Fremder Schwarm unerreichbar eingezogen - Varroabelastung

  • Hallo,


    als ob ich nicht schon genug zu meistern hätte als Anfänger zieht jetzt gerade auch noch ein fremder Schwarm beim Nachbarn in die Hausfassade ein! Dort drüben war in den letzten Jahren schon 2x ein Bienenvolk drin, allerdings habe ich damals noch nicht geimkert und mir nicht viel dabei gedacht.


    Doch jetzt weiß ich: Dort wird natürlich nichts gegen Varroa (und andere Krankheiten) gemacht und die sind mindestens bis Spätherbst eine ständige Reinfektions-Quelle für meine Bienen. Einmal hat das Volk dort in der Hauswand sogar den Winter überlebt, ist aber dann im folgenden Frühling verschwunden.


    Wie schlecht ist so ein "wildes" Volk hinsichtlich Varroa & Co für die benachbarten Völker wirklich?
    Würdet ihr was unternehmen oder nur bei bei euch selbst noch intensiver Varroa behandeln?


    Man könnte mit einigem Aufwand (Gerüst) oder relativ riskant mit Leiter da hin gelangen, aber daraum reißen würde ich mich nicht.


    Gruß
    hornet

  • Ignorieren, bei einem Volk als "Reinfektionsquelle" passiert genau gar nichts. Du kannst deine Sorge in sinnvolle Bahnen lenken, indem Du den natürlichen Totenfall der Varroen in deinen Völkern kontinuirlich beobachtest. :wink:

  • Hallo !


    Wie Berhard schon sagt:
    Nur nicht aufregen und keine Fang-Experimente !!


    Ich habe hier im Forum schon mehrfach verkündet:


    Im Flugradius unseres Hauptstandes ist ein Imker mit seinem Stand ansässig,
    dieser macht außer mal eine Drohenenwabe entnehmen keine Varroabehandlung.
    Seine Betriebseise beruht darauf genügend Jungvölker zu erstellen das den
    Winter genug überleben.
    Trotzdem haben wir an diesem Stand nicht mehr oder weniger Verluste als an anderen.
    Obwohl wir sicher nicht zu den Intensivbehandlern zählen,
    (Stichtwort: Behandlung nach Schadschwelle, also auch mal Jahre ohne AS und OS).


    Ich würde mir wegen einem Schwarm keine Gednaken machen,
    (habe ich auch schon geschrieben: Schwärme über Schwarmfangrohrlänge lasse ich hängen)
     
    Gruß
    der Bienen
    Knecht

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Am Tag 7 oder 8 nach Einzug den Oxalsäureverdampfer in die Fassadenhöhlung. Aber aufpassen, dass nichts kokelt oder brennt. Sonst nur den Dampf einleiten. Damit sind die Völker clean, sowas wie Reinvasion mal nicht mit gerechnet. Dasselbe Anfang Dezember und die Fassade brummt und ist gesund.


    Gruß, Gunnar

    Meine Bienen fliegen zu 100 % mit flüssigem Sonnenschein.

  • Danke euch - wenn ich da mit dem Oxalsäureverdamper hinkäme, dann könnte ich die Mädels da auch gleich rausholen - also lass' ich alles wie's ist. Schade nur um den vielen Honig, der dann da über den Winter in der Fassade vor sich hingammeln wird. Und irgendwann wird er wohl ausgeraubt werden, vermutlich dann von meinen Bienen. Dann ist zwar der Honig bei mir, leider aber auch der ganze sonstige Schlonz, der sich bis dahin ansammeln wird.


    Aber gut, wenn ihr meint, es sei nicht so schlimm, dann hat mir das schon viel geholfen.
    Gruß
    hornet


  • Aber gut, wenn ihr meint, es sei nicht so schlimm, dann hat mir das schon viel geholfen


    Um diesen einen "wilden" Bienenschwarm musst du dich nicht sorgen. Und schon gar nicht mit irgendwelchen Aktionen das HabundGut anderer oder noch schlimmer dein eigenes Leben riskieren.
    Selbst wenn du bei diesem Bienenvolk die Milben bekämpfst, was machst du mit den 99 anderen wilden Völkern im Flugradius um deinen Stand?


    Naja ob es nun 95, 49 oder nur 12 sind, ist prinzipiell egal.


    Stefan

  • Drops :


    Ich verstehe ich dich schon, auch den Rat der anderen hier und es hat ja alles schon gefruchtet - ich werde ja gar nix mehr machen! :wink:
    Aber ich glaube nicht, dass es sooo viele Wildvölker hier gibt - und selbst wenn, macht es sicher einen Unterschied, ob die irgendwo in 1 oder 2 oder noch mehr Kilometer draußen in Feld und Wald oder einer Scheune sind, oder ob sie nur 20m von meinen Völkern entfernt sind.


    Gruß
    hornet