Richtig erweitert?

  • Ich habe seit zwei Wochen meine erste 2 Völker bekommen. Sie waren auf eine Zarge und, laut Verkaufer, relativ Schwach, vor allem ein von den beiden. Am 12.5. habe ich je einen Honigraum draufgelegt und eine Mittelwand in der Mitte des Brutnestes reingehängt, damit die Bienen beim aufbau auch nach oben gehen. Aber bei der letzten Kontrolle vorgestern war er in beiden Völker noch nicht angenommen worden. Mittlerweile war die eingehängte Mittelwand ausgebaut worden aber noch nicht oder gerade gestiftet. Meine Meinung nach gab es noch relativ genug Raum für die Brut (eben diese Mittelwand, teile von anderen Rämchen und bei einem Volk zwei neue Mittelwände, die ich an der Stelle von 2 überflüssigen Drohnenrämchen (es gab 4 davon!) reingehängt habe).


    Nun, im Schüler's "Die Imker Sprechstunde" lese ich, dass es Zeit zu erweitern ist, wenn man abends durch den Flugloch eine unter den Rämchen hängende Bienentraube sieht. Gestern war ich da und es gab Bienen an der unteren Seite der Rämchen, aber es sah relativ flach aus (ist es also als Traube zu bezeichnen? Oder sitzen einfach ein paar Bienen da?).


    Jetzt mache ich mir Sorge, dass es in Brutraum zu eng wird und vielleicht sogar Schwarmstimmung kommt. Soll ich den Abspergitter entfernen und so den Honigraum zum Brutraum machen? Oder Nochmal erweitern mit einer Brutzarge (das scheint mir wenig sinnvoll, da der Honigraum noch leer ist). Oder habe ich schon erweitert und es heißt jetzt zuerst warten?


    Ich freue mich auf eure Hilfe

  • ...eine Mittelwand in der Mitte des Brutnestes reingehängt,...


    Wie bist Du auf diese Idee gekommen? Das war nicht so gut, denn das schwache "Volk" wurde durch die Teilung des Brutnestes in der Mitte weiter geschwächt. Und jetzt hast Du das Wabenwerk noch weiter entsorgt und Mittelwände reingehangen?


    Du solltest einen Imker aus der Nähe mal reinsehen lassen! Wer weiß, was da noch los ist. Vielleicht Josef? (DerBocholter) Du bist doch relativ nahe dran, Josef. :Biene:

  • Hallo,


    ich zwar auch noch Anfänger aber ein paar Anmerkungen:
    Wie siehts denn mit der Brut aus? Jede verdeckelte Brutwabe erzeugt 3 besetzte Waben. Daran kann man abschätzen wieviel Raum das Volk nach
    dem Schlüpfen benötigt.
    Lass das Brutnest in Ruhe. Immer nach aussen erweitern.
    Und ganz wichtig - abwarten.


    Grüsse


    Janker73

  • Ich würde erst einmal die Völker auf 2 BR bringen, wenn die noch so schwach sind. Meine Völker sind alle 2-zargig und mittlerweile sogar recht kräftig, aber den HR nehmen sie noch immer nicht richtig an. Das Wetter bei uns (ich wohne ja ziemlich nahe bei Dir dran, vielleicht 15km) ist ziemlich mies, Schwarmstimmung gab es bei mir noch gar nicht, und wenn Deine Völker so schwach sind wie Du beschreibst, würde ich mir da gar keine Sorgen machen.


    Evtl. einen BR untersetzen, dadurch sollen sie den HR etwas schneller annehmen, wenn das Volk noch so schwach ist, und Du auf den HR nicht verzichten willst.

  • Hallo aldo, wie willst Du von relativ schwachen Völkern Honig ernten wo die Bienenmasse fehlt? Wer hat dir gesagt das Mittelwände mittig eingehangen werden? Mittelwände immer am Rand des Brutnestes hängen, niemals das Brutnest mit Mittelwand teilen. Bienenvölker werden erweitert wenn alle Wabengassen gut mit Bienen besetzt sind. Bei unten durchhängen ist es zu spät und meistens der schwarmtrieb schon erwacht.


