Herber Rückschlag - Weisel ist tot

  • Hallo liebe Imker-Kollegen!


    Bei unserem Start in die Imkerei mussten wir gestern einen herben Rückschlag einstecken. Letzte Woche bekamen wir unseren ersten Naturschwarm (Naturbau in Dadant-Beute) und er hat sich die ersten drei Tage super eingelebt. Die Bienen sind viel geflogen. Das Wetter war zwar durchwachsen, es gab aber jeden Tag ein paar Sonnenstunden. Am dritten Tag schlug leider das Wetter massiv um. Trotz Ende Mai hatten wir Nächte nahe an der Nullgrad-Grenze und heute übersteigt das Thermometer unter Tags kaum 10°. Daher haben wir am dritten Tag bekommen, mit Zuckerwasser zu füttern. Die Bienen nahmen das Futter relativ schnell gut an.


    Gestern, am fünften Tag, als wir Futter nachfüllen wollten, saß plötzlich die Weisel auf dem Schälchen, in dem wir das Zuckerwasser mit Stroh bedeckt in den Stock geben. Sie war umringt von anderen Bienen und bewegte sich auch. Wir schoben sie sofort zurück in den Stock und ließen sie in Ruhe. In der Dadant-Zarge ist genug Platz und wir schoben einfach ein zweites Schälchen hinein, das auch sofort angenommen wurde. Wir haben im Web Unterschiedliches gelesen, ob es normal sei, dass die Weisel beim Zuckerwasser auftaucht - dementsprechend nervös waren wir. Nach einigen Stunden kontrollierten wir nochmals. Die Weisel saß (bei 7° Außentemperatur) immer noch an der selben Stelle und rührte sich kaum noch. Heute Früh entdeckten wir sie schließlich tot am Gitterboden.


    Es stellt sich die Frage, was wir jetzt tun sollen. Hier ist unser Plan und ich wäre dankbar, wenn erfahrene Imker Tipps geben könnten, ob das eine gute Idee ist:



    • Heute und morgen lassen wir das Volk in Ruhe. Das Wetter ist eine Katastrophe. Ständig Regen und Tageshöchsttemperaturen von kaum über 10°.
    • Für Dienstag ist schöneres Wetter angesagt. Wir wollen dann den Stock öffnen und schauen, was der Schwarm in der ersten Woche gebaut hat. Wir werden kontrollieren, ob es bestiftete Waben gibt.
    • Wenn bestiftete Waben gebaut sind, und das Volk halbwegs stark aussieht, besorgen wir uns so rasch wie möglich eine Reinzuchtkönigin und setzen sie zum Volk.
    • Wenn keine bestifteten Waben da sind und/oder das mit dem Naturbau überhaupt nicht geklappt hat, versuchen wir, einen neuen Schwarm zu bekommen und den mit dem alten zu vereinigen. Kann das klappen? Falls jemand Erfahrung damit hat, wären wir für Tipps dankbar.


    Habt ihr eine Idee, was der Grund für unser Problem sein könnte? Kann das einfach passieren, hatten wir einfach Pech? Oder könnt ihr aus meiner Beschreibung raus lesen, dass wir einen Fehler gemacht haben?


    Eine letzte Frage: Falls bestiftete Waben im Stock sind, wäre das Volk in der Lage, sich selbst eine neue Weisel zu machen? Natürlich werden wir am Dienstag darauf schauen, ob wir Weiselzellen sehen. Das wagen wir aber kaum zu hoffen.


    Viele Grüße und Danke im Voraus,
    Rainer.

  • Vielleicht waren mehrere Königinnen im Schwarm.


    Braust das Volk? Falls nicht -> keine Panik!
    Wenn sie weiterhin gut Futter abnehmen, wird gebaut. Dann ist IMHO auch alles in Ordnung.



