Altes oder neues Volk?

  • Hallo, bin kein Imker bin aber stolze Besitzerin eines Bienenvolkes in einem alten Nussbaum. Die Bienen sind da ungefähr schon 4 Jahre drin. Vor 2 Jahren sind sie geschwärmt und ein Imker hat das Volk abgeholt. Also dieses Jahr sind die Bienen am 20 April das erste Mal geflogen ungefähr 2-3 Wochen lang und hab ich keine Biene mehr gesehen. Das Wetter war ja sehr schlecht. Gestern Nachmittag fiel mir wieder auf das Bienen fliegen. Heute Vormittag sind dann alle aus dem Baum geflogen und haben eine Traube gebildet um nach 2 Stunden wieder in den Baum reinzufliegen. Der Baum hat 5 Öffnungen und alle sind belegt. Meint ihr es ist ein neues Volk gekommen oder das alte Volk konnte so lange auf Nahrung verzichten? Oder könnte es sein, dass da mehr Völker drin sind?


    Gruß Butzl

  • Hallo Butzl,
    Es ist unwahrscheinlich, dass ein Volk 4 Jahre komplett ohne Behandlung in einem Baumstamm überlebt.
    Wahrscheinlich wird es so sein, dass immer wieder ein Schwarm in die Höhle einzieht.
    Hast du nicht Lust Imker zu werden? :wink: Dann besuch schleunigst einen Anfängerkurs, Schau dass du ein paar gute Bücher bekommst, nimm Kontakt mit dem örtlichen Imkerverein auf und lies hier im Forum was das Zeug hält. :p
    Ein Volk hast du dann ja, welches wahrscheinlich bald wieder tot sein wird
    LG


    Simon

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • Es ist unwahrscheinlich, dass ein Volk 4 Jahre komplett ohne Behandlung in einem Baumstamm überlebt.


    Ich habe 2011 einen Schwarm gefangen, der von einem Volk stammte, das hinter einer Ziegelwand lebt. Demnach dürfte dieses Volk mindestens seit 2010 da drin sein. Die Bienen dort fliegen immernoch, von 2010 ab gerechnet bereits das vierte Jahr. Auch letztes Jahr zur Schwarmzeit habe ich dort wieder einen Schwarm gefangen, ich hoffe, dass ich demnächst wieder einen Anruf bekomme.


    Natürlich kann ich nicht ausschließe, dass das Volk irgendwann nach dem Schwärmen ausgestorben ist und die Höhle kurz danach wieder neu besiedelt wurde, aber jedes Frühjahr noch vor der Schwarmzeit lebten dort Bienen, und eigentlich sollte die Varroa ein Volk doch im Herbst/Winter zusammenbrechen lassen.
    Also bisher gehe ich davon aus, dass Volk dort jetzt im vierten Jahr ohne Behandlung lebt.



    Zu der Frage, ob in dem alten Baum mehrere Völker leben, kann ich leider nichts sagen.


    Grüße,
    Robert

  • Hallo Robert,
    es ist unter Umständen möglich, dass ein Volk einen Winter überlebt. Rechne aber mal mit wievielen Milben die dann starten. Die Milbenpolulation steigt exponentiell :lol: (Ich werde wieder geschlagen, ich weiß ... :wink:) ... Ich gebe dem Volk im 2. Winter keine reellen Chancen mehr.


    LG


    Simon

    "In der Natur ist die Bedeutung des unendlich Kleinen unendlich groß." (Louis Pasteur)

  • Ich gebe dem Volk im 2. Winter keine reellen Chancen mehr.


    Du hast aber mein Posting schon gelesen, ja? Da stand nämlich drin, dass das Volk höchstwahrscheinlich schon drei Winter hinter der Ziegelwand lebt.
    Ok, ich bin nicht zu hundert Prozent sicher, aber andere Erklärungen für die Sichtung der Bienen dort an drei aufeinander folgenden Frühjahren wären komplizierter, und daher halte ich es vorerst Ockham und gehe von einer durchgehenden Siedlung aus.


