Schwarmlust oder nicht?

  • Erst einmal ein herzliches hallo an die versammelte Imkerschaft,


    Ich verfolge die Postings in euerem Forum schon eine Weile und habe mich jetzt endlich zu dem Schritt durchringen können, selbst ratsuchend hier zu posten.
    Vorab aber noch ein paar Worte zu mir, damit ihr euch ein Bild machen könnt, wer hier angeschrieben kommt:


    Mein Name ist Johannes und ich komme aus dem Städtchen Landshut in Niederbayern.
    Ich bin 28 und habe im Laufenden Jahr mit 2 Völkern den Einstieg in die Imkerei gewagt, nachdem mich ein Kollege mit seinen Ausführungen auf den Geschmack gebracht hat.
    1 meiner beiden Völker steht in der Umgebung von Landshut und 1 in der Nähe meines Arbeitsplatzes in München.
    Ich habe meine erste Gehversuche jetzt mit selbst gebauten Zanderbeuten nach Dr. Liebig (10W) unternommen.


    Aber jetzt zur eigentlichen Frage:


    Meine Mädels in München haben sich bisher tendenziell eher zaghaft entwickelt. Ich habe das Volk Anfang April in 1 Zarge auf 8 Waben gekauft und unmittelbar nach dem Kauf aufgesetzt.
    Vor 2 Wochen habe ich den HR aufgesetzt, der bisher allerdings so gut wie garnicht angetragen wurde.
    Der aktuelle Stand ist, dass im 2. BR in 3 Waben halbwegs ausgebaut sind und eine davon etwa zu 1/3 bestiftet ist.
    Der 1. BR ist auf 8 Waben überwiegend voll gedeckelter Brut. In beide Randwaben wurde soweit ich das erkennen kann Honig eingetragen.


    Anfang letzter Woche habe ich auf einer der Waben im 2. BR eine WZ gefunden, die allerdings wie eine Nachschaffungszelle in der Mitte der Wabe sitzt.
    Als ich am letzten Montag noch einmal eine Durchsicht gemacht habe, war die Zelle bestiftet.
    Bei der Durchsicht des Restvolkes habe ich allerdings noch 2 weitere bestiftete WZ an den Rändern der Waben des 1 BR gefunden. Ansonsten waren keine weiteren WZ und auch keine erkennbaren Spielnäpfchen im Volk.


    Darum meine Frage: Sind die Freunde jetzt in Schwarmstimmung oder mit ihrer Chefin unzufrieden. Und falls Schwarmtendenzen vorhanden sind, kann ich dann von einem Volk mit ca 13 besetzten Waben einen Ableger mit der alten Königin und 1-2 BW machen, oder schwächt sie das zu stark?


    Vielen Dank für die Antworten und einen angenehmen (wenn auch bitterst kalten) Freitag,


    Beste Grüße


    Johannes

  • Bei 13 besetzten Waben von 20 im Brutraum und 10 im HR ist dieses Volk bißchen mikrig. Wenn es doch in Schwarmstimmung gerät - und so sieht das wohl aus - dann ist es entwedert zugehonigt oder die Königin taugt nicht viel. Mach also den Königinnenableger und laß dem Muttervolk eine schöne Zelle stehen, wenn Du dazu noch Zeit hast. Denn: Wann zieht der Schwarm aus?

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Servus!!


    hui, ging das schnell - beeindruckend!


    Hmm, wenn ich mich recht entsinnen kann, isses möglich, sobald der Deckel auf der Zelle ist, oder?
    Wenn der Stift am Montag noch stand, dann müsste ich bis So. spätestens Zeit haben. Oder lieg ich da grad furchtbar falsch?


    Beste Grüße und Danke für die Antwort!!

  • Hallo Johannes,
    eine weitere Möglichkeit wäre der Demaree-Plan. Durch die Brutdistanzierung kannst du die Schwarmlust brechen und trotzdem die Volksstärke erhalten.
    Grüße um die Ecke ( bin gerade am Schleudern :wink:)

  • Jup, Kö-Ableger klingt gut. Theoretisch kannst ja evtl. auch noch Beute des Kö-Ablegers an die Stelle der alten Beute stellen, dann fliegen zusätzlich auch noch einige Bienen zu. Und nicht nur BW in den Ableger geben, auch schauen dass genug Futter/Pollenkränze dabei sind und evtl auch eine MW. Grad die kommenden Tage werden ja eher weniger Nektar- und Polleneintrag liefern, nicht dass sie (ver-)hungern.


    @Schwarmabgang: weiß ich auch nicht, will dir ja nicht falsches sagen *g* Aber bei 5°C zieht eh niemand nirgendwohin aus, sobald sie bereit sind zum Auszug, warten sie auf halbwegs günstiges Flugwetter und dann erst geht der Vorschwarm ab. Die jungen Kös werden solang (soweit ich weiß) in ihrer WZ "festgehalten" indem außen neu angebaut wird, so dass sie sich nicht selber freifuttern können. Solang tuten sie in ihren Zellen rum und die alte Kö wird von den Arbeiterinnen daran gehindert sie zu eleminieren.