    Weiter das Profil ausfüllen hilft sehr . Zum Beispiel welche Beuten usw. .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Zitat

    Mittelwände immer am Rand des Brutnestes hängen, niemals das Brutnest mit Mittelwand teilen.


    Ein starkes Volk bei Volltracht, welches dabei ist die Brutnestmitte zu verpollen, kann durchaus in der Mitte eine Mittelwand innerhalb eines Tages ausbauen. Die MW am Rande des Brutnestes wird umgehend mit Honig vollgetragen. Das weder artgerecht, noch biengenrecht, noch biologisch, noch anders bienenreligionsgerecht, doch es kann einen Honigkranzin der Brutnestmitte verhindern. Man muss wissen, was man wenn macht.


    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Ein entweiseltes starkes Volk mit schönen, durchgehend verdeckelten Brutbrettern kann auch eine Schachtelung mit Mittelwänden sehr gut vertragen. Die schlüpfenden Bienen pflegen halt keine Brut, sondern bauen. Ein bisschen Pflege drum herum braucht es da, aber das klappt ganz gut.


    Du mußt wissen, was Du macht. Deswegen nur Maßnahmen ergreifen, die Du auch vollständig verstehst. Wenn nicht, vorher fragen, zeigen lassen, etc.

  • Danke für die Antworten,


    das mit der Mittelwand in den Brutnest habe ich beim Imkerkurs und im Buch "Die Imker Sprechstunde" gehört und gelesen, es wird als die normale Erweiterung-Prozedur beschrieben. Da steht auch, normalerweise mit einem Honigraum zu erweitern und dann mit einem Brutraum. Soweit ich verstehe, tut das niemand, oder?


    Also, jetzt würde ich einfach die Absperrgitter entfernen und die Bienen weiterbauen lassen?


    Zitat

    Evtl. einen BR untersetzen, dadurch sollen sie den HR etwas schneller annehmen, wenn das Volk noch so schwach ist, und Du auf den HR nicht verzichten willst.


    Wird es so nicht zu viel unbesetzen Raum geben?Den Honigraum will ich nicht unbedigt haben.


    Zitat

    Und jetzt hast Du das Wabenwerk noch weiter entsorgt und Mittelwände reingehangen?


    Die Drohnenrahmen waren nur wenig ausgebaut, und mit Drohnenwaben. Ist es dann nicht besser, statt vier Drohnenrahmen normale Brutwaben ausbauenzulassen?

  • Zitat

    Ist es dann nicht besser, statt vier Drohnenrahmen normale Brutwaben ausbauenzulassen?

    Oh weh. die Imkersprechstunde geht wohl auf Krankenkasse. Vier Drohnenrahmen? :lol:


    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Hallo Remstalimker,
    vier Drohnenrahmen glaub ich auch nicht.
    Meiner Meinung könnten das vier Waben mit Drohnenbau sein.


    Hallo aldo,
    wieso kaufst Du Völker, die vom Verkäufer schon (ehrlicherweise!) als schwach bezeichnet werden?


    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.


  • das mit der Mittelwand in den Brutnest habe ich beim Imkerkurs und im Buch "Die Imker Sprechstunde" gehört und gelesen, es wird als die normale Erweiterung-Prozedur beschrieben.


    Pfefferle empfiehlt das auch. Das ist auch der Grund, warum Pfefferle 9 Waben verwendete: bei ungerader Wabenanzahl kann man regelmässig mit jeweils zwei Waben erweitern ohne die Symmetrie zu zerstören. Bei gerader Wabenanzahl geht das nicht.

  • Hä? Sobald etwas zwei Seiten hat, kann man es immer auch beidseitig erweitern.


    Abgesehen davon geht es beim Tabu des Brutnest-Zerreißens nicht um Symmetrie.



    LG André

    Der wahre Meister tut nichts, doch er lässt nichts ungetan. (Laotse)

  • Sollte aber nur bei starken Völkern gemacht werden, nicht bei schwachen Völkern.