Schwarmverhinderung durch Brutraum-Rotation

  • Hallo,


    im letzen Jahr habe ich meine Bienen durch regelmäßiges Brechen der Weiselzellen und Bildung von Zwischenablegern gequält, und das auch nicht mit 100%igem Erfolg. Heuer probiere ich etwas Neues, angeregt durch die Thesen von Walt Wright (Checkerboarding, Nectar Management):


    Die Idee ist, durch extremes Raum-Geben schon sehr früh zu verhindern, dass der Entschluss zum Schwärmen gefasst wird. Dabei geht man davon aus, dass die Königin bein Brüten in der Regel nach oben wandert. In meinem Fall (10 Rähmchen DN pro Zarge) geht das so:
    - Erster Eingriff (wie bekannt): vertauschen der beiden Brutraum-Zargen, falls die Brut schon oben ist (was meist der Fall ist), Ausscheiden der ältesten Waben.
    - Zweiter Eingriff: Erweiterung auf 3 Zargen, wobei die neue Zarge mit Leerwaben aufgesetzt wird.
    - Folgende Eingriffe: die untersten Zarge, welche auslaufende Brut enthält, wird entnommen und oben wieder aufgesetzt. Dadurch wandert das restliche Brutnest um eine Zarge nach unten.


    Der Abstand zwischen den Eingriffen richtet sich nach der Legeleistung der Königin und liegt zwischen ein und zwei Wochen. Dabei werden leere Randwaben entnommen und Mittelwände an das Brutnest gegeben. Der Kern des Brutnestes (mit Ausnahme der Rotation) bleibt unberührt. Im Idealfall wird eine Zelle in Zarge drei bestiftet, wandert zweimal nach unten und die Biene schlüpft dann in der ersten (untersten) Zarge oder kurz danach in Zarge drei.


    Bis jetzt scheint das zu funktionieren. Ich sehe zwar Spielnäpfchen, aber noch keine Schwarmzellen. Allerdings sind die Völker durch den langen Winter noch etwas hinten in der Entwicklung.


    Hat jemand so etwas oder ähnliches schon probiert bzw. was ist eure Meinung dazu?


    Beste Grüße,


    Gerhard

  • Hallo Gerhard,


    probiers mal mit der Suchfunktion.
    Das Thema hatten wir hier vor einigen Jahren (so 4-5, glaube ich).
    Einige Kollegen hatten das ausprobiert, und die Zargentürme waren wirklich beeindruckend.
    Das wars dann aber auch.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Warum willst du dir das antun?
    Mach einen kleinen KS mit der Alten, und alles ist gut, wenn es nicht schon zu spät ist.


    Brutzargentausch ist nur die letzte Notbremse, und macht das Volk eher wuschig, weil sie alles umarrangieren müssen.


    Bei Walt ist der Gag doch grad, daß abwechselnd ausgebaute Leerwaben und volle Futterwaben versetzt in 2 Etagen stehen über dem BR, und eben dieses Futter komplett in Bienenmasse umgesetzt wird.
    Mit dem Raum geben allein hat es nix zu tun, sondern nur mit der offfenen Honigkappe.


    Henry hat dieses Prinzip der offen zu haltenen Honigkappe auch schon schön öfters erklärt, auch ohne Walt's Mehrerzeugung an Bienen.


    Honigkappe nicht geschlossen - kein Schwarm, solange sie offen ist.
    Sobald aber 3 Waben nebeneinander voll sind, geht's los.


    Daß das Brutnest verhonigt, ist ein normaler Teil des Schwarmprozesses, davon lebt der Rest des Volks nach dem Schwarm in den nächsten 6 Wochen.
    Ohne würden sie verhungern.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen