Verständnisfragen

  • Guten Abend erstmal,


    mich treiben einige Fragen um, eure Meinung würde ich gerne wissen,


    1. ich habe mich gewundert warum keiner in schwarmbereiten Völkern Könniginnen züchtet. Nachdem ich nichts im Internet und meinen Büchern fand ging ich hin und habe alle Zellen gebrochen(in einem meiner schwarmbereiten Völker) und einen Zuchtrahmen mit 18 Zellen zugesetzt. 4 wurden angenommen. Außerdem scheinen die Zellen kleiner als erwünscht. Das zu wenige Pflegebienen in einem solchen Volk sind mag ich nicht glauben(möglicher Schwarmparameter:zu wenig offene Brut - zu viele Pflegebienen) .
    Brauchen die Pflegebienen zu lange um die angebotenen Zellen zu finden?
    Dies würde mit den kleineren Königinnen korellieren, da ältere umgepflegte Maden ja kleinere ergeben.
    Übrigens wollen alle meine Völker schwärmen, außer der Mikerer.


    2. Wie gehen die Biene den normalerweise vor wenn sie Schwarmkönniginnen aufziehen wollen?


    Ist da ein Grüppchen von Jungbienen die auf das unstifftete Näpfchen aufpasst und und es dann umgarnt?


    3. Wenn dann kleiner Königinnen entstehen, in wie fern unterscheiden sie sich von den großen?


    Ist dann nur die Dauer der Legefähigkeit(klingt irgendwie nach Huhn) eingeschränkt?
    Also wenn ich die dann nöchstes Jahr umweisele is alles OK?


    4. passt nicht ganz hierher.
    Im Infobrief Mayen steht man solle darauf achten ob kleine Bienen zu sehen sind. Leiter steht nirgends was es mit diesen aufsich hat. In einem meiner Ableger sind solche Zwerge. Echt putzig, frisch geschlüpft und nichtmal halbsoviel Volumen würd ich meinen.


    Danke im Voraus
    Sebastian


  • 1. ich habe mich gewundert warum keiner in schwarmbereiten Völkern Könniginnen züchtet.


    ...weil diese Völker den Zuchtstoff nur sehr schlecht annehmen.




    3. Wenn dann kleiner Königinnen entstehen, in wie fern unterscheiden sie sich von den großen?
    Ist dann nur die Dauer der Legefähigkeit(klingt irgendwie nach Huhn) eingeschränkt?


    Die Legefähigkeit hängt von der Anzahl der Spermien in der Spermatheka ab. Allerdings: Kleine, d.h. schlecht gepflegte Königinnen haben eine verkürzte Lebensdauer.



    Im Infobrief Mayen steht man solle darauf achten ob kleine Bienen zu sehen sind. Leiter steht nirgends was es mit diesen aufsich hat. In einem meiner Ableger sind solche Zwerge. Echt putzig, frisch geschlüpft und nichtmal halbsoviel Volumen würd ich meinen.


    ...Verkühlte Brut: Diese Bienen haben eine verkürzte Lebenszeit.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • 1. ich habe mich gewundert warum keiner in schwarmbereiten Völkern Könniginnen züchtet.


    Sebastian


    Servus sebbele,


    das haut in der Regel recht gut hin!


    Beschrieben in dem Buch: Bienenzucht als Erwerb


    Habs schon öfters ausprobiert.


    Doch: die fetten Schwarmzellen brechen und dafür Nachschaffungszellen geben, ist doch kontraproduktiv.


    Und die Mär, dass Schwarmkg. wieder Schwarmvölker entstehen lassen, die kannst m. E. knicken.


    Hat dies schon jemand anhand des gen. Fingerprints erforscht?


    Und ausserdem: Neue Völker braucht das Land! Auch wenns keiner zugeben will!


    Griass Simmerl

  • ...weil diese Völker den Zuchtstoff nur sehr schlecht annehmen.


    Das mag stimmen, wenn du ihnen zum Anziehen, Brut belässt, da sie ja der Ansicht sind, sie hätten ihre Pflicht schon erfüllt.


    Wenn man aber so vorgeht, wie vom Böttcher beschrieben und ihnen Brut erst wieder nach dem Anziehen gibt, hauts ganz gut hin.


    Ist eigentlich eh klar! Sie müssen ja dann, weil ihnen nichts anderes übrigbleibt.


    Griass Simmerl

  • Danke schonmal für die schnellen Antworten.


    Mal anders gefragt: haben kleinere Königinnen weniger Spermalagermöglichkeit? Ich glaube, ich weis es schon selbst. Ich meine mich an den Satz in einem Buch zu erinner:Die Ovarien sind nicht vollständig ausgeprägt.
    Oder ähnlich.
    Sind diese dann trotz allem bis nächstes Jahr voll und ganz Leistungsfähig?


    Zur Zellenbrecherei: Ich glaube, daß es schwarmträgere Bienen gibt-aber die Diskussion möchte ich garnicht erst wieder aufreisen. Der Zuchtstoff ist nicht von mir, deshalb die Zuchtserie.


    Macht Böttcher es so, daß er die komplette offene Brut entnimmt?

  • Die Legefähigkeit der Königin hängt nur sekundär von der Spermatheka und der Menge der Spermien dort ab, sondern primär von der Anzahl der Eischläuche im Hinterleib, die sie während ihrer Entwicklung in der Königinnenzelle bilden konnte. Diese Entwicklung kann in der Schwarmzelle im schwarmtriebigen Volk am besten ihren natürlichen Weg finden.
    Der Bienenfreund, der das nur klarstellen wollte.

    „Der Mensch hat das Vermögen, sich den Naturgesetzen nicht zu fügen. Ob es Recht oder Unrecht ist, von diesem Vermögen Gebrauch zu machen: das ist der wichtigste, aber auch der unaufgeklärteste Punkt unserer Moral.“
    Maurice Maeterlinck „Das Leben der Bienen“, Jena 1906, 4. Auflage, S. 21