jetzt erhalten wir Imker Konkurrenz ...

  • Ein schweizer Startup wird neuerdings durch eine Organisation, welche sich der Förderung solcher Initiativen widmet, aber zusammen mit dem WWF für seine Idee eines Bestäbungsdienstes mit Wildbienen gefördert: http://www.tagesanzeiger.ch/zu…ren-Bienen/story/20760664. Vielleicht interessiert das jemand von Euch? Hier übrigens die Seite der beiden "Jungunternehmer": http://www.wildbiene-und-partner.com/landwirtschaft/

  • Moin, moin,


    also, die Bestäubungspreise finde ich schon mal besipielhaft. Wenn sie die nun auch noch kriegen....


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Moin, moin,


    also, die Bestäubungspreise finde ich schon mal besipielhaft. Wenn sie die nun auch noch kriegen....


    Gruß Clas


    Hallo Clas,....sind die Obstbauern sofort Pleite.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Man sollte das auch so machen - sich groß Startup aufs Banner schreiben, irgendwelche Förderungen kassieren und lapidar eine Berufsimkerei aufziehen ;)

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Moin Josef,


    wenn die nicht mehr wissen als wir, sehe ich das auch so. Also reiten die doch wirtschaftlich ein totes Pferd. Dennoch finde ich es verdienstvoll, solche Zahlen mal in die Diskussion zu werfen, weil man die gegen die Kosten des Verzichtes auf Insektizide rechnen kann... Wenn das höchste Risiko, das der Giftler eingeht, der marktübliche Volkspreis ist, ist das eigentlich zu wenig.


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Hallo


    wie schon richtig in einem Beitrag geschrieben kann das nur eine Ergänzung zu den Bienen sein. Außerdem kann das jeder selbst tun, auf seinem Grundstück, ich sehe da keine besondere Erfindung. Aber wenn man es bezahlt bekommt, warum nicht.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Zitat

    Kernobst 600 - 800 SFr Saison
    Steinobst 900 - 1200 SFr Saison
    Erdbeeren 500 - 700 SFr pro 4-6 Wochen


    Ich kenne mich mit Wildbienen ja praktisch nicht aus, aber ein paar leise Zweifel kommen mir ja schon.
    Ob die NUR mit Wildbienen solche Plantagen bestäubt kriegen? Oder sind die nur ein Bonus zur Bestäubung durch normale Honigbienen?
    Sind die zwei genannten Mauerbienenrassen wenigstens blütensteht?
    Sind sie bzgl. Pestiziden robuster als unsere Honigbienen oder haben sie andere nennenswerte Vorteile? (außer evtl Flug auch bei kühleren Temperaturen)
    Ob so eine Aktion dem öffentlichen Bewußtsein 'pro Wildbienen' zuträglich ist, falls keine nennenswerten Mehrerträge durch den konzentrierten Einsatz selbiger entstehen sollten?


    Na, mal schauen, die werden sich wohl schon was dabei gedacht haben denk ich mal *g* Vielleicht hilfts ja den schweizer Wildbienen etwas, so dass ihnen die Leute öfter mal günstige Brutgelegenheiten im Garten bereitstellen.

    "Neunzig Jahre in einer Landschaft und in gesegneten frohstimmigen Stunden wird sie der Greis immer noch sehenswert finden, neugierig durchsuchen und Manches entdecken, als sähe er sie zum ersten Male mit reifem Auge."
    - Alexander v. Warsberg, Odysseeische Landschaften.

  • "...sie müssen nicht mit Zuckerwasser ernährt werden und sie schwärmen auch nicht unkontrolliert in die Stadt aus wie die Honigbienen"


    ...ein merkwürdiger Kommentar des Schreiblings...:confused:


    LG


    Ralf

    Die vergangenen Tage nicht im Sinne tragen, den kommenden Morgen nicht schon beklagen...

  • Kalt ist, kalt bleibt kalt, ist nix für Bienen und nein, auch nicht für Wildbienen !!!


    Auf meinem Grundstück leben seit Jahren in Lehmwänden Wildbienen und das Frühjahr 2013 hat dazu geführt, dass auch diese gefühlte 4 Wochen später aktiv wurden !
    Hatte schon befürchtet sie wären Opfer der Agrarchemie geworden.