Schwarm in leere Beute locken: Ginge das theoretisch?

  • Werbung

    verstehe ich den Ritter in dem kurzen Audiobeitrag richtig? :eek:

    Er will, dass die Bienen genetisch wieder stärker zum Schwärmen neigen und die arbeiten daher züchterisch aktiv daran?!? :eek::eek:

  • seit 2 jahren versuche ich Schwäme in die Fangbeute zu locken. Bisher ohne Ergebnis! Dazu habe ich ähnliches gebaut.

    Auch habe ich mit Lemengras-Öl beduftet und Wachs darin angesengt. Bisher ohne Ergebnis.

    Morgen kommen die Kästen wieder an die Bäume.

    Gruß

    Harald

    Es wird in jedem Jahr Frühling, nur wann?

  • ...seit 2 jahren

    Bisher ohne Ergebnis!

    ...

    Morgen kommen die Kästen wieder an die Bäume.

    Hallo Harald,


    wie oben schon erwähnt nicht meine - jedoch die Erfahrungen eines Profis mit Schwarmlockbeuten:


    Wieder an die Bäume sollte dann in Deinem Falle heißen: was neues ausprobieren. Irgendwo hakt es anscheinend.


    Ich weiß von diesem bekannten, dass er sich jedes Jahr damit einige Schwärme angelt. Dann hängt er die Kisten ab, wenn er genug hat. Mittlerweile bevozugte Plätze bzw altbewährt, klar. Kisten denn auch alle schon mal bezogen und kurz bewohnt.

    Ich finde das sehr spannend, zusätzlich rettet es Schwärme, mir fehlt aber die Zeit zur regelmäßigen Kontrolle. Er sagt, es ist eher Jagd, Fallenjagd im Speziellen als Imkern

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Ich dachte so etwas ist nicht erlaubt? Beuten müssen doch verschlossen sein, wenn diese nicht bezogen sind. Oder verstehe ich irgendwas jetzt falsch?

    Nein, hast Du nicht. Dr. Ritter propagiert aber, dass das Aufhängen von Schwarmlockbeuten gesetzlich geregelt ermöglicht werden sollte, z.B. über klar als solche markierte, saubere Schwarmfangkisten ohne olle Schwarten darinnen.

    Ob die aber eben noch genauso gut funktionieren wie die weniger desinfizierten Uraltkisten mit Wachmotten-zerlegtem Wabenbau...darüber schweigt der Meister:lol:


    M.

  • Das ist genau das Problem.


    Kisten, die nicht vorher bewohnt waren, sind nicht attraktiv. Da helfen auch Lemongrasöl und Propolisanstrich nicht.


    Vorher bewohnte Kisten dürfen nicht aufgehängt werden.


    Drüben bei den Amis gibt es solche gesetzliche Regelungen vermutlich nicht. Da mag das funktionieren.

  • Drüben bei den Amis gibt es solche gesetzliche Regelungen vermutlich nicht. Da mag das funktionieren.

    Bei den Amis gibt es aber Regelungen, die Bienenhaltung in Stabilbau strengstens untersagen. Für Forschungszwecke oder ähnliches gibt es auf Antrag wohl Ausnahmegenehmigungen, aber ansonsten kann es heftige Bußgelder geben, wenn ein ungenehmigtes Stabilbauvolk gefunden wird. Also den Schwarmfangkasten ohne Rähmchen lieber nicht zu lange hängen lassen...


    Quelle: Vortrag eines Dozenten aus den USA auf der Bienenkonferenz im März in Berlin...


    Grüße,

    Robert

  • Ich dachte so etwas ist nicht erlaubt? Beuten müssen doch verschlossen sein, wenn diese nicht bezogen sind. Oder verstehe ich irgendwas jetzt falsch?

    Ich würde sagen, Du verstehst etwas nicht ganz richtig. Eine solcher Schwarmlock-Kasten ist (u.a. auch wegen des Gebots, ehemals bewohnte Beuten verschlossen zu halten) keine Beute, sondern ein extra gebauter Schwarmlockkasten. Ich finde ja, der unterscheidet sich kaum von einem Schwarmfangkasten.

    Imker berichten von der Erfahrung, dass ehemals bewohnte Beuten eher von Schwärmen angenommen werden als "neue" Lockkästen. Manche versuchen, mit irgendwelchen Düften zu locken. Andere verwenden tatsächlich alte Waben im Lockkasten, die sie aber durch eine Gaze bienendicht, aber nicht geruchsdicht umhüllen.

    Zum Schluss bleiben die Bienen immer unberechenbar, Lockkästen sind m.E. nur Spiele mit dem glücklichen Zufall. Aber jede gefangene Schwarm zählt.

    Seit 2005 Sächsischer* Hobby-Imker mit ca. 10 Völkern in DNM

    * sie summen weicher als die nicht-sächsischen Bienen

  • Nö - das stimmt definitiv nicht.

    Mein Bekannter fängt im Süden Deutschlands seit mindestens 2011 treffsicher, an bestimmten Punkten immer wieder jede Saison Schwärme mit seinen Kästen.

    Gezielt und kalkuliert. Nix Zufall.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • na, dann häng mal eine bestückte Dadantbrutraumzarge 5 m hoch in einen Baum...

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Nemmt einfach eine normale Zarge, dann braucht man keine extra Kiste.

    Das ist ja genau das Dilemma:

    - War sie nicht bewohnt, funktioniert sie genau so gut (bzw schlecht) wie eine nagelneue Kiste)

    - War sie bewohnt, muss sie bienendicht verschlossen sein. Für Schwarmlock eher kontra-produktiv...


    Oder meinst Du man könnte sich damit rausreden, dass es ja keine komplette "Bienenwohnung" ist, sondern nur die Tapeten? ;-)

  • alles eine Gewichts- und Preisfrage, und wer dann einzieht... auch Wespen- und Hornissenköniginnen suchen Eigenheime.

    Meine neuen DD-Zargen mit MW bzw Anfangsstreifen warten als 3.Reihe im sonst unbesetzten Bienenhaus auf Fluglinge oder Kunstschwärme, aber vielleicht fliegt mit ein bißchen Mottendreck vorher was rein.



  • beetic :

    Dadantzarge mit 6 Rähmchen bestücken, links und rechts ein Schied und seitwärts mit Pinnnägeln fixieren.

    Als Deckel und Boden Zwischendeckel nehmen.

    Im Boden passendes Flugloch machen, auf Größe achten. 10-15 qcm

    Blechdeckel drauf und mit Zurrgurten fixieren.

    An der Seite jeweils 2 Ösenhaken eindrehen und mit einem kurzen Seil überkreuz verbinden.

    Ein langes Seil an passender Stelle über den Ast werfen, Zarge bzw. kurzes Seil am langen Seil festbinden.

    Kasten auf gewünschte Höhe hochziehen.

    Die Kiste hat geschätzte max. 15kg. Eine gefüllte Honigzarge ist in der Regel schwerer.

    Das sollte zu schaffen sein, wenn nicht gibt es noch Flaschenzüge. :-)


    joew :

    Unter kompletter Bienenwohnung definiere ich eine Kiste mit Wabenwerk, also ausgebaute Rähmchen

    und im schlechtesten Fall vorhandenen Futter drin.

    Und was ist es, wenn ich eine Kiste mit ein paar Rähmchen mit kleinen Anfangstreifen (3-6 cm) aufstelle und wirklich nichts anderes drin habe ?

    Hornissennisthilfe ?

    Hatte ich auch mal wirklich drin.


    gruß

    bernhard