Ableger Zustand

  • Guten Abend!


    Nachdem ich am Samstag meine Ableger erstellt habe habe ich heute mal kurz am Stand vorbei geschaut und durch die Folie einen Blick rein geworfen.


    Beute 1: Das Ameisenproblem, Wabengassen aber gut gefüllt (um die 3 BW herum) relativ aktiv.


    Beute 2: Etwas ruhiger, weniger Bienen - Viele Tote Bienen auf dem Gitterboden, teilweise sehr regungslose Bienen.
    Wine Biene mit seltsamen Flügeln ist mir aufgefallen.


    Kann das nen Grund haben? Sieht mir etwas viel aus für normalen Totenfall bei nem kleinen Ableger. Futter ist genug da (2FW).




  • Habe wie aus meiner Lektüre die Futterwaben an den Rand gehängt. Ja es liegen große "kalten" MW-Bereiche dazwischen, jedoch waren meine BW mit gefüllten und verdeckelten Futterkränzen ausgestattet.


    Auch sind Bienen an den Außenwaben zu sehen.


    Habe zar schon von den verkrüppelten Bienen aufgrund Varroa gelesen, aber noch nie eine solche gesehen.
    Mh... Naja Brut ist bald ausgelaufen dann werden Sie behandelt bevor die neue KÖ in Eilage geht

  • Tue, wie beetic Dir geheißen hat!
    Nestaufbau von außen nach innen: Honig/Futter, (Pollen), Brut
    Ohne MW dazwischen! Häng' diese nach außen hinter die Futterwabe!


    Klartext: Deine Bienen können sonst - u.a. durch die Kälte - das Futter schlecht erreichen und noch viel schlechter verflüssigen...



    LG André

    Der wahre Meister tut nichts, doch er lässt nichts ungetan. (Laotse)

  • Patrick,


    mir ist das bekannt, dass es im Lehrbuch so beschrieben ist. Da geht man aber auch nicht vom aktuellen Klima aus... bei 25° sind drei MW nicht so das Problem.
    (Ich denke auch so ein bißchen "in Dadant": bei mir würden die einfach enger gesetzt und nach Wachstum nach und nach erweitert mit MW, da hat man per se diese Durststrecken nicht)


    Du schriebst, in Beute 2 ist weniger los. Nun ja, Die müssen ganz schön kuscheln bei den Temperaturen,
    sie müssen ja auch die Brut wärmen und pflegen.
    Mein erster Gedanke war auch, dass das zu viele Tote sind.
    Ich würde die entfernen, um beurteilen zu können, wieviel und ob noch was nachfällt.
    An die Futterkränze müßten sie aber rankommen, von daher ist das komisch. Allerdings hat`s zB bei uns heute nacht 1° :eek: Tagsüber war es ja auch grauslig.


    Brutfrei behandeln ist auf jeden Fall anzuraten. :daumen:


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Habe wie aus meiner Lektüre die Futterwaben an den Rand gehängt. Ja es liegen große "kalten" MW-Bereiche dazwischen, jedoch waren meine BW mit gefüllten und verdeckelten Futterkränzen ausgestattet.


    Auch sind Bienen an den Außenwaben zu sehen.


    Habe zar schon von den verkrüppelten Bienen aufgrund Varroa gelesen, aber noch nie eine solche gesehen.
    Mh... Naja Brut ist bald ausgelaufen dann werden Sie behandelt bevor die neue KÖ in Eilage geht


    Hallo patrick, was willst Du ( oder auch andere) mit Mittelwänden in Brutableger? Die wenigen Bienen sollen eng sitzen und wenn mal einige Bienen aus den Brutwaben schlüpfen ersetzen sie nur die zuvor abgängigen Bienen. Mittelwände werden erst gebraucht wenn die Ableger durch schlüpfen der Jungbienen (die werden zu Baubienen) der neuen KÖ an Bienenmasse zunehmen. Mit der Zugabe der 1.ten Mittelwand sollte dann auch eine Futtergabe 1X1 in kleinen Portionen erfolgen. Das gaukelt den Bienen Tracht vor, sie bauen dann besser und die Jungkönigin legt mehr Eier. Fütterrungen sollten grundsätzlich abends nach Bendigung des Bienenflugs bei verkleinertem Flugloch erfolgen. Es ist darauf zu achten das der Königin immer genug freie Zellen zur Eiablage zur Verfügung
    stehen.
    Um deine Ableger solltest mal zur Bekämpfung der Ameisen Backpulver streuen.
    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Also Futterkränze solltem bei der geringen Bienenmasse schon 1-2 Woche halten (waren recht ausladend und verdeckelt voll)


    Ich nehm die toten heute raus und schau Sie mir mal an.


    FW setze ich ans Brutnest heran.


