Drohnenmütterchen trotz Königin ?!

  • Hallo hab da auch mal eine Frage.
    Ende April hab ich eine Miniplus Beute mit Bienen und einer grade verdeckelten Weiselzelle besiedelt.
    Da die Beute neu war und ich nur Mittelwände für die miniplus hatte hab ich ich sie direkt auch immer gefüttert, die Damen haben auch schön angefangen zu bauen
    alles gut soweit...
    Dann der Schlupf der Weisel, hab sie nach ca 1 Woche kurz rausgefischt, gezeichnet und wieder zurückgesetz, sie war noch nicht in Eilage.
    Noch ne woche weiter, immer noch keine Stifte, naja ist vllt eine Spätzünderin, Mitte Mai immer noch nichts, da mittlerweile meine anderen Völker auch einen Ausszug im Sinn hatten :Biene:
    hab ich kurzerhand des Ende der Spätezünderin im Mini beschlossen und besiegelt und eine schöne große SZ in die Miniplus gehangen. Die "Neue" ist dann am 23. geschlüpft, hab sie gezeichnet
    und wieder rein. Heute ne kurze Kontrolle, oh freude schöner Götterfunken Stifte, dann die Ernüchterung, wunderschön zu erkennen teileweise zwei oder drei Stifte in den Zellen, die Miniplus ist bereits fast komplett ausgebaut Futterkranz sogar Pollen haben die fürsorglichern Damen schon eingelagert allet da auch die Königin läuft auf den Waben rum.
    Aber dummerweise anscheinen auch ein Drohnenmütterchen, aber kann das überhaupt sein ??
    Vielen Dank für eure Gedanken
    Rainer

  • Hallo Rainer,


    keine Panik! Die jungen Königinnen stiften scheinbar manchmal auch etwas chaotisch. Oder sie hat schon etwas Platznot. Guck doch noch einmal nach, wo die Stifte stehen. Auf dem Zellboden? Die Drohnenmütterchen sind nicht lang genug und stiften mehr so an der Zellwand.


    Gruß Jörg

  • Hallo Rainer,
    zwei Gründe:
    sie übt noch
    oder sie hat keinen Platz zum legen.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo, naja kann sein , also das mit dem Platz ist halt ne miniplus einzargig wollte die eigentlich auch nur haben um darin die eine oder andere SZ auslaufen zu lassen um dann die königin für die
    restlichen Völker soweit in Eilage zu bringen das ist sie dann sozusagen nur noch zuzusetzten brauche, bzw. einen "schnellen" Ableger mit auslaufenden Waben zu machen. Find ich wegen der Größe besser als die kleinen Begattungskästchen.
    Hab noch nie gehört das junge Königinnen die Zellen doppelt oder sogar dreifach bestiften, aber man lernt ja nie aus.
    Hoffe ihr habt Recht, wär schön wenn sie wirklich nur übt, halte euch auf dem laufenden werd ja sehen, was aus den Stiften wird.
    Was passiert den eigentlich mit den zellen wo 2 oder 3 Stifte drin sind, können sich ja nicht normal entwickeln?
    Rainer

  • Hallo Rainer,
    die Arbeiterinnen korregieren das.
    Wenn Du einen Tag später reingeguckt hättest, wäre es Dir gar nicht aufgefallen.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo Rainer,
    wenn ich mir Deine Eingangspost betrachte und die Termine die Du angibst zusammenrechne, hast Du jedesmal die Kg direkt nach dem Schlupf gezeichnet und gleichzeitig erwartet, dass sie sofort danch legt.
    Das klappt so nicht.
    Die erste Kg hätte mindesten zwei Wochen gebraucht bis sie begattet und mit dem legen angefangen hätte.
    Für mein Gefühl zu früh gemeuchelt.
    Die zweite Kg am 23.5. geschlüpft und gestern 28.5. begattet? und mit legen begonnen?, es könnte auch wieder schief gehen.
    Warum diese unvernünftige Eile.
    Schlupftag und danach min. zwei Wochen Finger weg. Du kannst sie auch noch nach der Begattung zeichnen.


    Auch Dein Plan dieses einzargige MINI-Plus-Volk als mehrfach Geburts- und Begattungsvolk zu verwenden halte ich für nicht gut.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • ... Dein Plan dieses einzargige MINI-Plus-Volk als mehrfach Geburts- und Begattungsvolk zu verwenden halte ich für nicht gut.

    Doch, das klappt gut. Die Brutpausen bzw. Legepausen passen perfekt zu dem eingeschränkten Platzangebot. Bei mir schlüpfen alle Königinnen in die einzargigen Mini-Plusse. 2 Tage nach dem erwarteten Schlupf wird die geschlüpfte Zelle entnommen oder entschieden, sofort wieder eine neue Zelle zuzuhängen, weil sie nicht schlüpfte oder erstochen wurde oder was auch immer. 10 Tage nach dem Schlupf spätestens wird auf Eier kontrolliert und die Königin gezeichnet. Sie kann dann jederzeit entnommen werden. Sofort kommt dann wieder eine gedeckelte Zelle in das MiniPlus. Diese ist immer älter als eine Nachschaffungszelle, auch wenn sie erst in 7 Tagen schlüpft. Zu Pflegen gibt es nichts mehr, nur zu wärmen. Das gelingt den MiniPlus-Völkern mühelos. Es ist eher so, daß sie trotz Brutpause Bienenüberschuß produzieren, der zu KS verwertet werden muß.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo


    ich bin auch der Meinung das geschlüpfte Weiseln wenigsten 14 Tage in Ruhe gelassen werden. Da sie noch keine richtige Bindung zum Volk hat, kann es passieren, das sie eingekneult wird und dabei verletzt wird.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo, danke euch allen erstmal meine Frage von oben ist erstmal beantwortet. War mir halt einfach nicht sicher wegen der doppelt belegten Zellen. Werde halt jetzt mal
    ne Woche warten und dann mal wieder reingrinsen in die Schachtel was sich so tut auf den Waben.
    Rainer