirst bestimmt einiges finden. Scheint mir aber teilweise alles recht alt zu sein.


    Ich selber hab noch das relativ neue Buch "Bienenkiste, Korb und Einfachbeuten.." wo den Golzbeuten ein ganze Kapitel gewidmet ist. Geschrieben von Friedrich Pohl der ja auch kein "Neuimker" ist.




    Gruß

  • Danke an euch alle für die tollen Tipps ich werde mich mal ein wenig einlesen in die Golz und Bremer sache. Das mit 1,5 und halbzargen habe ich lang und breit überlegt. Das Problem was ich habe ist die Höhe der untersten zarge ich kann mich nicht an allen bienenständen hinsetzen und Kontrollen durchführen und im stehen habe ich auch dann noch schmerzen. Aber trotzdem werde ich jetzt wenn es soweit ist jeweils zwei versuchsvölker erstellen und schauen was funktioniert. Am besten wäre natürlich ich könnte bei meinen dnm 1 er bleiben und nur Hz kaufen..


    Lg
    Christian

    Biene-Buckfast ;Bienengiftallergiker-Rastklasse 4 ---Kann die Finger nicht von den Bienen lassen jetzt Dadant US 12 er Holz + Mini Plus

  • Kreuzprobleme sind wirklich furchtbar! Ich fühle mit dir! Diesbezüglich bin ich auch schon ein großes Opfer.


    Wenn ich noch eine Idee hinzufügen darf: Verwende deine Segeberger für Ableger, und die Wirtschaftsvölker in Trogbeuten, mit dem selben Rähmchenmaß. Und alles schön auf Hüftenhöhe damit man sich NIE bücken oder sonst irgendwie das Kreuz beanspruchen muss. Immer Rähmchenweise arbeiten! Und unbedingt Honigknechte suchen, damit man sich auch hier schonen kann!


    Gute Besserung!

    Mit freundlichen Grüßen, Lachnide

  • Hallo Lachnide genau diese Idee hört sich perfekt an und ist mir auch so in etwa in Gedanken gekommen . Auf jedenfall eine Idee die es auch noch zu überdenken gilt
    Lg
    Christian

    Biene-Buckfast ;Bienengiftallergiker-Rastklasse 4 ---Kann die Finger nicht von den Bienen lassen jetzt Dadant US 12 er Holz + Mini Plus

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Bruennis27 ()

  • Hallo Christian,
    wir haben unsere 1,5 DN so hoch gestellt, das man den Brutraum im Stehen ohne Bücken bequem bearbeiten kann (hüfthoch kommt so ungefär hin). Da kommt man eigentlich auch noch gut an die Honigräume dran (es sei denn man erntet nur einmal im Jahr und fährt immer Rekordernten ein ;-) ). Wenn Du jetzt noch dafür sorgst, dass Du die Honigräume nicht auf dem Boden abstellen musst, sondern auf einem Ständer o.ä. ohne Bücken, oder eine Hebehilfe benutzt, müsste Dein Rücken sich doch eigentlich freuen. Mir hat das auf jeden Fall geholfen. Viele Grüße von einer ebenfalls (manchmal) Rückengeplagten, brigitta

  • Also am wirtschaftlichste wäre es natürlich wenn ich meine 1 er dnm behalten würde und im honigraum auf halbzargen umsteige wenn ich jetzt für meine 30 Völker alles umstelle.... Mag garnicht daran denken trotzdem hab ich dann immer das Problem mit dem zweiten br auch wenn ich die Höhe so anpassen würde das ich quasi bei dem zweiten im stehen arbeite wäre der erste wahrscheinlich zu hoch um im sitzen zu arbeiten.... Hmm das kann ich ja leider im Moment nicht mal ausprobieren.... :-(

    Biene-Buckfast ;Bienengiftallergiker-Rastklasse 4 ---Kann die Finger nicht von den Bienen lassen jetzt Dadant US 12 er Holz + Mini Plus

  • Behalte doch 30 Zargen für Ableger, verkaufe den Rest und kaufe 1,5er Bruträume vom Erlös. Scheint mir noch am wirtschaftlichsten zu sein. Jedenfalls wirtschaftlicher als alles umzustellen.

  • Kannst du wenn du dran arbeitest nicht einfach eine leere Zarge nebendran stellen, einige Waben raus, dort rein und dann erst heben? Ist zwar umständlich aber du musst nichts weiter investieren. Und bei neuen Ablegern folgst du den Vorschlägen der anderen....

  • Kannst du wenn du dran arbeitest nicht einfach eine leere Zarge nebendran stellen, einige Waben raus, dort rein und dann erst heben? Ist zwar umständlich aber du musst nichts weiter investieren. Und bei neuen Ablegern folgst du den Vorschlägen der anderen....