    Der postulierte exponentielle Anstieg der Milbenpopulation ist ein vereinfachtes Modell, wobei z.B. mögliches Hygieneverhalten der Bienen komplett ignoriert wird. Und soweit ich weiß gibt es durchaus Berichte von Bienenvölkern, die auf Dauer ohne Behandlung überleben, nur leider scheint deren Toleranz nicht stabil zu sein, sobald etwas an den Umgebungsbedingungen geändert wird.


    Grüße,
    Robert

  • ...unter Umständen möglich, dass ein Volk einen Winter überlebt....
    Ich gebe dem Volk im 2. Winter keine reellen Chancen mehr.


    :cool: Anscheinend ist Deine Chancenvergabe dem Volk schnurzpiepsegal.


    Sie schwärmen jedes Jahr, sie haben eine Brutpause. Du kennst die Bedingungen nicht unter denen sie leben, wie sie auswintern und evtl. viele andere Faktoren.


    Über solche Fälle ist soch schon häufiger berichtet worden. Mehr als ein, zwei Jahr wird doch immer wieder berichtet. Klar, kann niemand beweisen, dass keine Ruhepause dazwischen war mit Neubezug. Klassisch wäre aber doch das Ableben im Herbst.
    Würden da im Frühjahr regelmäßig Bienen fliegen? Gehen Völker im Baum an Varroatose immer im späten Frühjahr ein? :wink:


    Was nicht sein kann, das nicht sein darf oder auch mal staunen und was glauben können?

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Oh, ich dachte jetzt schon es sind immer die gleichen Bienen. Also 4 Jahre weiß ich sicher das der Baum belegt ist, der Baum steht gut sichtbar vor meinem Küchenfenster. Heute ist wieder ganz normaler Betrieb bei denen. Aber kann es sein das die Bienen 6 Wochen auf Nahrung verzichtet haben um das schlechte Wetter zu überstehen? Mir kams so vor als ob die Bienen am 23 April nach dem langen kalten Winter endlich wieder geflogen sind und dann wegen des Kälteeinbruchs und der Nässe wieder eine Pause gemacht hätten. Ich hab sie jetzt schon für ausserordentlich schlau gehalten. Aber wenn es immer neue Völker wären, wie wissen sie dann von diesem Baum? Die Imkerei würde mich schon sehr interessieren, aber würde man die Bienen überhaupt aus dem Baum bekommen? Und ist es zwingend notwendig das so ein Volk den Menschen braucht? Dann hab ich doch a Bissl Angst weil ich in meiner Kindheit mal einen allergischen Schock wegen einem Bienenstich hätte.
    Gruß Butzl

  • Oh, ich dachte jetzt schon es sind immer die gleichen Bienen. Also 4 Jahre weiß ich sicher das der Baum belegt ist, der Baum steht gut sichtbar vor meinem Küchenfenster. Heute ist wieder ganz normaler Betrieb bei denen. Aber kann es sein das die Bienen 6 Wochen auf Nahrung verzichtet haben um das schlechte Wetter zu überstehen? Mir kams so vor als ob die Bienen am 23 April nach dem langen kalten Winter endlich wieder geflogen sind und dann wegen des Kälteeinbruchs und der Nässe wieder eine Pause gemacht hätten.


    Hallo butzl, Es kann schon sein das die Bienen wegen der Kälte ein Flugpause eingelegt haben. Das machen sie im Winter auch. Aber sie haben ja ihren Honigvorrat in den Waben den sie dann fressen wenn du sie nicht siehst .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Oh, ich dachte jetzt schon es sind immer die gleichen Bienen. Also 4 Jahre weiß ich sicher das der Baum belegt ist, der Baum steht gut sichtbar vor meinem Küchenfenster. Heute ist wieder ganz normaler Betrieb bei denen. Aber kann es sein das die Bienen 6 Wochen auf Nahrung verzichtet haben um das schlechte Wetter zu überstehen?


