Mittelwände einlöten, oben oder unten bündig?

  • Hallo zusammen,


    ich habe mir heute noch einige Zandermittewände gekauft, da der Händler keine Dadant mehr hatte. Ich brauche die für Honigräume.
    Die Rähmchen haben 15cm lichte Höhe (in etwa) und Zander Mw sind fast 20cm hoch. Jetzt möchte ich die einfach halbieren und bei mir einlöten.
    Somit hätte ich einen Rand von ca 5cm der ohne Mittelwand ist und den ich einfach so zubauen wollte.


    Jetzt gibt es 2 Möglichkeiten:
    die Mittelwand direkt unter dem Oberträger ansetzen und unten die Luft lassen aber ich befürchte, dass die Bienen die Waben nicht bis zum Unterträger ausziehen sondern dass dort rund 1 cm frei gelassen wird.


    die Mittelwand auf dem Unterträger aufsetzen und dann hoffen, dass die Bienen den Spalt zwischen Oberträger und Mittelwand mit Wabenbau schließen.



    Oder soll ich doch besser eine MW passend schneiden, die Reste dann als Anfangsstreifen verwenden? Dann könnte ich die Honigräume abwechselnd mit MW und Anfangsstreifen geben, so dass einigermaßen richtig gebaut wird. Oder ich gebe 3-4 Mittelwände in der Mitte und fülle den Rand mit Anfangsstreifen auf, so dass erst mal in er Mitte der Zarge nur Waben ausgezogen werden müssen und die Randwaben komplett gebau werden.


    Stefan

  • Hi Stefan,


    Mein Imkerpate meint, ich solle die Mittelwände unten bündig einlöten, da nach seiner Erfahrung der Spalt unten mit Drohnenzellen vollgebaut wird. Wenn man den Spalt oben lässt, bauen die Bienen normale Zellen in die Lücke.


    Gruß


    Mofiz aus München

  • Mittelwand nach unten orientieren, aber nicht auf dem Rähmchen aufsetzen - die Mittelwand wird sonst wellig wenn sie sich erwärmt und ausdehnt (Brutnesttemperatur 35°C). Unten daher ca. 2mm Spiel lassen.


    Eine größere Lücke oben macht nix, das bauen die Bienen zu. Sie haben im Kopf, dass ihre Wabe oben aufgehängt sein muss...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von gast044 () aus folgendem Grund: Schraibfäler


  • ...besser eine MW passend schneiden, die Reste...als Anfangsstreifen verwenden...Dann...gebe 3-4 Mittelwände in der Mitte und fülle den Rand mit Anfangsstreifen auf, so dass erst mal in er Mitte der Zarge nur Waben ausgezogen werden müssen und die Randwaben komplett gebau werden.

    :daumen:
    MW im HR würde ich mehr als 3 - 4 nehmen und diese direkt übers Brutnest orientieren...



    Wenn man den Spalt oben lässt, bauen die Bienen normale Zellen in die Lücke.

    Ja, normale vergrößerte Speicherzellen, die im BR bei Drohnenbaumangel belegt werden...Einfach mittig einlöten.


    Gruß Molle

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • Guten Morgen.


    damit die babylonische Meinungsvielvalt vollständig wird: ich hätte jetzt oben angesetzt, damit es einen sauberen Anfang gibt. Das mach ich öfter so mit Zander-MW in Dadant und teils mit Anfangsstreifen im HR. Die Wabe wird nach unten erweitert, bis auf eine bienenbreite Lücke. Die war aber noch nie ein Problem.

    Mit freundlichen Grüßen -- Traugott Streicher

  • ich hätte jetzt oben angesetzt, damit es einen sauberen Anfang gibt. Das mach ich öfter so mit Zander-MW in Dadant und teils mit Anfangsstreifen im HR. Die Wabe wird nach unten erweitert, bis auf eine bienenbreite Lücke. Die war aber noch nie ein Problem.


    Genau das war auch meine Vermutung, dass dann die Waben unten nicht angebaut werden. Ich denke ich werde das jetzt so machen, dass die MW fast bis zum Unterträger geht, in der Hoffnung, dass dann alles zugebaut wird und nicht etwa abgetragen. Da ich die Rähmchen in einer Radialschleuder ausschleudern möchte, denke ich es ist gut, wenn die Waben sowohl oben als auch unten festgebaut werden.


    Wenn die Waben nicht am Unterträger angebaut sind, dann befürchte ich Schwierigkeiten beim Schleudern. Dort liegen die Unterträger innen, so dass die Belastung der Waben dann Druckkräfte nach aussen, also Richtung Oberträger, ist. Wenn am Unterträger angebaut ist, dann wird das Wabenwerk auch auf Zug belastet und gleichzeitig können die Wabenflächen nicht so leicht nach aussen "Umklappen" was Wabenbruch bedeuten würde.


    Stefan

  • Hoihoi,


    dein Imkerpate und freeze haben's ja schon gesagt, so stehts auch in der einschlägigen Literatur beschrieben. Nicht zuletzt auch gerade wegen der Stabilität des Ganzen, sh. Schleuderung. Den kleinen Abstand (paar mm) unten nicht vergessen, zwecks leichter temperaturbedingter Ausdehnung des Wachses - und/oder Wachs vor dem einlöten entsprechend erwärmen (Föhn etc), dann legt die MW sich zudem auch etwas besser auf die Drähte und geht beim Löten gleichmäßiger rein. :)

    "Neunzig Jahre in einer Landschaft und in gesegneten frohstimmigen Stunden wird sie der Greis immer noch sehenswert finden, neugierig durchsuchen und Manches entdecken, als sähe er sie zum ersten Male mit reifem Auge."
    - Alexander v. Warsberg, Odysseeische Landschaften.

  • Hallo Stefan


    MW passend schneiden und oben ansetzen, das ist das beste für die HR-Waben, schon wegen der Stabilität und die bauen sie auch schneller aus. Den Rest als Anfangsstreifen verwenden oder einschmelzen, so würde ich das machen.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hi Stefan,


    das hätte ich, der Stabilität wegen nun auch gemacht. Honigwaben in Naturbau machen sie ja unten fest, bei MW mit "Luft" bleibt die machmal so.


    By the Way:


    Wenn mit ASG gearbeitet wird ist es sowas von schnurz, ob die Bienen da unten Drohnenbau dranpappen:


    Kommt doch eh Honig rein! :cool:


    Im Naturbau klotzen sie ja auch dicke Vorratszellen für den Honig hin.



    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo Miteinander,
    habe beides probiert: oben angesetzte und unten angesetzte Mittelwände.
    Ergebnis:
    Es kommt darauf an, wo man sie bauen lässt.
    Oben angesetzte MW wird im oberen Brutraum auch am Unterträger festgebaut, während im unteren BR dieser frei bleibt oder mit viel Drohnenbau versehen wird.
    Unten angesetzte MW wird im unteren BR voll ausgebaut, oben ebenso.
    Mein Fazit: im Brutraum setze ich die MW unten an, im Honigraum kann ich sie oben ansetzten.
    Um es zu vereinfachen verwende ich nur unten angesetzte MW.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.