Frage zu Ablegern

  • Hallo,
    habe heute 1 Ableger gebildet aus 4 Waben 1,5.
    Würde gerne in 9 Tagen eine Königin zusetzten.Bin mir aber nicht mehr sicher nach wieviel Tagen ich die Königinnen Zellen ausbrechen muss.
    Nach 3 tagen? Und dann nochmal nach 9 Tagen? Oder reicht einmal ausbrechen nach 3 Tagen?


    Danke im Voraus.


    schönen Abend noch


    Kevin

  • Stelle sicher dass Du nicht eine Zelle im Ableger hast, dann nach 9 Tagen noch einmal Zellen brechen. Dann kann das Volk nicht mehr von sich aus nachschaffen und sollte eine Königin dankbar annehmen.


  • Hallo,
    ... Ableger erstellen, ... Zelle rein, ( mit Alufolie umwickeln, gegen Ausfressen). Fertig ist !


    Gruß Finvara



    Hallo Finvara. Wer lesen kann...........Königin zusetzen steht doch da! Nix mit Zelle rein oder so .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo @all,


    ich hänge mich hier mal mit dran. Wie ich schon früher mal schrieb, sind wir ja Anfänger, was die Magazinimkerei betrifft. Unsere Mädels haben dank des guten Wetters die zweite Brutraumzarge ausgebaut. Nun steht die Frage der Völkervermehrung (wollen ja mit 2 Zweizargern in den Winter) an. In der Nachbarschaft hat man 4 Rähmchen in eine mit Styropor augstopfte Beute getan und am Stand aufgestellt. Sie sollen so nachschaffen. Mein Plan wäre ein anderer.
    Ich würde die neu ausgebaute Brutzarge mit der Königin auf einen neuen Unterboden setzen, eine neue Zarge mit Mittelwänden aufsetzen und die Mädels in der unteren Zarge, die ja noch die alten Waben haben, nachschaffen lassen. Dazu würde ich sie mit in die Stadt auf Arbeit nehmen (5 km entfernt). Dort stehen viele Linden und es gibt Kleingärten. Mit der Lindenblüte könnte sich das Volk gut entwickeln und danach nehme ich sie wieder zu uns auf den Stand. Wäre das ein Plan oder ein no go?
    Oder doch jetzt Honigraum drauf und später einen Ableger bilden und mit einem Einzarger und mit einem Zweizarger in den Winter? Fragen über Fragen. :roll:
    Irgendwie scheint bei uns in der Gegend die Magazinimkerei nicht so verbreitet zu sein. Da findet man kaum einen Imker den man mal fragen kann. Na ja und meinen ersten Kontakt mit dem örtlichen Imkerverein habe ich ja in meinem Posting "Was spricht gegen Magazinbeuten" geschildert. :-(

    "Es ist nicht wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist viel Zeit, die wir nicht nutzen" Lucius Annaeus Seneca

  • Warum willst Du das Volk teilen und dir so einen vernüftigen Honigertrag zunichte machen ? Honigraum drauf.
    Nimm einfach zwei Futterwaben und 1-2 Brutwaben mit ansitzenden Bienen die Du zwischen die Futterwaben hängst. Dann schüttelst Du von 2 Brutwaben Bienen dazu, aber alles ohne Königin. Deckel drauf, fertig. Die entnommenen Waben füllst Du wieder mit Mittelwänden auf. Nimmst das ganze mit zu deinem Arbeitsplatz und läßt die Bienen machen. Nach frühestens drei Wochen schaust Du nach ob die neue Königin schon Eier legt.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo Josef, da ich noch Anfänger bin steht erst mal der Volksaufbau im Vordergrund. Honig war im ersten Jahr nicht geplant. Aber wenn man Beides haben kann, wäre es auch nicht schlecht! :)
    Nach Deiner Vorgehensweise würde ich jetzt 4 Waben aus dem Volk in die neue Zarge setzen, mit Bienen auffüllen und den übrigen Platz mit Mittelwänden bestücken. Auf die Doppelzarge dann den Honigraum aufsetzen. Ableger mit auf Arbeit nehmen. Hab ich das so richtig verstanden?


    Liebe Grüße

    "Es ist nicht wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist viel Zeit, die wir nicht nutzen" Lucius Annaeus Seneca

  • HAllo,


    ich misch mich mal ein, der Josef schläft sicher schon :wink:.


    Du brauchst keine 4 Waben entnehmen. Es reichen zwei um diese Zeit.
    Wie oben gesagt, hilft es dem Ableger, noch reine Bienen dazu zu bekommen: von zwei Brutwaben die Bienen noch in den Ableger dazustoßen.


    Wenn Du keine Futterwaben hast (schau mal in Deinen Bruträumen die Seitenwaben nach, ob Du die nicht als Futterwaben nehmen kannst!),
    dann kannst Du den Ableger auch flüssig mit 1:1 Zuckerlösung ein bißchen füttern. Aktuell gibt es jedoch Tracht und bei der Entfernung Deines Arbeitsplatzes behälst Du die Flugbienen ja (vorausgesetzt, Du machst die Beute zu sofort nach dem Erstellen und bringst sie weg, sonst fliegen sie natürlich erst ab), so sollten sie sogar ohne Futter klar kommen. Bei Schlechtwetterphase häufig kleine Portionen flüssig hilft aber bei der Entwicklungsgeschwindigkeit.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo Marion, danke für die Tipps. Mir geht es als Anfänger nur darum nichts falsch zu machen und das es den Bienen gut geht. Deshalb noch mal meine Frage zur praktischen Durchführung. Also Rähmchen mit Brut und Futter rein. Bienen dazu. OK. Restlicher Zargenraum bleibt leer oder wird gefüllt mit Styropor oder mit Mittelwänden?
    Habt bitte Verständnis für einen Anfänger. Wie gesagt bei uns nur HBB und keiner hat so richtig Plan von Magazinimkerei.


    Liebe Grüße


    der Toothmaker

    "Es ist nicht wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist viel Zeit, die wir nicht nutzen" Lucius Annaeus Seneca

  • Toothmaker. Bei mir bleibt der restliche Zargenraum leer und wird erst wenn die Jungkönigin Stiftet nach und nach bei Fütterung mit kleinen Portionen 1X1 mit Mittelwänden aufgefüllt. Es ist darauf zu achten das der Jungkönigin immer genügend freie Zellen zum Stiften zur Verfügung stehen. Die Bienen sollten eng sitzen und sich ganz auf die Nachschaffung der neuen Königin konzentrieren. Bei den 2 Etager den Honigraum aufsetzen .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Habt bitte Verständnis für einen Anfänger. Wie gesagt bei uns nur HBB und keiner hat so richtig Plan von Magazinimkerei.


    Warum nicht den Drobi hier aus dem Forum fragen, der kommt auch aus Löbau und kennt sich mit Magazinen und HBBs aus?


    Robert

    Was auch immer geschieht: nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken! (E. Kästner)

  • @Josef, vielen Dank für die Info. So werde ich das machen.


    Warum nicht den Drobi hier aus dem Forum fragen, der kommt auch aus Löbau und kennt sich mit Magazinen und HBBs aus?


    Robert


    Recht hast Du, warum in die Ferne schweifen, sieh, das Gute liegt so nah (ist glaube ich von Goethe). Werde den Drobi mal an-PN-nen.


    Liebe Grüße


    der Toothmaker Steffen

    "Es ist nicht wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist viel Zeit, die wir nicht nutzen" Lucius Annaeus Seneca