    Gelle, Du imkerst noch nicht lange?:wink:


    Gute Güte, bei 30 Völkern Waben einzeln hin und herhängen, wie lange willste denn da schaffen?


    Herzliche Grüße
    Regina, die wie Brigitta und Harald imkert.
    DNM 1,5er Beute auf Arbeitshöhe gestellt und halbe Honigräume. Zum Abstellen der Honigräume benutze ich einen "Tisch" auf Rädern, den ich von Beute zu Beute fahren kann.

    Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Würde der Städter kennen, was er frisst, er würde umgehend Bauer werden.(Oliver Hassencamp)

  • Hallo,


    erst mal was zum Rückenthema (hatte grade selber wieder mal ein Kreuzproblem :wink: ) also gehen, gehen, gehen ... grade Strecken ohne Berge / Treppen vorsichtig gehen, sitzen ist tödlich / kontraproduktiv. Wärme im Rücken und ... jetzt kommt die Eigenerfahrung / das Problem: ich habe vor zig Jahren mal so eine Art Nierengurt / Rückenschoner aus dem Bereich der Reiterei kaufen können, aus Neopren und mit Polstern und rückenstützenden Metalstäben. Den will ich nicht mehr missen, auch wenn die aktive Reiterei nicht mehr ist, das Teil hilft bei Rückenproblemen wirklich. Hält warm, stütz und entlastet, fängt Stösse ab (war konzipiert eben für die Schwingungen / Stösse bei der Reiterei). Inzwischen gibt es wohl sowas ähnliches auch für Motorradfans :-) nur so wegen Tante Google.


    Zur Imkerproblematik:
    ich selber habe zwar erst / nur 1 Volk in einer Trogbeute mit aufgesetztem Honigraum, aber bei akuten Rückenproblemen waren meine Grenzen ganz fix auch erreicht.


    Ich kam danach auf folgende Idee, mein Imkerpate fand das auch nicht blöd, allerdings nur für Selberbauer:


    Prinzip der Hinterbehandlungsbeute. Dann das Prinzip einer Schublade im Schrank (kennen die Meisten sicher aus der Küche), wobei dann die "Schublade" der Wabenblock / die Zarge wäre und die Schublade sich hinter einer öffneneden Schrank / Beutentür befindet.


    Ich will damit darstellem, die Rahmen hängen nach dem Schubladenprinzip auf der ausziehbaren Schubladenleiste.
    Man zieht also über die Schubladenschiene quasi den gesamten Zargenbereich nach hinten / aussen und kann dann an einzelne oder alle Waben ran, aber die Schubladenschiene hält das Gewicht und man hat nur 1 Rähmchen zu bearbeiten und nicht ne ganze Zarge zu heben. Man kommt also an Brutraum + Honig sowie jedes Rähmchen einzeln dran.


    Weiss nicht, ob meine Idee / Überlegung in Worten so verständlich rüberkommt wie mit ner Zeichnung auf Zettel plus Erklärung, habe es aber versucht.
    Überlegung ist eben, generell nicht mehr als 1 Rähmchen heben zu müssen und auch mit Rückenschmerzen die Biester versorgen zu können.
    Muss halt nur so gebaut / geplant werden, dass Grundturm (Bruträume + Honig) gross genug oder, als Einzelteile ünbereinander passend stapelbar, sind.


    Nur so als Idee, vielleicht gibt es noch andere Überlegungen mit "Nix-heben", denn bei Kreuzproblemen ist schon die kleinste Zarge zu viel.


    LG Co


  • Das was du da beschreibst ist auf dem Imkermarkt unter dem Namen Martins Auszugbeute zu kaufen.


    Alois

  • Gesetz dem Fall ich würde wirklich nochmal komplett umstellen von dnm auf Dadant US und halbzargen, wurde meine Stände so anpassen das ich die bz im stehen bearbeiten könnte, wieviel wiegt eine Dadant Hz? Die müssten ja jedesmal runter...
    Lg Christian

    Biene-Buckfast ;Bienengiftallergiker-Rastklasse 4 ---Kann die Finger nicht von den Bienen lassen jetzt Dadant US 12 er Holz + Mini Plus

  • Hi,
    sie muss eben nicht jedesmal runter.
    Man kann sie auch aufs Nachbarvolk schieben und oder hochkant hinstellen.
    Ich sagte doch, frag mal bei Toyotafan...

    Grüße an alle


    Michael




    -Das größte Geheimnis ist, ein Genie zu sein, aber niemand außer einem selbst weiß es-

    (Mark Twain) Donald Duck