Bevorstehender Nachschwarm - welche Alternative ist besser?

  • Hallo,


    Vor einer Woche ist bei einem meiner Völker ein Vorschwarm abgegangen (der steht inzwischen neben dem Muttervolk).
    Im Muttervolk sind weitere Weiselzellen zurückgeblieben, von denen ich drei stehen habe lassen. Drei und nicht eine, weil mir dazu geraten wurde, da nur eine Weiselzelle ein gewisses Risiko beinhaltet, dass daraus nichts wird. Klang und klingt für mich plausibel. Und es gibt ja eine gewisse Chance, dass die erste schüpfende Königin ihre beiden Geschwister "erledigt" und damit Schwarmruhe im Volk einkehrt.


    Allerdings habe ich jetzt das Problem, dass seit vorgestern die erste Königin "tütet" und seit heute morgen die beiden anderen "quaken". Heißt für mich, die Älteste darf die jüngeren nicht abstechen, weil die Bienen der Meinung sind, sie könnte noch einen Schwarm bilden.


    Oder kann das mit dem Abstechen durchaus einige Tage dauern?


    Was also jetzt? Das Volk, so wie es jetzt ist, ist wohl noch stark genug um heuer noch einen Honigräume zu füllen wenn das Wetter noch mitspielt. Wenn aber die älteste der Königinnen mit einem Nachschwarm abgeht, ist mit Honig für heuer wohl Schluss. Ganz zu schweigen, wenn auch noch die zweite mit einem weiteren Nachschwarm abhauen sollte. Und dass ich den Nachschwarm einfangen kann, ist ja auch nicht sicher.


    Das Wetter hier in Oberbayern ist unterirdisch für die Jahreszeit 5-10°C maximal, bedeckt und gelegentlich Regen. Zwischendurch kann es wie gestern schon mal 1-2 Stunden mit Wolkenlücken und ein paar Grad mehr geben - reicht so ein Fenster für einen Schwarm oder erkennen die Bienen, dass schwärmen jetzt extrem gefährlich wäre?


    Oder könnte die Kaltwetterphase, die bis mindestens Sonntag/Montag dauern soll die Schwarmstimmung im Volk abklingen lassen und die Älteste übernimmt das Volk ohne zu schwärmen?


    Ich weiß, das Kind ist schon vor 2 Wochen in den Brunnen gefallen, habe das Entwicklungstempo unterschätzt und wohl auch nicht engmaschig genug kontrolliert, aber so ist es jetzt halt und ich würde gerne wenigstens jetzt das Beste draus machen.


    Was ratet ihr mir, um möglichst viel Bienenkraft von diesem Volk am Stand zu behalten?


    Gruß
    hornet

  • Entnehmen = raus aus dieser Kiste.


    Was Du dann machst, hängt von den Umständen ab.


    Wenn Du evtl. noch ein wenig Honig ernten willst, verschenk' die Königinnen doch im Verein oder so. Ein paar Begleitbienen im Käfig nicht vergessen.


    Sonst nimm den ersten Nachschwarm vorweg. Gibt dann eben erst nächstes Jahr mehr zu ernten.



    LG André

    Der wahre Meister tut nichts, doch er lässt nichts ungetan. (Laotse)

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Megachiropter ()

  • Ok, nochmals danke. Das Weggeben lässt sich sicher machen.
    Aber nur mal zum Verständnis:
    du sagst
    Aktuelle Jungkönigin und einen "Frosch" entnehmen


    Welchen Unterschied würde es machen, nur die zwei "Frösche" zu entnehmen, z.B. die Weiselzellen zu käfigen und die bereits aktive Königin als Thronfolgerin zu belassen? Oder ist die schon zu sehr auf Schwärmen gepolt?


    Wobei ich dachte, dieser Impuls käme eher vom Volk und die Königinnen machen das dann eher unfreiwillig weil sie mitgerissen oder vom Volk dazu gedrängt werden.


    Gruß
    hornet

  • Vielleicht würde es gar keinen Unterschied machen. Das müßte mal einer der Cracks beantworten.


    Ich bin davon ausgegangen, daß die Damen absichtlich noch mehr als eine Königin behalten haben.
    Und würde daher deren Plan bestmöglich simulieren. Also die älteste mit raus.



    LG André

    Der wahre Meister tut nichts, doch er lässt nichts ungetan. (Laotse)

  • Hi,


    wäre es in solchen Fällen evtl. eine Option, die Beute unter dem Absperrgitter mit einem bienendichten Schied in zwei Hälften zu teilen, in jeder Hälfte eine Jungkönigin bzw. schlupfreife Zelle zu belassen und erst wenn die in Eilage gehen eine davon zu entnehmen? Oder fühlt sich das Volk dabei weiterhin zu sehr als 'ein Volk' und schwärmt trotzdem mit einer der beiden?
    Mit anderen Worten: könnte man unter dem Absperrgitter mehrere Begattungseinheiten halten, aber mit gemeinsamen Honigraum?


    Grüße,
    Robert


  • Hallo hornet, wenn Du die geschlüpfte KÖ findest mach einen Flugling am jetzigen Standort des Volkes. Mache mit einer Weiselzelle einen kleinen Brutableger und lass die andere Weiselzelle im jetzigen Kasten. Solltest Du die geschlüpfte KÖ nicht finden nimm einfach eine Weiselzelle für den Flugling und lass die geschlüpfte KÖ im jetzigen verstellten Volk. Bei der bescheidene Wetterlage hast du dann 3 KÖ niginnen die dann zur Begattung bereitstehen und wenn dann mal eine verloren geht.......kannst Du zurückvereinigen.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von derbocholter ()