Reaktion erst nach 12+ Stunden

  • Guten Morgen,


    wie lange dauert es bei euch, bis nach dem Stich eine Reaktion einsetzt? Meinen ersten Stich hab ich vor 1 Woche kassiert. In den Kopf, ca. 1 cm vom Haaransatz. Hat gebrannt wie nochwas, aber sonst nicht weiter schlimm. Am nächsten Tag auch noch alles ok. Erst am 2. Tag nach dem Stich morgens war die Schwellung dann über die Stirn bis an die Augen gezogen und ich sah ein bißchen aus wie ALF :cool:
    Ein Lymphknoten im Nacken ist auch immer noch dick und knubbelig.
    Gestern vormittag haben mich wieder zwei erwischt. Eine an der Nasenwurzel und ne Stunde später eine am Hals. Hat nicht sehr wehgetan, hab auch gleich Spitzwegerich draufgematscht. Man hat es kaum gesehen. Nur der Stich am Hals war ein bißchen rot. Heute nacht bin ich aufgewacht und hab kaum die Augen aufgekriegt :lol: Heute früh also ziemlich dick und der Stich am Hals ist knallrot und hat nen Durchmesser von ca. 6 cm und juckt.
    Normalerweise wär der Weg doch andersrum: Stich - Schwellung - Abklingen. Bei meinem Imkerpaten ist es jedenfalls so... Wie ist das bei euch. Kommt die Reaktion auch erst manchmal nach 12 oder sogar erst 48 Stunden?
    Ich hab mal gehört, Kühlen wär gar nicht so gut, weil man dadurch die Durchblutung herabsetzt und entzündungshemmende Stoffe nicht an- , sowie Giftstoffe etc. nicht abtransportiert werden können. Wie seht ihr das?


    LG aus Bayern

  • Hi Maja,


    genau so ist es bei mir: das wirklich "Gemeine" kommt erst 1-2 Tage später.
    Wenn es mich zu sehr plagt hilft auch mal eine Ceterizin.


    LG: Anni

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • Nach meiner Erfahrung ist es völlig NORMAL, dass ein Stich von Bienen oder Wespen am 2. und 3. Tag am schlimmsten sind.


    -zuerst "sticht" es, sprich man spürt einen mehr oder weniger scharfer/brennender Stichschmerz
    -dieser ist meist gar nicht besonders schlimm
    -und lässt dann innerhalb von Minuten bis höchstens eine Stunde stark nachlässt oder verschwindet sogar ganz
    -Bis zum nächsten Tag hat man ein mehr oder weniger starkes Spannungsgefühl um die Stichstelle, meist nur leicht
    -weshalb man ihn fast vergisst, ehe dann am 2. Tag eine Schwellung mit höherem Spannungsgefühl entsteht
    -die Schwellung reicht dabei von kaum wahrnehmbar bis zu handtellergroß wenn sehr empfindliche, weiche Körperteile betroffen sind
    -die Schwellung ist dann auch leicht gerötet, fängt dann noch am 2. Tag auch zu jucken an und ist auch erwärmt
    -das kann dann bis zum 3. und 4. Tag reichen und spätestens dann ist alles wieder vorbei.


    Die Unterschiede bei den Schmerzen und deren Dauer bei verschiedenen Stichen erkläre ich mir mit verschiedenen Faktoren die zusammenkommen:


    -Stichstelle
    -Stichtiefe
    -Giftmenge (Alter der Biene, konnte sich die Giftblase ganz entleeren)
    -begleitende Verschmutzung (Bakterien, Sekundärinfektionen)
    -welche Sofortbehandlung durchgeführt wurde (richtigs abkratzen der Giftblase, Pflanzensäfte drauftun etc.)
    -Jahreszeit
    -Giftstärke (Alter der Biene, vielleicht auch Stoffe die die Biene zuvor aufgenommen hat)
    und wohl noch mehr was ich gar nicht weiß.


    Bei mir ist es jedenfalls so, dass ich seit meiner Kindheit bei vielen Stichen nur geringe Beschwerden habe und dann immer wieder mal welche dabei sind, die dann doch 3 Tage Schwellung, Spannung und Jucken auf einer etwa handtellergroßen Fläche rund um den Stich zur Folge haben und so lange etwas lästiger sind. Seit ich Bienen habe, hat sich daran nichts geändert.
    Für mich ist das daher bisher völlig normal, an Allergie denke ich da eigentlich noch nicht.


    Wobei es wohl tatsächlich Menschen gibt, die grundsätzlich weniger stark als ich zu reagieren scheinen.
    Ob die Ursache in den Genen oder einer besseren Gewöhnung an Stiche liegt, weiß ich nicht.

