Wie Abschütteln?

  • Ich habe da eine vielleicht typische Anfängerfrage: Ich möchte einen Ableger mit einer Brutwabe am gleichen Standort machen. Da soll man ja Bienen von zwei weiteren Waben dazugeben. Doch wie? Beim Schütteln bleiben die Bienen auf den Waben, und Abstoßen? Eine Kante des Rähmchens auf die Beute stoßen? Das kann doch für die Maden nicht gut sein, oder? Kann ich die Bienen nicht einfach abfegen? Oder fliegen dabei zu viele auf?
    ich wäre Euch für einen Hinweis sehr dankbar!
    Herzliche Grüße aus der Eifel
    Peter

  • Hallo Peter, ganz einfach. Das Rähmchen an den Schenkeln mit einer Hand festhalten und mit der anderen Hand feste auf die haltende Hand schlagen. Die Bienen fallen dann von der Wabe ab.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hi Peter,


    hast Du keinen, der Dir das zeigen kann?


    Wenn du auf die Beute schlägst, womöglich mehrmals, wirst du viiel Freude haben! :Biene::evil:


    Nimm das Rähmchen in die linke Hand, und hau mit deiner Rechten auf deinen linken Handballen. So erzielst du ausreichend Erschütterung, dass die Bienen abfallen.
    Ich schaffe es nämlich trotz vielem Üben nicht, nur mit "beidhändigem Schnicken" die Bienen abzuplumpsen... ich bin da zu lahm :wink:


    Und willst du wirklich mit nur einem Rähmchen einen Ableger machen??? :eek:


    Gruß Jule

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.

  • Hi Peter,


    Nimm das Rähmchen in die linke Hand, und hau mit deiner Rechten auf deinen linken Handballen.
    Gruß Jule


    Hallo Jule, er kann nur auf den linken Handrücken schlagen, den Handballen wird er nicht erreichen.


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Danke auch Dir, Jule! Ich habe das schon mal mit einer Brutwabe (nach Pia Aumeier) gemacht, das hatte gut funktioniert. Diesmal möchte ich es gerne am Haus probieren, daher die notwendige Abschüttelaktion.
    Ja, ich hab schon jemand, den ich fragen könnte, aber der ist so begeistert, dass ich ein bis zwei Stunden für die Antwort einplanen muss :wink:


    Beste Grüße
    Peter

  • Kraeftig senkrecht hoch und runter schuetteln. Parallel zum Rahmen, keine seitlichen Impulse bei Naturbau, mit Draht ist selbst das nicht so schlimm.


    Dabei fallen 80% der Bienen runter.


    2.Stufe: mit einer Hand den Rahmen an einer Seite halten, mit der anderen Faust oder flachen Hand auf den Obertraeger auf der anderen Seite hauen. Moeglichst da, wo gerade keine Bienen rumkrabbeln. Mehrmals wenn noetig. Danach sitzen nur noch 5 oder 10 Bienen drauf, die gerade in den Zellen steckten zum Futteraufnehmen.


    Die dann abfegen und zwar heftig genug, dass sie nach unten in die Beute oder auf die Obertraeger fallen und nicht sanft, weil sie sich dann naemlich in die Luefte erheben und ihren Erstflug ueberm offenen Deckel absolvieren statt vor dem FL.


    Das mit der Kante auf die Beute wuerde ich nicht machen, weil der Knall in der Beute das gesamte Volk aufregt.


    Gruss
    Joe


    Beim Hauen auf meine eigene Hand hab' ich mir regelmaessig weh getan.

  • Kann ich die Bienen nicht einfach abfegen? Oder fliegen dabei zu viele auf?


    Hallo Peter,


    abfegen geht natürlich auch, muss aber nicht unbedingt sein. Wenn da noch einige Bienen an der Wabe bleiben ist es nicht so schlimm. Die Wabe muss ja nicht 100% bienenfrei werden wie beim Honigernten.


    Entweder abschütteln wie schon beschrieben, also Wabe mit einer Hand festhalten und dann auf die andere Hand schlagen.


    Das liegt mir nicht so, nach 5-10 so abgeschüttelten Waben hat mir immer die andere Hand weh getan :D


    Du kannst auch das Rähmchen rechts und links jeweils festhalten und dann die Wabe einmal schnell und kurz ab und auf bewegen. So mache ich das.
    Grund: wenn ich die Wabe mit einer Hand festhalte, dann hängt die nach unten und ich muss mit meiner Hand die Wabe ca 60 cm über die Beute halten.
    -> Die Bienen fallen rund 30cm. Wenn ich die Wabe mit beiden Händen am Oberträger halte, dann kann ich die Wabe "in" der Beute abschütteln. Hierzu einfach eine Wabengasse freimachen (so 2-3 Rähmchen breit) die abzuschüttelnde Wabe zu 50% da reinhalten und dann abschütteln, so dass die Bienen in der Wabengasse landen. Dann fliegt da auch sogut wie gar nichts auf.


    Beispiel Gerhard Liebig schüttelt Bienen ab:
    http://www.youtube.com/watch?v=PTrQxnHrQak
    bei ca 3:20


    Stefan

  • Such mal bei Youtube nach Simon Hummel - der macht das in seinen Videos auch ganz oft.

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Wenn es mit dem abschütteln nicht so recht klappen will, kann ich zum abfegen eine Feder empfelen, Gänsefedern sind schön robust.
    Der Vorteil ist das die Bienen nicht wie beim Besen in den Borsten hängen bleiben und dadurch stechlustig werden.
    Mit nem kleinen Feger ereiche ich nur Stiche, mit ner (zur not zurechtgeschnittenen) Gänsefeder kann man die Bienen problemlos in die Beute fegen ohne das sie gequetscht werden.

  • Die Wabenstetigkeit der Bienen ist stark unterschiedlich, weil sie ein Körungsmerkmal ist. Stark durchgezüchtete Bienen bekommt man nur schwer von der Wabe. Am besten geht zweimaliges Abschlagen:
    Der Rechtshänder nimmt die Wabe mit der linken Hand an der linken Ecke, legt den linken Handballen gegen den Seitenschenkel und drückt die Wabe damit leicht in Richtung Waagerechte. Dann erfolgen kurz nacheinander 2 Schläge, zuerst auf die linke Ecke, dann sofort auf die rechte Ecke. Bei stark durchgezüchteten Völkern mit ausgeprägter Wabenstetigkeit kann man sich behelfen, indem man die Wabe wendet und das Spiel wiederholt. Bitte nicht außerhalb der Ecken schlagen, das kann einen Karateeffekt geben. Wenn man die Bienen in die Beute abschlägt, hält man die Wabe zweckmäßigerweise in der Diagonale der Beute, damit nicht so viele Bienen daneben gehen.
    Wenn ein großer Teil der Waben vorher aus der Zarge entnommen wurde, kann man auch die Wabe an beiden Ohren halten, eintauchen und kräftig kurz nach unten stoßen. Das klappt super bei leichten Waben, bei schweren Waben eher nicht. Der Vorteil ist hier, dass wenig Bienen daneben fallen.


    Gruß Ralph

  • Wenn sich in die Wabe noch Nektar oder dünnflüssigen Honig befindet schütte ich die Bienen nicht ab sondern fege ich die Bienen ab und zwar nicht mit die Bürste in einer Bewegung in einmal über die ganze Wabe sondern mit kurzen Fegen wobei ich die Hand immer einen kleinen Schlag drehe damit die Bienen von der Wabe weggeschubst werden.


    Gruss, Wilfried.

    ...und der Blick auf die Biene wird der Blick auf die Landschaft sein (Bernhard Heuvel, 08.11.2013)