    LG André

    Der wahre Meister tut nichts, doch er lässt nichts ungetan. (Laotse)

  • Ok, Danke für den Hinweis. Das Volk verhält sich bisher nicht anders als in den letzten Tagen. Wir werden am Dienstag zur Sicherheit alle Waben durchsehen und nach einer zweiten Königin suchen.


    Jetzt wo du es sagst: Beim Einschlagen des Schwarms hatten wir ein kleines Phänomen, das wir uns nicht erklären konnten. Der Schwarm teilte sich und saß in zwei Trauben am Baum, eine größere und eine kleinere. Natürlich haben wir beide eingeschlagen. Könnte das ein Hinweis auf zwei Königinnen sein?


    lg,
    Rainer.

  • Ja.
    Lass sie machen! Alles wird gut! Und nicht dauernd stören!


    Wenn zwei Königinnen drin waren, war wahrscheinlich eine unbegattete dabei. Die verschieden großen Teil-Trauben sind IMHO auch ein Indiz dafür (unterschiedliche Attraktivität der Königinnen).


    Falls jetzt die Jungfer die Alte beseitigt hat, besteht möglicherweise die Gefahr, daß sie schreckhaft reagiert und abgestochen wird.


    Nochmal: Gib ihnen Zeit und wühl' nicht unnötig drin rum!
    (Da Du Naturbau machst, mußt Du allerdings trotzdem kurz nachsehen, ob sie sich an die Bauvorgaben halten und evtl. leicht korrigieren.)



    LG André

    Der wahre Meister tut nichts, doch er lässt nichts ungetan. (Laotse)

  • Ja, das passt - geteilte Schwarmtrauben koennten mehrere Koeniginnen sein. Ist nicht ungewoehnlich, zwei Nachschwaerme womoeglich. Dann wird auch kurzerhand die Zahl der Koeniginnen reduziert wenn sich das Volk etabliert. Lass sie mal einen Moment machen, bei schlechtem Wetter kannst Du eh nichts Gescheites machen. Es waere selbst kein absolutes Drama wenn die einzige Weisel perdu ist, was zum Nachschaffen-lassen oder gar eine Queen findet sich doch fast immer.


    Wenn es Nachschwaerme waren dauert es eh bis zur Eiablage und vorher macht es keinen Sinn, da rumzuwuehlen und die Koenigin zu suchen...die Stifte verraten es dann sicher!


    Also relaxen, die Immen machen ganz viel ganz alleine ;-))
    Melanie

  • Danke für den Hinweis. Als Anfänger waren wir gestern am Abend ziemlich fertig ;-) Wir sind nur Haustiere wie unser Kater gewohnt - und der braucht nach jeder nächtlichen Rauferei ausgiebige Betreuung. Dass die Bienen da selbständiger sind, müssen wir offenbar erst lernen.


    lg,
    Rainer.

  • Hallo,
    genau diese Beobachtung spricht dafür, dass es eher zwei Schwärme waren.
    Aber bitte jetzt nicht mit aller Gewalt die Kg suchen.
    Beobachten am Flugloch ob Polleneintrag stattfindet, wenn ab morgen das Wetter wieder mitspielt.
    Habe ich das richtig verstanden, dass der Schwarm nach dem Einschlagen in die Beute wider ausgezogen ist und am in zwei Teilen am Baum hin?
    Wurde der Schwarm als Vorschwarm oder Nachschwarm abgegeben?.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • "Trau' keinem, besonders Dir selbst nicht!"


    Wenn Du eine Königin siehst, dann ist es nicht die Königin. Dann ist es eine Königin!

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Danke an alle, die uns Tipps gegeben haben. Wir haben euren Rat befolgt und waren geduldig. Jetzt ist es so gut wie sicher - es waren zwei Königinnen im Volk.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von hartmut () aus folgendem Grund: Ganz prima gemacht, hier Hilfe suchen und dann "alles Weitere in unserem Blog". Link wegen unerwünschter Werbung entfernt.

  • Und dann solltest Du nicht mit den Smoker so in die Wabengassen hineinblasen wie auf einem der Bilder zu sehen ist.


    Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.