Viel verdeckelte Brut bei Platztausch Vorschwarm mit Muttervolk - ein Problem?

  • Nach Vorschwarm Brutschwemme im Muttervolk problematisch?


    Hallo,


    es wurde mir wiederholt empfohlen, ein abeschwärmtes Muttervolk wegzustellen und an seine Stelle den eingefangenen Schwarm hin zu stellen. Dadurch soll das Muttervolk seine Flugbienen an den Schwarm verlieren, diesen verstärken und selbst nicht mehr schwärmen können, falls etwaige weitere Weiseln nachrücken. Klingt super gut, daher habe ich das jetzt auch mal so gemacht.


    Zwei Fragen und mögliche Fehler von mir tauchen auf:


    Das Muttervolk hatte bei vier von 7 Dadant-Brut Waben große, beidseitige Flächen mit verdeckelter Arbeiterinnenbrut, also schon eine Menge denke ich, oder? Ein wenig junge, offene Brut und auch noch ein paar Stifte waren auch drin, die Königin hat also bis zuletzt zumindest noch halbwegs gelegt.
    Was aber passiert, wenn die ganze verdeckelte Brutmasse schlüpft? Diese Jungbienen wollen doch pflegen, bauen, doch da in der nächsten Zeit keine Königin mehr legt, gibt es auch keine Jungbrut zu pflegen und es kommt zum Futtersaftstau und Langeweile. Die vorhandene offene Brut ist im Vergleich zur verdeckelten Brut minimal und außerdem bis zum Schlupf auch schon älter oder gar verdeckelt.


    Könnte diese Unberbeschäftigung der vielen zu erwartenden Jungbienen doch wieder Schwarmstimmung erzeugen?
    Ist das normal, dass ein abgeschwärmtes Muttervolk so viele verdeckelte Brut hat?
    Habe ich trotzdem alles richtig gemacht oder soll ich irgendwas ändern?


    Die zweite Frage betrifft die Verteilung der Honigräume auf Schwarm und Muttervolk:
    Ich habe die beiden Honigraum-Zargen vom Muttervolk auf den Schwarm aufgesetzt. Beide sind ausgebaut, aber nur im unteren ist schon nennenswert Honig (etwa halbvolle Dadant-HR-Zarge; das Wetter war hier zu lange zu schlecht, haben also auch einiges wieder verbraucht).


    Ist das gut oder schlecht für einen Schwarm, wenn der gleich soviel Honig über der Decke hat?
    Dem Muttervolk habe ich ebenfalls eine HR-Zarge aufgesetzt, weil es kann ja nicht schaden und wer weiß, ob die vielen unbeschäftigten Jungbienen nicht schneller als normal zu Sammlerbienen werden.


    Oder ist das schlecht für das Volk, der HR darüber? Da es nur normale Dadant-Halbzargen sind, ist der zusätzliche Raum auch nicht zu groß.



    Bin für Hilfe bei meinen Fragen sehr dankbar.


    Gruß
    hornet

  • Hallo hornet, mit keinem Wort wird erwähnt ob im verstellten Volk noch eine verdeckelte Schwarmzelle ist. Diese wird spätestenz nach 8 Tagen schlüpfen und nach weiteren ca.12 Tagen Eier legen und somit sind wieder alle Bienchen beschäftigt und setze noch einen Honigraum zusätzlich dem Muttervolk auf. Irgendwo müssen die Bienchen ja hin und weil keine offene Brut vorhanden ist bleibt mehr Überschuss.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo hornet, mit keinem Wort wird erwähnt ob im verstellten Volk noch eine verdeckelte Schwarmzelle ist. Diese wird spätestenz nach 8 Tagen schlüpfen und nach weiteren ca.12 Tagen Eier legen und somit sind wieder alle Bienchen beschäftigt und setze noch einen Honigraum zusätzlich dem Muttervolk auf. Irgendwo müssen die Bienchen ja hin und weil keine offene Brut vorhanden ist bleibt mehr Überschuss.


    Gruß Josef


    Danke, das beruhigt.


    Und stimmt, habe ich vergessen zu erwähnen: Ich habe zwei Schwarmzellen belassen, da ohne Flugbienen kein Nachschwarm möglich sein sollte und die Bienen zwischen zwei Zellen wählen können.


    Jetzt ist mir aber gerade eben noch siedend heiß aufgefallen, dass ich möglicherweise definitiv einen Fehler gemacht habe: Ich habe die im Honigraum ansitzenden Bienen des Muttervolkes nicht abgefegt und auf den frisch eingeschlagenen Schwarm gestellt. Das war gestern abend.
    Könnte das ein Problem werden? :confused:
    Wenn der Schwarm sich da findet und Andacht hält und dann plötzlich von oben "fremde" Bienen herabkommen?


    Braucht die verdeckelte Brut im Muttervolk eigentlich auch noch viel Wärme? Nicht dass dort dann Bienen zum Wärmen benötigt werden, die ab heute abend doch fehlen (Flugbienen und jetzt auch noch ungeplant die HR-Bienen weg)?


    Im Augenblick ist beim Muttervolk nur wenig los. Beim Schwarm herrscht natürlich viel Getöse, er nimmt die neue Beute in Beschlag mit viel Gesterzel und dann kommen auch noch viele Flugbienen, die sich wohl nicht recht auskennen, rennen rein und wieder raus etc. Gelegentlich gibt es auch Gerangel und einige wenige (sehr wenige) wurden auch schon abgestochen. Soweit scheint also alles ok zu verlaufen.


    Nur vorhin kam es mir so vor, als würden recht viele Bienen im Fluglochbereich außen herumlaufen, mehr als den Vormittag über.


    Gruß
    hornet

  • Nein, auch diese Bienen verstärken den Schwarm. Bei TBE bleiben weit weniger Bienen bei der Brut und es schlüpfen Täglich ca.2000 Jungbienen und Flugbienen heitzen nicht und hängen nur unter den Waben.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Nein, auch diese Bienen verstärken den Schwarm. Bei TBE bleiben weit weniger Bienen bei der Brut und es schlüpfen Täglich ca.2000 Jungbienen und Flugbienen heitzen nicht und hängen nur unter den Waben.


    Und die Bienen im Honigraum, was sind das für welche? Sind das Flugbienen oder nicht doch noch Stockbienen?
    Soweit ich weiß, gehen Flugbienen doch nie in die Honigräume, sondern geben ihre Ladung an Indoor-Bienen ab?
    Wobei, es ist natürlich möglich, dass auch diese "Honigraum-Bienen" nicht heizen, keine Ahnung.
    So oder so, wenn du meinst, dass das kein Problem ist dass ich die mit zum Schwarm gehängt habe, bin ich schon mal riesig beruhigt :daumen: Josef!


    Gruß
    hornet

  • hornet. Honigraumbienen sind junge Stockbienen, was nicht ausschließt das auch mal einige Flugbienen oben drin sind.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.