Schwarmstimmung oder Nachschaffung?

  • Liebe Imkerinnen und Imker,
    in meinem einen, kräftigen Volk, 2 Brutzargen DN-Maß, Segeberger Beute, zwei Brutraum, 1 gefüllter ein neu aufgesetzer Honigraum mit Mittelwänden finde ich folgende Situation vor.
    Im oberen Brutraum haben die Bienen ca 15 verschlossene Weiselzellen gebildet, das ganze mittig in den Waben.
    Ich konnte keine frische Brut entdecken. Die Königin habe ich auch nicht gefunden, sie ist aber nicht markiert.
    Ich habe den Verdacht, dass das Volk Nachschaffung betreibt. deshalb habe ich die Weiselzellen gelassen.
    Was meint ihr, abwarten oder falls ich mich geirrt habe den Schwarm fangen.?
    Gruß, Dominik

  • deshalb habe ich die Weiselzellen gelassen.
    Gruß, Dominik


    Hallo Dominik, sofort alle Zellen bis auf eine schöne ausbrechen. Und man kann nie sicher sein das man den Schwarm auch fängt. Und Nachchwärme können auch auf nimmer wiedersehen entfleuchen. Ich würde zum Flugling raten mit einer Wabe mit Schwarmzelle am jetzigen Standplatz der Volkes. Volk versetzen. Wabe mit Schwarmzelle und den ansitzenden Bienen in eine neue Zarge hängen und mit Mittelwänden auffüllen.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo Dominik,


    in der Mitte des Brutnestes werden WZ angelegt, wenn das Volk still umweiseln will.


    Schwarmzellen entstehen am Rand des Brutnestes. Der Rand des Brutnestes kann natürlich in der Mitte der Brutwabe sein.


    Ich würde an Deiner Stelle 2 WZ stehen lassen. Die, die nicht zu lang und nicht zu kurz sind. Wenn Du alle 15 stehen lässt, schwärmt sich das Volk evtl. kahl.


    Bei dem schlechten Wetter, könnte es sein, dass die Königin noch da ist. In dem Fall wird der Schwarm bei den ersten warmen Sonnenstrahlen (morgen?) ausziehen. Sicherheitshalber Schwarmmelder postieren (Mutter, Oma, Nachbarn), die Dein Volk von 9.00 - 18.00 Uhr im Blick haben.


    LG Olivia

    Wiedereinsteigerin nach 20 Jahren. :Biene:

  • Vielen Dank für eure Antworten,
    ich habe keinen Bienenverlust gehabt. Ich habe weiterhin den Verdacht, dass es Nachschaffungszellen sind, da sie sich nicht am Rand der Waben befinden und ich keine frische Brut finden konnte. Ich habe jetzt alle bis auf eine Weiselzelle entfernt und hoffe, dass es eine gute neue Königin wird. Wenn ich mich geirrt haben sollte, habe ich eben meinen ersten Schwarm.
    Ich melde mich wieder, wenn ich weiß, wie es weitergegangen ist.
    Grüße, Dominik

  • Hab ein ähnliches Problem: Gestern bei der Durchsicht hatte eins meiner Völker keine offene Brut, Stifte habe ich auch keine gesehen (war aber auch schon in der Dämmerung).
    Die (ungezeichnete) Königin ist mir auch nicht über den Weg gelaufen.


    Stattdessen: Im Gegensatz zur Durchsicht vor 8 Tagen jede Menge Weiselzellen (vor 8 Tagen: keine einzige bestiftete WZ; jetzt vielleicht 25 verdeckelte). Einige unten an der Wabe, andere um oder im Brutnest platziert, etliche eben auch recht mittig auf der Wabe.
    Habe alle Zellen bis auf zwei schöne (Ich konnte mich nicht entscheiden, welche ich lasse :roll:) ausgebrochen.


    Bienenmässig hat sich meiner Meinung da nicht viel getan, das Volk sieht nach wie vor recht voll aus, hat aber auch noch 1-2 Waben Platz, wo Brut ausgelaufen ist und die definitiv nicht neu bestückt worden sind.


    Trotzdem habe ich natürlich ein ungutes Gefühl, vielleicht doch irgend etwas übersehen zu haben oder aber die Königin hat vielleicht aufgrund der vergleichsweise niedrigen Temperaturen der letzten Tage einfach nix gelegt? (Wäre das überhaupt eine Option)


    Wie hoch ist die Chance, dass das Volk tatsächlich weisellos ist?


    Viele Grüße,


    FB

  • Bei Umweiselung: Wenige Weiselzellen, typischerweise aus regulären Weiselnäpfen gezogen. Die alte Königin bestiftet diese freiwillig.
    Bei Nachschaffung: Wild auf den Waben verteilte Weiselzellen, meist viele, sind aus umgebauten Arbeiterinnenzellen hervorgegangen.
    Bei Schwarmlust: Wenige bis viele Weiselzellen, meist am seitlichen und unteren Rand oder in Einbuchtungen der Wabe, bei Naturbau bevorzugt in Zonen, wo gebaut wird. Typischerweise da, wo man auch die Spielnäpfe findet. Niemals umfunktionierte Arbeiterinnenzellen.


    Gruß Ralph