Bienenphobie

  • Hallo liebes Forum,


    ich habe ja seit dem letzten Jahr Bienen und wurde des öfteren mal gestochen (letztes Jahr ca. 8-9 Mal). Ich habe keine Allergie, aber die Stiche schwellen extrem stark an.
    So, nun hab ich vor 2 Wochen wieder einen Stich abbekommen in den Fußknöchel und gestern war ich abends bei den Bienen, da saß plötzlich eine IM Gesichtschutz.
    Ich voller Panik (hatte ja schon die Gesichtsschwellungserfahrung gemacht...) von den Bienen ein paar Meter weg gelaufen und dann den Schleier aufgemacht, um die
    Bienen zu entfernen, diese hat mich aber dann doch gestochen und es sind dann gefühlte 100 Bienen über mich hergefallen. Sie waren total aggresiv und das End davon:
    Ca. 40 Stiche, davon 8 im Gesicht, ca. 15-20 am Kopf, da in den Haaren verfangen und der Rest an den Ohren, am Hals und am Oberkörper. War bis jetzt im KH zwecks Infusionen. Aber laut Arzt eher toxisch das ganze zu sehen. Also keine Allergie. Wenn dem nämlich so wäre, dann würde ich sofort aufhören mit den Bienen.


    Ich hab selber festgestellt, dass ich einfach ANGST vor den Bienen habe und die merken das ja dann sofort....
    Möchte meine drei Völker jetzt hergeben (meinem Paten schenken) und das ganze Imkersach aber doch noch behalten, weil eigentlich liegt mir sehr viel daran.


    Meint ihr, ich kann meine Bienenphobie überwinden mit der Zeit??? Also nächstes Jahr einfach nochmal anfangen???


    Hat jemand Erfahrung damit gemacht?



    Gruß
    Sandra

  • Mach weiter!
    Nicht irgendwann, sondern jetzt!
    Behalte deine Völker bei Dir!


    Ich habe eine Allergie (RAST3). Aber einfach viel zu viel Spaß an der Sache.
    und mit dem richtigen Schutz bisher auch kein Problem... :wink:


    Und das nächste Mal keine Panik bekommen... :lol:

    Das Wort gleicht der Biene: Es hat Honig und Stachel.

  • Hallo BaarImker,


    was genau ziehst du an, wenn du zu den Bienen gehst? Overall? Oder nur Pullover?
    Ich merk halt jetzt, wenn etwas brummt, dann gerate ich schon in Panik. Und solche Ausfälle wie gestern kann ich mir mit Kindern und Betrieb hier nicht immer leisten...
    Gruß
    Sandra

  • Hallo Sandra,


    am Anfang hatte ich auch Stechervölker, war unsicher und hatte wenig Gespür für das richtige Wetter (und für die Bienen!). Damals bin ich auch im Imkerblouson an die Völker, vor Stichen hat es nicht geschützt. Heute geht es ohne.


    Zitat

    Also nächstes Jahr einfach nochmal anfangen???


    Bitte nicht. Wenn Du aufhörst, dann fängst Du nicht wieder an.
    Warum nicht weitermachen in Begleitung des Paten und vor allem ein paar sanftmütige Königinnen besorgen, das macht vieles leichter -- für beide Seiten.

    Mit freundlichen Grüßen -- Traugott Streicher


  • Hallo Sandra, kümmer dich mal um sanftmütiges Bienenmaterial von einen richtigen Züchter. Das giebt es wirklich und nicht so Wald und Wiesenmaterial. Und dazu solltest du hinfahren und die Bienen selbst in Augenschein nehmen.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo Sandra,


    wenn man vom Pferd fällt soll man gleich wieder aufsteigen. Sonst wächst die Angst nur.


    Sieh es so: du hast 40 Stiche überstanden, also kannst du einen einzelnen Stich in Zukunft als Bagatelle abtun. Und weil du das weißt wirst du auch nicht in Panik geraten, und deshalb nie wieder so viele Stiche kassieren.


    Spiegel im Imkerwerkzeugkasten hilft bei der Lokalisierung von im Haar verfangenen Bienen (notfalls abdrücken). Und er hilft, einen Stachel im Gesicht ggf. schnell zu entfernen.


