Autsch hoch vier.

  • Was ist denn dieses Jahr mit den Mädels los? Mal schaun wer dieselben erfahrungen gemacht hat.
    Also,
    letztes Jahr beim Einwintern waren alle meine Mädels sehr brave anständige Bienchen der Marke Buckfast, dieses Jahr nach dem Winter "seltsam" irgendwie verändert, Lauflustig auf den Waben, etwas unsteht, unruhig aber immer noch mit gut legender Kö. Letzte Woche mit genug Futtervorat schon mal an die Rapsfelder gestellt die jetzt schon in voller Blüte stehn bei uns und heute mal vorbeigefahren um nach dem rechten zu sehn.


    Schon bei der Anfahrt flogen einige um meinen Wagen rum was mich stutzig machte, also schon mal zur Vorsicht "im Wagen" den Blouson angezogen, nur der vorsicht wegen ;-) !
    Aus dem Auto raus und langsam die ca. 15m zu den Kästen marschiert, das heißt versucht! Ich bin bis etwa 2m an die Stöcke gekommen dann war vielleicht leben in der Luft, mein Gott was iss hier los? Erster Gedanke "die wollen schwärmen" ok, mal nachschaun. Aber nach dem der Honigraum runter war (war allerdings kaum mit Bienen besetzt) mal in den obersten Brutraum gelugt und ich muss sagen, die Kiste war mehr als gut gefüllt. Den obersten angehoben und dann festgestellt das die Kiste bald platzt vor Leben. Zu weiteren Kontrollen kam ich nicht mehr, Angriff hoch vier...:Biene::Biene::Biene::Biene:..Durch die Hosen, in die Knöchel, durch die Nähte der Handschuhe, das Gitter vorm Gesicht hat gewimmelt vor Bienen und alle wollten nur das beste....klein Willi zurichten wie ein Streuselkuchen. Man oh Mann.
    Alles wieder zugemacht und richtung Wagen marschiert, aber wenn ihr jetzt denkt das ich dann Ruhe hatte und die locker gelassen hätten, Pustekuchen. Ich hab im voller Montur dann noch eine geschlagene Stunde am Wagen gestanden bevor Ich mich traute wenigstens die Wagetür aufzumachen und mich mit Jacke und Schleier in den Wagen verziehen konnte. Dann erst mal 100m weit weg und das Gerödels ausgezogen und die Wunden geleckt.
    Was ist bols dies Jahr los, so hab ich meine noch nicht erlebt, letztes Jahr mit T-Shirt an den selben Mädels gearbeitet und heuer brauchste ein Schutzanzug so fuchsig sind die. Hat jemand dieselbe erfahrung gemacht oder ne Ahnung was los ist.


    Gruß mit 30 Einschlaglöchern und viel Auah
    Lauser :-(

    ** nur selbst rudern macht dicke Arme ** ** begin every day with a smile **

  • @ Chris
    Nönööööö, ich versteh blos nich was los ist.


    luxnigra
    Stöfen


    Werd wohl die jetzt noch bestellten Kös stornieren nach der Situation jetzt.

    ** nur selbst rudern macht dicke Arme ** ** begin every day with a smile **

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Lauser () aus folgendem Grund: Nachtrag

  • Hallo Lauser,
    wenn der Raps schon in voller Blüte wäre, könntest Du das als " Lass uns in Ruhe arbeiten" deuten.
    Ich habe in Deinen Bericht nichts von Rauchanwendung gelesen.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo Lothar,
    richtig, ich hab bisher ganz ganz selten mal Rauch benötigt, so brav waren die und jetzt das, echt das krasseste Gegenteil.