    Also ich kenne das mit den MW nur so. Habe meine Bleger auf 3 BW mir 2 FW bekommen, den Rest von Beginn an mit MW gefüllt. Ist das ein Nachteil? Meine Ableger letztes Jahr hattem diese bis Auffütterung gut ausgebaut.


    Werde nachher mal was gegen die Ameisen tun und dann mal schauen wie der allgemeine Zustand ist.


    Empfehlt Ihr die Ablegerbehandlung mit MS-Besprühen oder OS-Träufeln?

  • ... den Rest von Beginn an mit MW gefüllt. Ist das ein Nachteil? Meine Ableger letztes Jahr hattem diese bis Auffütterung gut ausgebaut.


    Ich denke, daß das sogar gut sein kann. (Können bauen, ohne Wildbau zu veranstalten.)
    Es ist IMHO wichtig, wie Du die MW einsetzt.


    Nach meiner persönlichen Meinung dürfen die nicht mitten in das Brutnest.


    Jetzt kommt es darauf an, was Du willst:


    - schnell viele Bienen um jeden Preis -> setze die MW einseitig zwischen Brutnest und Zargenwand.


    - ein natürlicheres Verhältnis von Ammen und Brut -> setze die MW außen neben die Futter/ Honigwaben. Das wäre ähnlich, wie Pressing im Dadant - nur ohne Holz-Schied.



    LG André

    Der wahre Meister tut nichts, doch er lässt nichts ungetan. (Laotse)


  • Hallo André. Ableger in dieser Größe sind nicht in der Lage Bienenmasse zu erzeugen, da helfen auch deine hier kundgetanenen zweifelhaften Metoden nichts.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • @Josef


    Patrick hat nicht geschrieben, ob er Ableger mit oder ohne Königin erstellt hat. (Oder ich habe es überlesen.)


    Zweck der Übung ist aber, daß der Ableger irgendwann stärker wird. Dazu muß er "Bienenmasse" erzeugen.


    Das weißt Du auch, sonst hättest Du nicht geschrieben:

    Zitat

    Es ist darauf zu achten das der Königin immer genug freie Zellen zur Eiablage zur Verfügung stehen.


    Wobei "schnell" natürlich relativ ist. :daumen:


    Ich stehe auf dem Standpunkt, daß so einem Schwächling, wie es so ein Ableger nun mal ist, nicht unbegrenzt freie Zellen zur Verfügung stehen sollten! Dieser Punkt entspricht auch den natürlichen Gegebenheiten nach Teilung des Volkes.
    Ich sehe darin keine zweifelhafte Methode.



    André

    Der wahre Meister tut nichts, doch er lässt nichts ungetan. (Laotse)

  • ...Um deine Ableger solltest mal zur Bekämpfung der Ameisen Backpulver streuen.


    Besser Backpulver mit Puderzucker mischen.


    Wenn`s Chemie sein darf: Eine Dose Ameisenköder über der Folie aufstellen.
    Die tragen das Gift in ihr Brutnest.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Ableger ohne Königin.
    Habe heute die FW ungehängt, damit Sie auch bei den kalten Temp. gut ans Futter kommen.


    NZ sind angelegt und warten aufs verdeckeln.


    Im zweiten Volk findet sich nur eine NZ, bei der ich nicht weiß ob es eine übersehene SZ war die schon geschlüpft ist oder ob sie oben nur so fransig wirkt weil Sie noch "zusammengebastelt" wird.
    Aufgrund aufziehender Wolken hab ich leider nichts im Inneren erkennen können.
    Aber Sie sind vital.

  • Hallo Miteinander,
    wegen der Ameisen:
    kein Backpulver verwenden, es lässt die Ameisen innerlich aufblähen und daran sterben sie und deren Brut.
    Auch wenn über der Folie aufgestellt: Giftköder gehören nicht in ein Bienenvolk!!!
    Nicht mal in die Nähe davon.
    Hier wird über PSM gemeckert, meiner Meinung zu Recht, dann wird dennoch der Einsatz von ähnlichen Mitteln
    (mit gleichen Wirkstoffen?) empfohlen, das ist paradox.
    Hier im Forum wurde der Einsatz von Zimt gegen Ameisen erwähnt, was guten Erfolg gezeigt hat.
    Bestimmte Kräuter sollen auch Ameisen vertreiben.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo Lothar,


    Giftköder hätte ich auch ungerne genutzt. Selbst neben der Beute am Nest der Ameisen nicht. Sie tragen es wohl in ihr Nest, Aber wer garantiert mir, dass nicht welche in meiner Beute sterben.


    Backpulver kenne ich von zuhause aus als Hausmittel. Schon seit ich denken kann nutzt meine Oma das - erfolglos :D. Die Ameisen betreten es einfach nicht und kommen eben über andere Wege. Und fressen tun Sie es auch nicht. Warum auch. Es riecht nicht süßlich denke ich.


    Ich habe gestern dünn Zimt auf die Folie gestreut und sehe mir beim nächsten mal das Ergebnis an.