Farblich unterschiedliche Beuten

  • Woher weiß denn eine Biene in welche Beute sie fliegen muss wenn 3 gleiche Beuten nebeneinander stehen?
    Sollte man die Beuten farblich kennzeichnen?

  • Hallo.
    also ich glaube die farbliche Kennzeichnung ist eher für den Imker als für die Beutenbewohner.
    Seit ich vor Jahren eine einzel stehende Beute um weniger als einen Meter seitlich versetzt habe und dann beobachtete mit welcher Zielsicherheit die Heimkehrer auf das nicht mehr vorhanden Flugloch eingeflogen sind, glaube ich nicht sehr an die Notwendigkeit der farblichen Markierung.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Bei den Bienen ist es effektiver, Steine oder Zweige am Flugbrett hinzulegen - Farben interessieren sie eher weniger.
    Beim Ausflug junger Königinnen macht sich das schon bemerkbar, weil die ja nicht sooo viele Gelegenheiten zum Ausfliegen haben, da helfen "Alleinstellungsmerkmale" schon sehr.
    Bei den normalen Flugbienen ist das nicht so wichtig, die fliegen buchstäblich auf Autopilot nach Hause, wie wir von der Arbeit fahren, ohne nachzudenken.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Woher weiß denn ein Reihenhausbewohner, in welche Tür er rein muss?


    Oder ein Hochhausbewohner, wo sein Eingang im Flur ist?
    :wink::wink::wink:

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Da gab es doch schon Bienenversuche mit dem Orientierungssinn:


    Die grobe Navigation zum Bienenstand erfolgt über Landmarken.
    Der Anflug dann auf grobe Umrisse des Bienenstands, also übertragen etwa: wenn da ne Wand aus Beuten steht, dann muss ich mich als Biene 2/3 links halten.
    Der letzte halbe Meter ist dann Geruchssache. Deswegen funktioniert wohl auch das hoppelweise Umstellen von Beuten um jeweils 30cm. Die erschnüffeln dann jeweils den Eingang und finden doch heim.


    Das Ganze war eigentlich eine Versuchsreihe mit Futterschalen und verschiedenen Farben, Formen und Gerüchen.
    Aber ich denke nicht, dass sich das Anflugverhalten auf Trachtpflanzen so stark unterscheidet vom Beutenanflug.


    Stefan

  • Man kann auch einfache, +/- große Symbole auf die Anflugsretter malen - gibts sogar Schablonen dafür. Verringert den Verflug auch etwas, grad Buckfast soll ja zum Verfliegen neigen.

    "Neunzig Jahre in einer Landschaft und in gesegneten frohstimmigen Stunden wird sie der Greis immer noch sehenswert finden, neugierig durchsuchen und Manches entdecken, als sähe er sie zum ersten Male mit reifem Auge."
    - Alexander v. Warsberg, Odysseeische Landschaften.

  • Farbige Beuten und Anlugbretter sind für den Imker wichtig, denn sie ersparen ihm die Diskussionen darüber mit Gästen und Besuchern. Der Imkereibesucher erwartet blaue und gelbe Fronten. Kriegt er die nicht, diskutiert er. Für den imkerlichen Alltag ist wichtig zu wissen, wie sich die Bienen tatsächlich orientiert, damit man nicht einen Ableger auf den Platz eines vor Tagen versetzten Muttervolkes stellt oder eben gerade.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo ihr,


    zwar stehe ich noch ganz am Anfang meiner Imker-Karriere, aber hierzu habe ich etwas wissenswertes:


    Jürgen Tautz sagt in seinem Buch "Phänomen Honigbiene" (welches ich wirklich empfehlen kann), dass die Farbgebung einer Beute zweitranging ist, da die Bienen die Farben erstens gar nicht so wahrnehmen wie wir Menschen das tun, und zweitens ihr Sehsinn, bedingt durch das Komplexauge, viel besser dazu geeignet ist Formen wahrzunehmen.
    Daher schlägt er vor die Beuten an der Front mit einzigartigen Formen zu kennzeichnen. Das können aufgemalte Dreiecke sein, Kreise oder eben genannte + und - Zeichen etc. Wichtig ist nur dass die Beuten immer anders aussehen. Die farbliche Variation ist wie gesagt, zweitrangig.


    Gruß

  • Frei nach Tautz male ich Großbuchstaben des griechischen Alphabets auf die Vorderfront und das in abwechselnden Farben, wobei rot und schwarz in der Wahrnehmung der Bienen (oder Insekten allgemein) identisch seien. So habe ich eine Nummerierung der Magazine und die Bienen hoffentlich eine bessere Orientierung!