    ** nur selbst rudern macht dicke Arme ** ** begin every day with a smile **

  • Hallo Lauser,
    ohne Rauch gehe ich nur an schwache Völker oder Ableger.
    Ich vermeide zwar die übermäßige Anwendung von Rauch, aber so wenig wie möglich und so viel wie nötig.
    1. ein Rauchstoß ins Flugloch, das heißt so viel wie: irgendwo brennt der Wald, lasst uns schnell genügend Vorrat für den Fall der Fälle mitnehmen.
    Du kannst es auch so auslegen: Hallo, ich bins, der Imker!
    2. ein Rauchstoß unter den angehobenen Deckel bzw. Folie.
    Das verstärkt den unter 1. geschilderten Eindruck bei den Bienen.
    Sie nehmen Honig auf - satte Bienen sind friedlich.
    3. Deckel wieder zu und nach ein zwei Minuten (manche rechnen in eine Zigarettenlänge) dann das Volk öffnen.
    4. erst die Waben lockern bevor Du diese
    5.ziehen willst.
    Aber: nimm erst die zweite oder dritte, da die Bienen sonst nach außen ablaufen.
    wenn da noch eine Wabe ist, bleiben sie im Kasten.
    6. Platz schaffen, d.h. eine oder zwei Waben rausnehmen und diese nicht einfach auf die Erde stellen, sondern auf etwas drauf (z.B. Deckel) oder rein (z.B. leere Zarge), damit die Bienen nicht in Staub und Dreck umkommen - das haben sie nicht verdient und es sind sehr saubere Tiere und sollen es auch bleiben.
    7. Bienen bauen ihre Waben senkrecht, also halt sie immer so fest.
    Bei waagerechten Festhalten fallen die Bienen ab, und wenn die Königin dabei sein sollte...
    8. Waben immer übers Volk halten, wenn Bienen runterfallen, fallen sie dahin, wo sie hingehören.
    9. wenn die Bienen unruhiger werden, Rauch geben, vorallem dort, wo sich viele sammeln (Unruheherd!).
    10. bei einem Stich: aushalten, Zähne zusammenbeißen!
    Bei panischen Reaktionen wie Fallenlassen einer Wabe, reagieren die Bienen entsprechend.
    So kannst Du ohne Probleme ein Volk für eine Durchsicht bearbeiten.
    Bei anderen Arbeiten wie Ablegerbildung und Honigernte einfach nachfragen.
    Da kommen dann noch Tipps hinzu.
    Mache es Dir aber zur Regel, erst mal den Betrieb an den Fluglöchern zu studieren, das erspart oft das Öffnen eines Volkes.
    Und vor jedem Öffenen: erst klarstellen: was will ich am Volk arbeiten?
    Bei Tracht: versperr den Bienen nicht die Flugbahn.
    Letzter Tipp: Raps macht die Bienen agressiver, das verliert sich aber wieder.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Lothar,
    ich denk ich kann mit meinen Mädels umgehen, bin jetzt im dritten Jahr, ohne jegliche Verluste und brauch echt ganz selten den Rauch. Natürlich gehts manchmal nicht ohne, aber normal selten.
    Ich versteh blos nicht so ganz was auf einmal in die drei Völker gefahren ist. Letztes Jahr beim Züchter in Michaelisdonn bestellt und nach dem Winter dies. Die anderen vier sind selbst gezogen und brav, ebenso das erste Völkchen von einer Imkerin nähe Pirmasens, ser brav und äußerst Sammelwütig.


    Gruß
    Wilhelm.....der seine Stiche pflegt.
    (mal durchgezählt..37)gibt zumindest kein Rheuma ;-)

    ** nur selbst rudern macht dicke Arme ** ** begin every day with a smile **

  • Ich als Anfänger in meinem ersten Halbjahr,
    kann eigentlich Lothar nur zustimmen!!!
    Die Ableger die ich im November gekauft habe, habe ich bis zum März immer ohne Rauch begutachtet oder behandelt.
    Aber die Frühjahrsdurchsicht habe ich mit Rauch gemacht.
    War auch mal nur so aus Spaß da, schwüles Wetter und was Stiche hoch 3 also 3 Stück! :-(
    Einmal in der Flugschneise gestanden und auch sofort ein Stich...
    Was sagt uns dass?
    Ich werde auf jedem Fall erst mal mit Rauch und Schutzkleidung an den Völkern arbeiten.
    Mal zum schauen gehe ich einfach mit Schleier und Handschuhe.
    Da hatte ich bis jetzt noch keine Probleme.


    Über Tips bei Ablegerbildung und Honigernte zur Stichvorbeugung wäre ich auch sehr dankbar! :-D


    Rainer

  • Oh, Du Armer,


    jedoch:


    Wenn mich ein solcher Angriffsturm erwartet hätte, ich geb`s zu, ich bin so feige:


    Ich hätte den Smoker vollgestopft mit feinstem Zeugs, falls ich mich dazu getraut hätte,
    vermutlich wär ich aber wieder gefahren: "Tschüß Mädels, regt Euch ma ab, ich komm die Tage nochmal vorbei!"


    So um die 20 Einschläge kenn ich: Jeans nicht in den Socken und Volk abgefegt/umgewohnt - *uaaaah* Da ging nur noch Birkenstock um die Wurstfüße und am zweiten Tag hatte ich Tempertur...
    Mein tiefstes Mitgefühl also.


    Erklärungen, bis auf die Tracht auch nicht.


    Ich freu mich grad irgendwie, dass es hier nicht rapst :cool:


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper