2x9 mit integriertem Königinnenableger im HR ?

  • Hallo Miteinander,


    eine paar Fragen an die Erfahrenen: Ist es sinnvoll die 2x9 Methode (Zwischenbodenflugling) mit einer bestifteten Zelle im Honigraum anzuwenden, um bei dieser Gelegenheit eine Nachfolgerin für die alte Königin, die in den Bruträumen weiterarbeitet, heranzuziehen ? - Und wenn ja, wie und wann weisel ich das Altvolk sicher um ?


    Des Weiteren habe ich gelesen, dass es bei anhaltender Tracht angezeigt wäre, unter den Honigraum eine Zarge Mittelwände unterzusetzen, um mit dem 2x9 Volk an der Tracht teilnehmen zu können. Gibt es da entsprechende Erfahrungen bei Euch ?


    Es gibt in diesem Zusammenhang die Beschreibung eines Zwischenbodens, der ein Flugloch enthält aber auch ein bienendichtes Gitter, sodass der Stockgeruch während der Trennung einheitlich bleibt. Hat das auch Sinn bei einer Weiselaufzucht in den unteren Honigräumen ?


    Es gibt im Netz jede Menge Infos zu diesem Thema, und auch hier im Forum wurde schon viel darüber geschrieben, aber die Fülle ist sehr verwirrend, und die Einzelfälle ja auch unterschiedlich. Würde mich über Antworten auf mein Fragenbündel sehr freuen.


    Gruss einstweilen von
    Benjabien

  • Habe nun folgendes gemacht, als die Schwarmzellen kurz vor der Verdeckelung standen: Die alte Königin mit zwei Brutwaben und Mittelwänden auf das alte Bodenbrett. Absperrgitter drauf. Honigräume drauf. Dann Zwischenboden mit grösser gemachtem Flugloch 90° zum unteren Flugloch (180° geht aus diversen Gründen nicht). Und nun den weisellosen Brutkörper mit den Zellen drauf. - Ist eine Kombimethode aus Flugling und Demarée. Den Tip habe ich von Guido Eich bekommen, und ich bin gespannt, wie das funktioniert. Auf jeden Fall sammelt der untere Volksteil jetzt wieder fleissig. Momentan blüht die Robinie, und ich bin froh nun die Tracht nutzen zu können.