    Wenn der Baum wirklich schon so lange von Bienen besiedelt ist, dann können da große Mengen Honig drin sein. Hungern mussten die Bienen also nicht unbedingt. Aber 6 Wochen absolute Flugpause von Ende April bis Mai kann ich mir trotzdem nicht vorstellen, es sei denn die Temperatur wäre in der Zeit nicht an die 10 Grad Celsius rangekommen.
    Die Bienen wollen fliegen, im Frühjahr haben meine das sogar mal bei unter 8°C getan, obwohl es normalerweise heißt, sie bräuchten über 10°C. Und etwas Regen ist im Frühjahr auch kein Hinderungsgrund, eine Bienen fliegen auch bei leichtem Regen.


    Zitat

    Mir kams so vor als ob die Bienen am 23 April nach dem langen kalten Winter endlich wieder geflogen sind und dann wegen des Kälteeinbruchs und der Nässe wieder eine Pause gemacht hätten. Ich hab sie jetzt schon für ausserordentlich schlau gehalten. Aber wenn es immer neue Völker wären, wie wissen sie dann von diesem Baum?


    Bienen haben einen sehr guten Geruchssinn, und außerdem scheinen manche Orte einfach sehr attraktiv für sie zu sein. Ein alter Baum, der seit Jahren von Bienen besiedelt ist (egal ob es durchgehend oder mit Unterbrechungen ist), danach müssen die gar nicht suchen, das finden und riechen sie wahrscheinlich auf mehrere Kilometer Entfernung.


    Zitat

    Die Imkerei würde mich schon sehr interessieren, aber würde man die Bienen überhaupt aus dem Baum bekommen? Und ist es zwingend notwendig das so ein Volk den Menschen braucht? Dann hab ich doch a Bissl Angst weil ich in meiner Kindheit mal einen allergischen Schock wegen einem Bienenstich hätte.


    Wenn da seit 4 Jahren Bienen drin sind, dann würde ich auf keinen Fall versuchen sie da rauszuholen. Entweder sie kommen dort 'alleine' (ohne Behandlung) klar, dann ist ja alles in Butter. Oder sie schaffen es nicht, dann könnte man die Löcher verschließen, wenn sie mal wieder 'ausgestorben' sind und bevor ein neuer Schwarm einzieht.


    Es wäre aber wirklich interessant zu wissen, ob die dort dauerhaft leben. Ganz toll wäre z.B. ein Protokoll, in dem jede Woche vermerkt wird, ob Bienen gesichtet wurden und ob auch welche mit Pollenhöschen dabei waren. Vor allem im Frühjahr (März, April, Mai).
    Und ich fände auch Bilder von dem Baum und seinen Fluglöchern interessant!
    ...und wo er eigentlich steht (Ort oder Postleitzahl).


    Zur Allergie: Test machen lassen und gegebenenfalls Hyposensibilisierung anfangen? Egal ob man nun 'Bienenhalter' ist oder nicht, ein Stich könnte doch immer mal vorkommen, und da wäre es besser vorher schon gegen die Allergie vorzugehen.


    Grüße,
    Robert

  • Würde gern ein paar Fotos hochladen aber da bin ich nicht oder noch nicht berechtigt. Der Baum sieht sehr interessant aus mit Ca. 4-5 Fluglöchern. War gerade wieder vor Ort und hab gesehen das bei zwei Löchern Ca 25 Bienen ums Loch hängen. Bei den anderen wird rein und raus geflogen. 2011 kam ein Schwarm aus dem Loch es war der Ostermontag und wollte übers Haus verschwinden, kam aber zurück und bildete eine Traube auf dem benachbarten Apfelmus. Und weil ich bis dato so etwas noch nie gesehen hatte kam dannein Nachbar und hat den Imker aus dem Nachbardorf geholt und der hat den Schwarm abgeholt. Der Bienenflug ging dann weiter! Letztes Jahr kamen wieder Bienen aus dem Baum irgendwann im Mai und bildeten einen Schwarm, der setze sich aber nirgends him weil ich alles beobachtet habe! Er flog dann komplett wieder zurück. Der Imker aus dem Nachbardorf meinte die hatten wohl die Königin verloren.
    Also vom Gefühl denke ich der Baum mit seinen Bienen ist was Besonderes und vor meinem geistigen Auge ist der ganze Stamm voll Honig. Wenn mir jemand sagt wie man Bilder hochlädt...dann mach ich's.