    Grüße,
    Robert

  • Meint ihr, ich kann meine Bienenphobie überwinden mit der Zeit??? Also nächstes Jahr einfach nochmal anfangen???
    Gruß
    Sandra


    Na , Du kannst Fragen stellen. Welche Phobie ? Du hast Dich komplett falsch verhalten. Es mußte so laufen. Da ist nix Phobie und da wird sich auch nichts ändern , wenn Du Dein Verhalten nicht änderst.
    Du allein weißt, welche Abläufe dazu geführt haben, das Deine Bienen so reagiert haben. Bienen stechen nun mal und je größer das unkontrollierte Fehlverhalten Deinerseits ist , um so härter die Strafe.
    Wenn Deine Bienen bisher friedlich waren, überlege, was jetzt anders gelaufen ist.Findest Du Deine Fehler nicht, werden die Bienen Dich beim nächsten mal erneut darauf hinweisen. Es gibt vorher immer eindeutige Zeichen, die man verstehen lernen muß. Gehe auf Fehlversuche und stelle konkrete Fragen, damit man Dir helfen kann aber stelle nicht solche Fragen, wie oben zitiert.
    Mein Tattoo Studio hat den Slogan : Heul nicht....... du willst es doch auch.
    Also: Reiß Dich zusammen und heul hier nicht rum..........dann kann man Dir auch helfen:liebe002:
    Aufgeben ist eine Lösung , dafür brauchst Du aber keinen von uns. Beim aufstehen können wir Dir gerne helfen.Dafür musst Du Dich aber zusammenreißen, weil laufen musst Du dann alleine.
    Hart aber herzlich
    Gandalf

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Aber ich habe JETZT eine Phobie! Und die Bienen merken das doch, wenn ich hingehe und ANGST habe!!!
    Wie kann ich das am Besten ändern??


    Ich weiß, ich hätte lieber den einen Stich ertragen sollen bzw. die Biene durch den Schleier beseitigen... hinterher ist man immer schlauer, aber ich bin eben voll in Panik geraten.
    Ich habe auch nicht vor aufzugeben, denn mir liegt da zuviel an den Bienen!


    Welche eindeutigen Zeichen gibt es vorher, die ich verstehen muss, Gandalf???


    Gruß
    Sandra

  • Hallo !



    Ich hatte gestern Abend erst eine Erfahrung,
    da haben mehrere Jungimker an Bienenbeuten rumgewerkelt,
    mit viel Wackelei und umgefriemel zwischen verschiedenen Rähmchenmaßen.
    Aber die Bienen waren ruhig, also da sind unsere doch weitaus Verteidigungsbewußter.


    Beim genaueren betrachten stellte ich fest, alles Königinnen vom Züchter mit Auslese auf Sanftmut,
    trotz Bier in der Hand und geschwitzt, hat mich keine gestochen oder nur angeflogen.
    Soetwas gabe es bei meinem Jungimkerkurs damals noch nicht.



    Deshalb mein Vorschlag:
    Trau Dich noch zwei, dreimal internsiver zu deinen Bienen und weisel um.


    Ohne den zu kennen, aber in der Suchmaschine erhält man folgendes bei der Eingabe
    zum Beispiel das: Krieger
    .... aber bei Euch gibt es ja zahlreiche Züchter.


    Ich würde die 66,-€ investieren,
    drei neue Königinnen jetzt !!



    Gruß
    der Bienen
    Knecht

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Hallo,
    ich habe im letzten Jahr meine Bienen bekommen. Auch ich habe über 40 Stiche gleich am ersten Tag abbekommen und kann Dich gut verstehen. Ich habe nachts die Situation immer wieder durchgespielt damit ich es verarbeiten konnte. Danach habe ich mir einen Overall, Gummistiefel, Nelkenöl und feste Handschuhe gekauft. Ich habe in der ersten Zeit immer sehr (vor Aufregung) geschwitzt. Jetzt bin ich ruhiger geworden, gehe nur noch morgens an die Völker und schwitze auch nicht mehr so sehr. Ich habe mich damals gefragt, ob es für mich die geeignete Freizeitbeschäftigung ist. Ich erfuhr dann von einigen anderen Imkern, dass es vielen von ihnen auch so ergangen ist, das hat mich getröstet. Nimm Dir doch immer nur ein Volk vor und hör dann auf. Freu dich darauf zu ihnen zu gehen, schaue ihnen zu, wenn sie an der Beute landen und beladen nach Hause kommen. Sie wollen Dir nichts Böses tun, Sie wollen Ihre Ruhe haben und erziehen Dich auf diese Weise.
    Also, nur Mut und achte auf ganz ruhige Bewegungen am Stand, dass hilft schon enorm!
    Grüße
    Rili

  • Warum hast Du Angst vor den Bienen ?
    Du sollest Angst vor Dir selbst haben:wink:
    Wie kam die arme Biene hinter den Schleier ? Durch Deine Nachlässigkeit !!
    Wieso bist du in Panik geraten ? Ich denke Du bist Imkerin, also weißt Du auch, das Bienen stechen können. Dazu muß man nicht mit dem Imkern anfangen.