    Soweit ich weiß, bin selber Anfänger, also alles unter Vorbehalt ;)

    "Neunzig Jahre in einer Landschaft und in gesegneten frohstimmigen Stunden wird sie der Greis immer noch sehenswert finden, neugierig durchsuchen und Manches entdecken, als sähe er sie zum ersten Male mit reifem Auge."
    - Alexander v. Warsberg, Odysseeische Landschaften.

  • Hallo Hornisse!


    Das Konzept klingt auch interessant. Ich werde (evtl. morgen, wenn die Temperaturen mitspielen) noch einmal in das Volk gucken, ob ich ihnen einen Ableger zumuten will, oder mich eher für ein Konzept entscheide, dass aufs Schröpfen verzichtet.
    Wie haben die Mädels denn bei dir einen Honigraum vollgetragen. Haben wir rund um LA jetzt schon unterschiedliche Klimazonen? oO


    @ IamEdHahne: Danke für den Zuspruch! Ich hatte vor, dem Ableger eine Futtertasche mit ca. 2L Flüssigfutter einzuhängen, oder gibt es einen Grund, warum man das besser nicht machen sollte? Das Schröpfvolk hatte bei der letzten Durchsicht nicht unbedingt viel Futter an Bord (2-3 Waben rund ums Brutnest) und auch sonst habe ich leider keine vollen Futterwaben auf Reserve.


    Grüße, Johannes

  • Wenn der Stift am Montag noch stand, dann müsste ich bis So. spätestens Zeit haben. Oder lieg ich da grad furchtbar falsch?


    3-5-8!


    Montag = 1 von 5
    Dienstag = 2 von 5
    Mittwoch = 3 von 5
    Donnerstag = 4 von 5
    Freitag = 5 von 5
    Sonnabend = 6 von 5 oder 1 von 8
    Sonntag = 7 von 5 oder 2 von 8


    Mathematik für Imker! Mein Vortrag neulich im Vereine. :wink:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Gegenrechnung zu Henrys 3+5+8


    Montag = 1 von 3 (Stifte die noch stehen)
    Dienstag = 2 von 3
    Mittwoch = 3 von 3


    Donnerstag = 1 von 5
    Freitag = 2 von 5
    Samstag = 3 von 5
    Sonntag = 4 von 5
    Montag = 5 von 5


    Dienstag = 1 von 8 und frühester Schwarmtermin
    usw.


    Sonntag könnte also rein rechnersich klappen. Aber hast du alle Stifte gesehen? War in einem Näpfchen vielleicht nicht schon ein liegender? Dann wirds eng...


    Alex

  • Hallo, imkerjoe, ich habe meine Mädels gut erzogen:lol: Allerdings konnte ich nur von ein paar Völkern ordentliche Erträge einfahren. Es waren sehr starke Völker bei der Einwinterung und dementsprechend stark beim Auswintern. Habe allerdings auch "Schwächlinge" die jetzt erst richtig in Fahrt kommen (ähnlich deinen), aber schon Schwarmzellen hatten. Brutdistanzierung finde ich supi ( hat der Barthl letztes Jahr bei der Schwarmverhinderung vorgestellt) , Nix mehr mit Schwärmen wollen lieber Aufbauen für die Sommertracht. Habe noch leere Honigeimer in Reserve. LOL

  • Hallo Johannes,


    ich würde die WZ brechen, wenn Du noch Honig ernten willst. Den Bienen ist es zu eng geworden in Ihrer einen Brutzarge.


    Ich habe eine ziemlich legewütige Königin, die ich überreden konnte, nicht mehr zu schwärmen.


    Setzt den 2. Brutraum nach unten, Königin mit rein, Absperrgitter rauf. Dann HR aufsetzen und oben drauf den ersten Brutraum.


    Die Königin hat endlich Platz zum Legen. Die Jungbienen, die in den nächsten Tagen schlüpfen, verstopfen nicht das Brutnest. Die, die unten gebraucht werden für die Brut, gehen runter. Die anderen nehmen oben den Honig ab und bauen Dir endlich den Honigraum aus.


    Das ist schnell gemacht auch bei dem Wetter. Die Königin sollte im 2. Brutraum sein, da sie da zur Zeit legt.


    Dein Futter scheint wirklich etwas knapp zu sein. Ich bin morgen in Landshut und könnte Dir welche mitbringen. Die Futterwaben setzt Du rechts und links in den neuen untersten Brutraum.


    LG Olivia

    Wiedereinsteigerin nach 20 Jahren. :Biene:


  • Die jungen Kös werden solang (soweit ich weiß) in ihrer WZ "festgehalten" indem außen neu angebaut wird, so dass sie sich nicht selber freifuttern können.


    IamEdHahne, warum soll an fertigen Zellen außen " neu angebaut werden so dass sie sich nicht selber freifuttern können." Das kannst Du ganz schnell vergessen, denn Königinnen schlüpfen immer indem die Spitze unten Kreisrund von der Jungkönigin geöffnet wird.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.