Bandscheiben lassen grüßen Beutenfrage

  • Auch auf die Gefahr hin im falschen Forum zu posten :) (bzw. mich als falscher Fuffziger unter den Imkern zu outen ;)


    Ich bin auch bandscheibengefährdet und arbeite mit 2 kenian top bar hives (oder auch der kenianischen Oberträgerbeute), die auf Bauchnabelhöhe abschließen... Dieses Jahr sollen es 4 bis 5 werden. Da gibt's kein Kistengehebe. Ist aber natürlich nicht jedermanns Sache und bei 30 Völkern natürlich ein ziemlicher Umstieg.... Ich persönlich bin aber großer Freund dieser Betriebsweise und finde alle horizontalen Beuten, vor allem wegen der nicht anfallenden Schlepperei, durchaus interessant.


    Und einen Honigeimer kann man auch mit gelittenen Bandscheiben viel besser anheben als eine gleich schwere Kiste körperfern auf eine andere drauf zu heben.


    Zum Bauchmuskelthema: in der akuten Phase ist Bauchmuskelbetätigung tatsächlich schmerzhaft und Training nicht möglich bzw. zu empfehlen. Aber in der anschließenden Phase sehr wohl, gerade weil jede sanfte Belastung und Bewegung die Strukturen stärkt und aufbaut. Genau so wichtig wie Aufbautraining ist aber übrigens kontinuierliche Bewegung. Weit vorne dabei: Gehen... Sitzende Tätigkeiten sind deshalb so fatal, weil durch den vertikalen Druck auf die Bandscheiben und durch die fehlende Bewegung über Stunden die Durchblutung in den BS stark herabgesetzt ist und so die Nährstoffversorgung. Damit wird das Gewebe schleichend geschädigt und somit brüchig/ anfällig.


    Und als letzter Tipp an alle bandscheibengeplagten Bauchschläfer: zwingt euch auf der Seite zu schlafen (auf einer guten Matratze)... Das ist nicht zu unterschätzen.


    Lg,
    Ben

  • Hallo,


    sind denn die Kosten der Zweitfrau wirklich relevant? Bedenke mal, Frauen stellen auch Ansprüche, und das in unserem Alter. Mir reicht da eine von. Deshalb habe ich mir 2 hydraulische Hubtische gekauft. Einmal bezahlt und man hat seine Ruhe. Der Rücken ist damit auch zufrieden, und Erstfrau muß nicht mitwuchten.


    Gruß
    Ulrich