EHM quadratisch - Nachteile?

  • Ich verwende zur Zeit herkömmliche EHM Beuten und überlege, auf quadratische umzusteigen. Hat jemand damit Erfahrung? Im Forum hab ich gefunden, dass man damit sinnvollerweise 11 Rähmchen pro Zarge verwendet, und dann wäre kein Platz mehr am Rand, was recht ungünstig sein soll, wenn man Rähmchen rausziehen will. Gibt es weitere Vorbehalte?


    Mir scheinen sie sympatisch, weil
    1. mich nervt, dass man bei den herkömmlichen EHMs nicht sofort sieht, in welcher Richtung z.b. ein Futterboden drauf gehört. Ok, man könnte einen Punkt draufmachen, aber trotzdem.
    2. Mir eigentlich 11 Rähmchen sympatischer sind, und wenn rechts und links nicht so ein grosser Freiraum bleibt wie bei den herkömmlichen, hab ich auch ein besseres Gefühl bei der Sache. Ich hab auch kürzlich einmal 11 Rähmchen in eine herkömmliche gequetscht (an einem Rand kein Abstandhalter mehr) - mal sehen wie das geht...
    3. Wenn man sich selber Zargen baut (was ich vorhabe), vereinfacht es die Sache, wenn alle vier Seiten gleich lang sind.


    Freu mich auf Meinungen.

  • Hallo Herbert,
    erst mal muss ich meine Unwissenheit offenlegen. Was sind EMH-Beuten?
    Ich habe mir in diesem Winter eigene Beuten gebaut die fast quadratisch sind. Bei meinen passen 12 DN-Rähmchen locker rein. Das Beutenmaß ist vor allem bestimmt durch die Länger der verwendeten Rähmchen und die Anzahl. Genau quadratisch werden die Beuten dabei kaum. Und wenn, dann sind nicht alle Holzteile gleichlang. Meist werden ja die Stirnseiten mit der Stirnseite an den Seitenwänden befestigt, evtl. noch mit dem Abstand der Handgrifftiefe nach innen versetzt, was bei einer fast quadratischen Zarge bedeutet, dass die Stirnseiten zwei oder vier Brettdicken kürzer sind als die Seitenteile. Jedenfalls bei den Einfachbeuten macht das also keinen Sinn, die Holzteile sind immer unterschiedlich lang, selbst wenn die gesamte Kiste quadratisch ist. Extragroßer Seitenabstand, ob das so sinnvoll ist, das glaube ich nicht. Vielleicht haben andere Imker da Erfahrung.
    Viele Grüße
    Wolfgang, der zugeben muss, dass sich seine quadratischen Zargen schlechter tragen bzw. umsetzen lassen als die normalen gekauften

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Moin,
    EHM sagt mir jetzt auch nix :confused:
    Ich hab ja auch ein paar Jahre mit Segebergern gearbeitet, und hatte auch quadratische Selbstbaubeuten, aber im Hinblick auf "man wird ja älter" haben wir uns als Endlösung doch lieber für 8-W-Kisten entschieden.
    Das mag auf den ersten Blick viel Aufwand sein, aber unsere Wirbelsäulen danken es uns. Außerdem sind sie auch für Jugendliche besser zu händeln als die Riesenkisten - man denke nur an das Gewicht voller HR....
    Ich denke, daß kleinere Kisten durchaus dazu führen können, daß ältere Imker noch ein paar Jahre weitermachen könnten, statt frustriert aufzugeben, weil sie das Gewicht nicht mehr stemmen können.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Oh, danke. Werde gleich den Titel ändern, dann gibts vielleicht Leute, die was dazu wissen.


    Ah, verflixt, den Titel bzw. das erste Posting ändern geht nicht - dann fang ich das Thema einfach nochmal neu an. Danke für den bisherigen Input.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von HerbertP ()