Bienenvolk aus Regentonne in Beute umsiedeln?

  • Hallo, bei meinem Nachbar hat sich seit einem Jahr ein schönes Bienenvolk in eine Blaue Plastikregentonne eingenistet. Die Tonne steht im trockenen und oben befindet sich ein geflechteter Holzkorb. Der kleine Sohn von ihm ist auf Bienenstiche allergisch. Er möchte mir das Volk deshalb schenken. Nur wie bekomme ich die Königin, bzw die Bienen aus der Tonne in die Beute? Korb rauszeihen ist nicht, glaub ich.
    Hier ein Bild und ein Video:




    http://pic-upload.eu/index.php?p=c9ac47652af9645427a8efe1e890ecaa&M=N

  • Schwierige Frage :D


    Ich vermute, dass die Bienen ihre Waben unter den Korb gebaut haben, so dass es wohl einfacher ist, den Korb incl Wabenbau vorsichtig aus der Tonne zu heben als die Tonne unten aufzusägen. Evtl mit einem Flaschenzug den Korb vorsichtig anheben.


    Dann die Waben einzeln ernten und in leere Rähmchen basteln.
    Zumindest in der Theorie


    Alternative:
    die Tonne nachts schnappen und auf den eigenen Bienenstand stellen. Dann könntest du wenigstens die fallenden Schwärme einfangen, hast dir aber eine Varroaquelle zugelegt. Naja auch nicht so toll.


    Hoffe ich konnte wenigstens etwas helfen.


    Stefan

  • Danke für Deine Antwort, die bringt mich schon ein stückchen weiter. Ich muss ganz ehrlich sein. Ich bin noch nicht so der Bienenfreak. Mein Vater macht Bienen auch erst 4 Jahre. Ich möchte jedoch mein eigenes Volk Hegen und pflegen, deshalb hats mich auch gefreut dass mich mein Nachbar gefragt hat. Ich denke jedoch, dass die Waben an der Seite der Tonne richtig fest sind und herunter fallen könnten. Wenn ich pech habe finde ich dann die Königin nicht mehr lebend. Wenn ich die Tonne unten aufschneide, und wie du sagst nachts auf den Bienenstand stelle, meinst du dass die Königin vielleicht auch irgendwann nach unten in meine Leerwaben ziehen würde? Oder bringt mir das garnichts? Varroaquelle von dem fallenden Dreck?

  • Hallo Sir Tango,


    also die Spezialisten hier dafür wären Henry und Bernhard.


    Lies mal zum Thema nach, insbesondere hier


    und auch hier


    Die Beiden schreiben hier vielleicht noch was dazu und haben Ratschläge.


    Viel Erfolg!


    Marion


    Edit: Den Baustelleneinsatz muß ich noch nachliefern :cool:

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von beetic ()

  • Ich würde zu Zweit versuchen, den Korb drehend rauszuziehen.
    Durch die Rundung der Tonne haben sie evtl. seitlich nicht angebaut.


    Eine Aufhängung vorbereiten: 2 Seile, 2 Fleischerhaken und den Korb dann dort einhängen (oder vom Helfer anknüpfen lassen).


    Zarge mit MW/Leerwaben vorbereiten. Mittig 2 oder 3 freilassen zum Einkehren.
    Obendrauf, als Trichter, noch eine leere Zarge.
    Alle Waben nacheinander vorsichtig abbrechen und in die Zarge fegen.


    Brutwaben in leere Rähmchen stellen und mit Edelstahldraht durch Umwickeln fixieren. Zu Zweit geht das ganz gut.
    Diese Brutwaben dann in eine weitere Zarge nebenan hängen.


    Wenn alle Bienen abgekehrt sind, unten fehlende Rähmchen einhängen.
    Absperrgitter auf untere Zarge und die Zarge mit den Brutwaben draufstellen bis zum Auslaufen der Brut.
    Die Zarge dann über Nacht bienenleer machen mittels Bienenflucht


    Die Kö unterm Absperrgitter kann sofort weiterlegen.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hat schonmal jemand probiert, ein Haushaltsgummi um den Rahmen mit dem Wabenstueck zu spannen? Ich brauche meist 2 Gummis. Von oben habe ich Loecher fuer Zahnstocher mittig schraeg durch den OT gebohrt. Die Zahnstocher werden auf einer Seite gekappt (Dann drueckt man sie schmerzfreier rein )


    Mit 2 Gummis versperre ich weniger Zellen, als mit mehreren Umwickelungen Draht. Dafuer riechen sie halt nach Latex. Die Zellen wo die Zahnstocher durchgehen sind natuerlich auch kaputt.


