Was sind falzlose Beuten?

  • Hey, ich hab immer nen Spanngurt dran, nicht nur beim Wandern, auch für's Gefühl.

    Da freut sich der Dieb falls er die Spanngurte mal vergessen hat. Bienenvolk for Take away, auch für spontane. Mach einfach einen Stein Drauf ;)

    Hallo Florian,


    ich weiß, es ist ein ungefragter Ratschlag: Meine Erfahrung war, dass die Gurte ohne Ratsche, die also nur so einen keinen "Hebel mit Rillen" haben haben, den eine Feder gegen den Gurt drückt, bei einer Beute mit zwei Bruträumen oder auch einem gefüllten HR gerne mal durchrutschen. Bei mir muss der Gurt eben die Beute unterhalb der obersten Zargen tragen, wenn ich sie anhebe.

    Ich habe zum Glück keine Problem mit Diebstahl, da ich bisher immer auf unzugänglichen oder bewachtem Gelände stehe. Gurte nehme ich trotzdem immer ab, das UV-Licht schadet den Gurten und Regen der Mechanik.

    Noch nie war eine Zarge lose, runtergefallen oder auch nur verdreht. Nur Deckel hat es mal verweht, die gurte ich aber sowieso nicht, da es sie verformt.

    Ich mag nicht ohne Bienen...

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von HaroldBerlin ()

  • Mit Falz tuen es eben auch die ganz einfachen Gurte, die man anlegt ohne zu fluchen. Ordentliche Baumarktqualität reicht dann vollkommen aus. Dran lasse ich sie nicht, wäre mir bei Durchsicht oder Zargenauflegen zuviel Gestellage wie man in der Pfalz sagt. Außerdem, Gurte werden bei Diebstahl nicht ersetzt, hihi.

    Viele liebe Grüße und bleibt vorsichtig

    Wolfgang

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Bei den einfachen Gurten mit Klemmschloss gibt es massive Unterschiede. Meiner Erfahrung nach taugen da nur die Gurte von Kakal was (gibt bestimmt noch weitere, aber wenn man erstmal was passendes gefunden hat und so selten wie man die Braucht). Das schlimmste waren Baumarktgurte, teurer und absolut unterste Schublade.

  • Trotz aller früheren Bedenken + Preis habe ich mir dieses Jahr für fast alle meiner Beuten Ratschengurte geleistet und angebracht. Ein Stein ist trotzdem drauf, hat aber eine andere Bedeutung.

    Nun habe ich keine Probleme mehr bei plötzlichen Stürmen oder sonstigen Unwägbarkeiten, wo man einfach nicht mal schnell hin kann. Es schläft sich einfach ruhiger und die 2,49€ bei 600kg Zuggewicht und 3m/5m Länge taten mir dann finanziell doch nicht so weh, obwohl ich mir da bestimmt lieber einige Brut/Honigräume für gekauft hätte.

    Diebstahlerleichterung ist kein Argument für mich, da sie am Beutenbock angeschnallt sind und wenn jemand Beuten mitnehmen will, dann ist das Fehlen von Spanngurten bei falzlosen Beuten sicher kein Hinderungsgrund.


    Wenn man trotz allem mit Falzen arbeiten will, dann sollte die innere Seite nicht Holz auf Holz gefertigt sein und einen Schlitz lassen, in dem die Bienen nicht zerquetscht werden. (Beespace)

    Die Zargen stehen dann nur auf den äußeren Seiten der Falz und quetschen so weniger Bienen.

    Ich finde jedoch das für das Verkleben mit Propolis nun doppelt soviel Fläche zur Verfügung steht, die beim Aufhebeln der Kanten auf Grund der größeren Kraft auf einer noch kleinere Fläche zu dauerhaften Beschädigungen der Beute führen wird.


    Liebe Grüße Bernd.

    Pushen wir uns nicht an den Stöckchen dieser Welt, bewegen wir Baumstämme, auf denen wir stehen.