  • Mein ersten und bis jetzt einzigen Stich habe ich am Oberarm kassier es Brennt und ist ein bischen angeschwollen aber 1 Tag später war es weg .



    Gruss Christof

  • Mein schlimmster Stich war auch erst nach ca. 24 Stunden richtig übel.
    Ca. Mittags Stich in die linke Stirn, kurz unter dem Haaransatz. Abends auf Geburtstagsparty, auf der Rückfahrt fühlte sich alles schon etwas geschwollen an.
    Morgens beim Aufstehen dann war das Auge beinahe völlig zugeschwollen, die Schwellung hielt dann auch den ganzen Tag an, am nächsten Morgen, also rund 40 Stunden später, konnte ich auch schon ohne schlechtes Gewissen wieder Auto fahren (wegen Sichteinschränkung durch Schwellung).

  • Hallo Majapia,


    jepp,
    das ist eher üblich.


    Ansonsten steht schon alles bei Hornet in #3, ich schließ mich da voll an, passe auch in dieses Schema.
    Auch nach 100 Stichen keine Veränderungen, daher ist mir Stichschutz einfach lieber als dauernd entstellt bzw bewegungseingeschränkt (Hände) und mit Juckreiz rumzulaufen.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Stich Daumen - 30 sec. danach anderer Daumen und Unterarm kribbelt - weitere 1min Kopfhaut juckt wie verrückt - weitere 1min Augenbraue Wangen verspannt - weitere 30 min ---> alles wieder weg - Einstichstelle etwas (nur etwas) verdickt - das für 3 bis 5 Tage

  • Es gibt also so viele Stichvarianten wie Bienen und deren Hüter :lol: 
    Ich hab inzwischen auch festgestellt, daß die Stiche von manchen Bienen heftiger sind als andere. Vor zwei Tagen hat mich eine an der Achsel erwischt, noch auf der hiesigen Seite vom Bach, ich hatte noch nicht mal Zeit, mich anzuziehen, da hing sie schon in meinen Haaren. Wollte nicht wieder nen Stich ins Gesicht oder den Kopf, hab sie also mit den Fingern ausgekämmt, dann flog sie gleich wieder rein, die Dumme, ich kämm sie noch mal aus, aber da war sie wohl schon ziemlich angepißt und hat mich dann an der Achsel erwischt. Gegen nachmittag fing der Arm schon an zu ziehen, gestern morgen bis in die Finger, die Rötung und Schwellung hat inzwischen den Ellbogen erreicht.... Der Stich in den Hals war auch von so ner Aggro-Biene diesseits des Baches. Gleiches Bild, es wurde knallrot und zog dann runter.
    Nein, ich jammere nicht - aber es tut verdammt weh!!! :lol:
    Aber immerhin fängt es inzwischen schon früher an und hört früher wieder auf :daumen:

  • Stärkere Reaktionen bis 12 Stunden nach dem Stich sind völlig normal. Unterschiedliche Körperstellen schwellen auch unterschiedlich an, vor allem im Gesicht, da sieht man erst nach einem Tag, völlig cool aus. :lol:

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Moin , Moin aus Hamburg,
    Imkergebot 11 : Du sollst die Bilder mit den Schwellungen ins Forum stellen. Sobald sie eingestellt werden, beginnt die Heilung. :cool:
    Beste Grüße aus dem Norden
    Gandalf

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Mein bisher erster und einziger Stich lief so ab: beim Anzug ausziehen in die Hand (Knöchel) gestochen, zufällig eh grade drüber gewischt. Dann sofort Stachel gezogen, etwas ausgedrückt-dran gesaugt. Wurde nur etwa Mückenstich-groß für etwa 1 Stunde.


    Aber von Mückenstichen weiß ich bei mir, dass sie oft nach 2-3 Tagen erst richtig anschwellen... also scheint das doch öfter so zu sein. :wink:

  • Klar ist die Reaktion auf jeden Stich anders. Besonders unterschiedlich sind auch die Reaktionen der einzelnen Körperbereiche auf einen Stich. Ich habe beste Erfahrungen mit Schwedenkräuter gemacht. Natürlich äußerlich angewendet :)
    Auch wenn umstritten ist die Homöopathie mit Apis mellifica D6 durchaus beachtenswert. Kann man als Imker in der Tasche haben und beim Stich 5 Globuli halbstündlich für 3 Stunden einwerfen.
    Einfach mal testen kann ich nur sagen... Obwohl es ja nicht logisch ist.