    Zum Bild: Ich koennte mir auch vorstellen, dass sie noch garnicht angebaut haben oder wenn, dann nur auf einer Seite. Korb etwas anheben und wenn seitlich was klebt, dann mit langem moeglichst biegsamen Messer oder scharfem Blech am Plastik entlang abschneiden.


    Zum eigentlichen Einschneiden: Unbedingt Vorrichtung schaffen, an der der Korb hoch genug haengt, dass man bequem druntergucken kann. Dann gemaess Beschreibung unter "insbesondere hier" bei Marion #5 vorgehen. Bei grossen Waben hilft es, ein Raehmchen als Schablone zum Ausschneiden drueberzulegen. Je genauer das Stueck zwischen OT und UT passt, desto besser. Kleinere Stuecke wuerde ich hier garnicht einschneiden. Mit U-foermigen Raehmenhoelzern unter den OT klemmen vielleicht.



    Rahmenholz U (Lasst Euch nicht von den Pappstueckchen irritieren. Das hier ist ein Bild von Vorbereitungen fuer Einschneiden unter TopBars.)


    Aber normalerweise gibt es insbesondere beim 1.Versuch mit kleineren Stuecken nur Matscherei. Die fallen dann beim Umstellen der Beute wieder runter, halten die hoehere Temperatur im Stock und das zusaetzliche Gewicht der ansitzenden Bienen nicht aus etc.

  • Bohr


    doch mal ein Loch mit ner Lochsäge so in der


    Mitte der Tonne, dann hast Du einen besseren


    "Einblick". Ne Taschenlampe und ein kleiner Spiegel


    zeigen Dir Größe und Lage des Wabenbaus.


    doc

    Schere das Schaf und töte den Bären. Nie umgekehrt!
    Mongolische Weisheit.

  • Super! Hätte nicht gedacht dass in der Nacht noch so viele Leute helfen! Sauber! Werd die geschichte heute mal mit meinem Pa besprechen und am Wochenende pack ich an! Die Rahmenholz U Geschichte kapier ich noch nicht.

  • Die Rahmenholz U Geschichte kapier ich noch nicht.


    Waben, die kleiner sind, als dass sie zwischen OT und Untertraeger eingepasst werden koennten muesstest Du entweder frei unter den OT haengen, was ich Dir nicht empfehlen wuerde, weil Du geschrieben hast, das sei Deine 1.Einschneideaktion, oder Du klemmst die U-Stuecke -etwa mit Gummi aus den Naehladen unter den OT und passt die kleineren Stueckchen da ein.


    Alternativ -das hatte ich oben noch vergessen - kann man auch von der Dicke her passende Brettstuecke auf den UT legen und damit den Abstand zum OT verringern. Auf alle Faelle wuerde ich Dir empfehlen von den Waben unten auch einen schmalen Streifen gerade abzuschneiden, damit sie auf einer Unterlage (UT, UT des U-Stueckes, oder Brettchen auf dem UT) aufliegen.

  • Ich krieg halt meine Cerana Voelker immer im Festbau und wohne die dann um in meine Kisten. Da sowohl die Biene, als auch die Imkerei hier in den Tropen fuer mich neu ist, bin ich nunmal noch auf Mobilbau angewiesen, damit ich mal nachgucken kann, was los ist.


    Die Waben von den Ceranas sind ja nun noch fimschiger, dazu die hohen Temperaturen, bei denen das Wachs ja normalerweise auch nicht fester wird. :)


    Dann so'n scheues Wildbienen Volk in einen TopBar Hive unter TopBars zu zaubern, das ist dann halt doch eher was fuer Kenner. Da ist das Einschneiden in Raehmchen schon richtig einfach gegen.


    Da koennte ich z.B. kein Loch in die Tonne bohren, sonst waere die schon leer, bevor ich den Korb raushabe. :wink:


    Na, ja, ich geb' jetzt ein bischen an. Da haengen auch jede Menge Erfahrungen mit drin, was alles schon schiefgegangen ist. :oops:


    Sobald ich mal besser Bescheid weiss, werde ich auf jeden Fall auch Festbau ausprobieren, wie die Japaner oder sogar Warre, das kann ich dann alles mal ausprobieren.