    Ein Boxer der in den Ring geht, muß damit rechnen, das er geschlagen wird. Entweder er lernt es, die Deckung Oben zu halten und Schlägen auszuweichen oder er fängt sich eben welche. Es macht keinen Sinn, die Fehler dafür beim Gegenüber zu suchen, das Problem liegt ganz alleine bei Ihm. Je "blöder" er sich anstellt , um so schmerzhafter wird es. Wut, Agressionen und Angst sind Fehlverhalten. Erste und wichtigste Erkenntnis, nicht nur beim Boxen. Damit löst man keine Probleme, jedenfalls nicht Deine.


    Das Problem Deiner Bienen ist Dein Problem mit Dir selbst. Reiß Dich zusammen und Du wirst kein Problem mehr mit den Bienen haben, weil sie keines mehr mit Dir haben werden.


    Du mußt beobachten,hören ,fühlen,riechen und schmecken. Lerne denken und fühlen wie Dein Gegenüber.Du mußt den Bien spüren....eins werden mit Ihm. Je einfühlsamer Du bist, um so größer ist die Harmonie. Ich könnte an dieser Stelle auch noch einen anderen Vergleich anstellen aber hier lesen Minderjährige mit :cool:


    Welche Zeichen ? Eindeutige...........,gibt es zahlreiche.


    Ich sage immer : In einem Bienenvolk leben eben überwiegend Frauen. Lerne die Zeichen zu deuten.Vielleicht haben es da Männer da ein wenig leichter..... :cool: 
    Was eben noch in Ordnung war kann innerhalb von wenigen Augenblicken total falsch sein.Winzige Kleinigkeiten lassen manchmal die Stimmung komplett umschlagen. Ein einfühlsamer Imker braucht nur den Deckel ein wenig anheben und er weiß was der nächste Handgriff sein wird. Sehen,Hören und Riechen.Sei dir Deiner Sache nie sicher und immer auf der Hut.
    Sollte irgendetwas anders sein, als an friedlichen Tagen, dann mach den Deckel lieber wieder zu oder sammele Erfahrungen.Die kann Dir keiner nehmen und Sie werden Dir später nützen. Handele überlegt, sei nicht hektisch und solltest Du Dir nicht sicher sein brich notfalls die Aktion ab. Das ist nicht nur bei den Bienen so :cool: 

    So , ich muß noch schaffen , du bekommst bestimmt noch andere Meinungen:p_flower01:


    Beste Grüße:p_flower01:
    Gandalf

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Guten Abend!


    Deine Geschichte verwirrt mich aber doch etwas. Verstehe ich es richtig, dass sich eine Biene in deinen Schutzhut verirrte (kommt ja mal vor), und nachdem du sie befreit hast, sofort grundlos 40 Bienen mit 40 gezielten Stichen folgten? Also... ich verstehe da wohl was falsch. ^^
    Da frage ich mich wirklich, welche Genetik du da hast? Grundlos, 40 Stiche? Oder hast du an den Bienen gearbeitet?


    Ich weiß nicht ob du das schon mal gesagt bekommen hast, aber ich schreibe da jetzt bisschen was für dich zusammen (was mir gerade einfällt und so aus dem Bauch heraus kommt), was du beachten solltest/kannst wenn du zu den Bienen gehst:


    - kein Deo, Duft, oder ähnliches Zeug verwenden
    - kein Bier usw.
    - NIE laufen!
    - nicht herumschreien oder sehr laute Musik horchen
    - keine hektischen Bewegungen
    - nicht unbedingt in der Fluglinie der Bienen stehen
    - einmal gestochen, mit etwas Wasser und/oder mit dem Smoker über die Stelle rauchen, damit die Kampf-Pheromone schwächer werden
    - gingen schon sehr viele Stiche auf das Tshirt, und man merkt die umherfliegenden Bienen werden nervöser, am Besten sich kurz vom Bienenstand entfernen und neues Tshirt anziehen (wegen den Pheromonen!)
    - neuer Tag, frische Kleidung! (die Bienen können noch ein oder zwei Tage später die Pheromone riechen, wenn sie wirklich grantige Bienen sind, gehen sie schon auf sowas noch)
    - auf keinen Fall bei Schlechtwetter arbeiten, oder wenn sich ein Gewitter oder Schlechtwetterfront aufbaut und alle Bienen fliegen nur mehr nach Hause, Deckel zu!
    - es ist keine Schande, wenn man Schutzkleidung trägt!
    - mit friedlicher Bienengenetik ist natürlich wesentlich besser zu arbeiten - sie werden dir irgendwann zeigen, spätestens wenn du die Ruhe selbst bist, dass du kaum mehr (vlt. aber noch den Kopfschutz, da kann man schon besser arbeiten) Schutz tragen musst
    - und bitte nicht auf den Smoker vergessen! Vorsichtig den Beutendeckel entfernen, langsam die Folie abziehen und zeitgleich rein rauchen, vorsichtig arbeiten! Sobald die Bienen nach dem Rauchstoß wieder nach oben gekrabbelt kommen, und irgendwann alle Köpfe und Augen nur mehr dich anschauen (und vlt. auch noch mit den Vorderbeinen erhobene Bewegungen und gespreizte Mandibeln zeigen) den Smoker langsam zur Hand nehmen (der sollte immer gut und schnell erreichbar sein) und wieder drüber rauchen. Da kommt es wieder auf die Genetik an, es gibt Bienen denen reicht ein Rauchstoß, andere brauchen einfach mehr! Aber natürlich achtsam und vorsichtig mit dem Rauch umgehen, besonders bei gut gefüllten Honigräumen sollte man fast gar nix rauchen (sonst riecht und schmeckt der Honig nach übertriebener Rauchanwendung auch danach!)


    So, ich hoffe damit geholfen zu haben. Vlt. gab es ja noch einen Punkt der dir bislang unbekannt war! Gehe auch mal zu den Bienen wenn du nicht was arbeiten musst, setze dich in der Nähe zum Flugloch hin (von mir aus mit Schutz!) und bau die Angst dabei ab. Brave Bienen sollten einen, an einem schönen Tag, eigentlich nichts anhaben.


    Viel Erfolg! Nicht aufgeben!

    Mit freundlichen Grüßen, Lachnide

  • Aber ich habe JETZT eine Phobie! Und die Bienen merken das doch, wenn ich hingehe und ANGST habe!!!
    Wie kann ich das am Besten ändern??


    Am Besten Du suchst Dir andere (friedliche) "Haustiere" oder einen guten Psychologen.


    Im Ernst....wer Angst hat, dem bricht unkontrolliert der Angstschweiß aus bzw. verhält sich unbewusst ängstlich.
    Da helfen auch keine sanftmütigen Bienen.



    Wo ist das Problem keine Bienen mehr zu halten?


    Wenn ich Angst vor Schlangen habe, muss ich keine Schlangen halten, nur weil andere Menschen die supertoll finden.:roll:
    Nicht jeder ist als Bienenhalter geeignet...ich finde das nicht schlimm und würde ängstlichen Menschen immer davon abraten.
    Und mal ehrlich...es macht doch keinen Spass immer mit Vollmontur im Hochsommer schweißnass (von Sonne und vor Angst) an den Bienen zu geigeln.


    Wenn Du unbedingt Bienen im Garten zur Bestäubung möchtest, lass sie in Deinem Garten stehen..und suche Dir jemand Angstfreien, der an Deinen Völkern rumfummelt.
    Honigernte könnt Ihr ja gerecht aufteilen. Dann hat jeder was davon.



    sonnige Grüße
    Regina, bei der der Angstschweiß bei Sichtung eines ausgewachsenen freilaufenden Bullen ausbricht.
    Deshalb kommt mir so ein Teil nicht auf die Weide....die Kühe haben sich bis jetzt noch nicht beschwert, wenn statt Bulle der Tierarzt besamt.:lol:

    Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Würde der Städter kennen, was er frisst, er würde umgehend Bauer werden.(Oliver Hassencamp)

  • Ich war abends an den Bienen - also eher in der Früh?
    Und ich bin gelaufen, als ich merkte, die unter dem Schleier hat mich gestochen und es summt und brummt um mich herum und ich stand "Oben ohne" da...
    ja ich weiß, das wird mir nicht nochmal passieren! Vielen Dank für die aufmunternden Worte!


    Ich habe soviel Herzblut in die Imkerei gesteckt und möchte es einfach nicht so schnell aufgeben, sondern versuche gerade aus meinen Fehlern zu lernen!
    Und werde mir nächste Woche einen Ganzkörperschutzanzug kaufen.


    Gruß
    Sandra