Buch: Moderne Betriebsweise im Magazinbetrieb

  • Joachim-Hans Bergmann, Lutz Bergmann (2005):
    Moderne Betriebsweise im Magazinbetrieb mit kompatiblen Magazinen vom Typ Langstroth, Zander und Dadant


    Für 5,70 zum download...viel Spass beim Lesen.

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • Nochmal zur Ergänzung:
    Das Buch bezieht sich auf Betriebsweise Magazin mit doppeltem BR - zwar in LS und Z, doch genauso für andere Maße anwendbar - und ganz kurz auch auf kompatibles 10er Dadant mit 1 BR.
    Für kompatibles Dadant und einräumige BR ist allerdings die Broschüre von Reiner Schwarz "Imkern mit Dadant" besser geeignet.


    Gruß Molle

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von molle ()

  • Hallo Thomas,


    von den Kisten her wäre der Reiner Schwarz für Dich passender, da Du ja mit einem BR unterwegs bist.


    Der gute alte Forst-Prof. Bergmann ist Imker in 2ter Generation mit reichlichem Erfahrungshorizont. Zuerst DDR Normbeute in Wagen, selbst umgestellt zu Ostzeiten auf Magazin (!) und dann kurz nach der Wende nochmal auf LS. Reichliche Wandererfahrungen im Osten.


    Bezieht sich vom theoretischen Hintergrund her auf die Armbruster, Adam, Bretschko, Farrar-usw.ecke, also eher ergebnis- und nicht ideologieorientiert. Offen findet sich bei ihm im Betrieb Bewährtes (z.B. FSK, Demareé), schlechte Erfahrungen und klassische Alternativen nebeneinander.
    Vermehrungs- und Auslesetechnisch: Basiszucht.


    Die Broschüre oder Minibuch liegt vom Umfang her eher so im 10 - 15 € Bereich, wird aber für über 20 vertickert, also würde ich den download empfehlen.


    sonnige Grüße nach Leipzig
    Molle

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“